Achtelfinale gegen Galatasaray Chelsea holt nach früher Führung nur Remis

Der FC Chelsea ist im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League bei Galatasaray nicht über ein Unentschieden hinaus gekommen. Nach einer guten ersten Halbzeit hätten die Engländer beinahe noch verloren - wie drei andere Teams aus der Premier League.

AP/dpa

Von


Hamburg - Englands Fußball leidet. Drei der vier Premier-League-Teams im Achtelfinale der Champions League sind nach dem Hinspiel schon fast ausgeschieden. Manchester City (gegen Barcelona), Arsenal (gegen den FC Bayern) und zuletzt Manchester United (gegen Piräus) verloren jeweils 0:2. Ihre Chancen auf den Einzug ins Viertelfinale sind nur noch theoretischer Natur.

Die Hoffnungen der englischen Fans liegen daher auf dem FC Chelsea, der es im Achtelfinale mit dem türkischen Meister Galatasaray zu tun hat. Doch auch das Team von Trainer José Mourinho muss um den Einzug in die nächste Runde bangen. Die Londoner kamen im Hinspiel in Istanbul nur zu einem 1:1. Fernando Torres hatte Chelsea in Führung gebracht (9. Minute), Aurelien Chedjou (65.) traf zum Ausgleich für die Türken, die am Ende sogar Chancen auf den Sieg hatten.

Im Mittelpunkt der Partie stand das Wiedersehen von Didier Drogba mit seinem Ex-Verein. In acht Jahren waren dem Angreifer von der Elfenbeinküste 100 Tore für Chelsea gelungen, darunter der Treffer zum 1:1 im Champions-League-Finale 2012 gegen den FC Bayern in der Münchner Arena. Im Elfmeterschießen verwandelte Drogba später den entscheidenden Ball. Seit vergangener Saison steht der Angreifer bei Galatasaray unter Vertrag.

Dass Drogba noch immer am FC Chelsea hängt, war vor dem Anpfiff zu besichtigen, als sich die Spieler die Hände gaben: Drogba umarmte jeden der Akteure in den blauen Trikots. Darunter war auch André Schürrle, der überraschend von Beginn an zum Einsatz kam und bis zu seiner Auswechslung in der 66. Minute eine ordentliche Partie zeigte. Der deutsche Nationalspieler leistete einen wichtigen Beitrag zur frühen Führung der Gäste. Mit einem Steilpass setzte er César Azpilicueta in Szene. Dessen Hereingabe von der linken Seite verwertete Torres ohne Probleme.

Torres scheitert, Chedjou trifft

Galatasaray kam gegen Chelseas disziplinierte Deckung in der ersten Halbzeit kaum zum Zug. Das lag auch daran, dass Wesley Sneijder einen enttäuschenden Auftritt hinlegte. Bis zum 17. Minute brauchten die Gastgeber, um erstmals gefährlich vor das Tor des FC Chelsea zu gelangen. Drogba brachte den Ball von links herein, Izet Hajrovic verzog von der Strafraumkante knapp. Kurz vor der Pause landete der Ball dann doch im Chelsea-Tor. Doch das Spiel war schon vor dem Treffer von Burak Yilmaz aus spitzem Winkel unterbrochen worden. Der Grund: Ein zweiter Ball war auf den Rasen geflogen (42.).

Nach dem Seitenwechsel nahm Galatasarays Spiel Fahrt auf. Trainer Roberto Mancini hatte in der Pause offenbar die richtigen Worte gefunden. Doch ernsthaft in Bedrängnis brachte das Team aus Istanbul den Tabellenführer der Premier League zunächst nicht. Stattdessen wäre Torres beinahe sein zweites Tor gelungen. Der Spanier scheiterte aus wenigen Metern am exzellent reagierenden Torhüter Fernando Muslera (52.).

Nach einer Stunde übernahm Galatasaray dann tatsächlich die Kontrolle über die Partie. Drogba legte den Ball per Kopf quer, Selcuk Inan traf aus nur einem Meter und spitzem Winkel den Außenpfosten (63.). Kurz danach stand es 1:1. Nach einer Ecke des in der zweiten Hälfte verbesserten Sneijder traf Chedjou aus kurzer Distanz.

Und die Gastgeber spielten danach sogar auf Sieg. Alex Telles zwang Chelseas Torhüter Petr Cech in der 75. Minute mit seinem Schuss aus knapp 20 Metern zu einer Glanzparade. In der Schlussphase ordneten beide Teams ihre Offensive neu. Bei Galatasaray ging Drogba aus dem Spiel, Chelsea brachte Samuel Eto'o für Torres. Tore fielen keine mehr.

Häßliche Szenen gab es im Umfeld des Spiels. Am Vorabend waren zwei Fans aus England in Istanbuls Innenstadt verletzt worden - offenbar durch Messerangriffe.

Galatasaray - FC Chelsea 1:1 (0:1)
0:1 Torres (9.)
1:1 Chedjou (65.)
Galatasaray: Muslera - Eboue, Chedjou, Hakan Balta (46. Kaya), Telles - Melo, Selcuk Inan - Hajrovic (31. Kurtulus), Sneijder - Burak Yilmaz, Drogba (80. Bulut)
Chelsea: Cech - Ivanovic, Terry, Cahill, Azpilicueta - Ramires - Lampard - Schürrle (66. Mikel), Willian, Hazard (90.+1 Oscar) - Torres (68. Eto'o)Schiedsrichter: Carlos Velasco Carballo (Spanien)
Zuschauer: 49.194
Gelbe Karten: Selcuk Inan - Terry, Schürrle, Ramires (2), Cech
Torschüsse: 12:9
Ecken: 7:3

Noch mehr Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App.

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Big40 27.02.2014
1. Schach
Das Spiel in Istanbul war nicht nur ein Kampf zwischen den Fußballern auf dem Platz sondern auch ein besonderes Wiedersehen der beiden Top-Trainer Mourinho und Mancini. Frühe Auswechslungen und taktische Disziplin haben das Spiel mehr geprägt als individuelle Leistungen. Champions League!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.