Champions League VfL-Fußballerinnen beenden Barcelonas Traumserie – und verpassen trotzdem das Finale

Dem FC Barcelona die erste Pleite seit 45 Pflichtspielen beigebracht: Dem VfL Wolfsburg gelang im Champions-League-Halbfinale ein Achtungserfolg, aber das Wunder gab es nicht. Das 1:5 im Hinspiel war zu deutlich.
Foto: TOBIAS SCHWARZ / AFP

Die Titelverteidigerinnen des FC Barcelona spielen auch in diesem Jahr um den Sieg in der Champions League. Zwar verlor die Übermannschaft Europas das Halbfinal-Rückspiel beim VfL Wolfsburg 0:2 (0:0), doch das Weiterkommen geriet nach dem sensationellen 5:1 im Hinspiel nicht mehr in Gefahr.

Eine Folge hatte die Pleite beim Tabellenführer der Fußball-Bundesliga allerdings: Für Barcelona war es die erste Niederlage nach 45 Siegen in Folge.

Das Finale steigt am 21. Mai in Turin. Dort trifft Barcelona auf Olympique Lyon. Die Titelverteidigerinnen gewannen nach einem 3:2-Erfolg im Hinspiel auch das Rückspiel gegen Paris Saint-Germain mit 2:1.

In Wolfsburg war der klare Klassenunterschied aus dem Hinspiel nicht mehr zu erkennen, es fehlten zunächst aber auf beiden Seiten die klaren Chancen. Das änderte sich in der zweiten Hälfte, Wolfsburg wurde nun mutiger und ging schnell in Führung. Nach einer Freistoß-Variante aus zentraler Position bekamen die Spanierinnen den Ball nicht geklärt, und so versuchte Tabea Waßmuth ihr Glück aus der Distanz – mit Erfolg (47. Minute).

Gute Stimmung in der Arena

Gute Stimmung in der Arena

Foto: FABIAN BIMMER / REUTERS

Womöglich war sich Barcelona seiner Sache zu sicher, denn anders lässt sich kaum erklären, warum Jill Roord in der 59. Minute ungestört durch das Mittelfeld marschieren durfte. Per Flachschuss traf die Niederländerin aus der Distanz zum 2:0. Jetzt fehlten noch zwei Treffer zur Verlängerung.

Der VfL blieb das aktivere Team, doch Barcelona verteidigte nun aufmerksamer. In der 82. Minute bot sich Svenja Huth eine gute Schusschance im Strafraum, doch die Nationalspielerin ließ sich zu viel Zeit. Wolfsburg warf nun alles nach vorne und schoss aus allen Lagen, Torhüterin Almuth Schult rückte bei Eckbällen mit auf. Doch das Wunder blieb aus.

Beim Erfolg im Hinspiel wurden die Spielerinnen von 91.648 Fans im Camp Nou angetrieben. Das Rückspiel in der Volkswagen Arena fand nun vor knapp 21.000 Zuschauerinnen und Zuschauern statt. Die bisherige VfL-Bestmarke bei einem Spiel der Frauen (12.464 im Juni 2014) wurde damit weit übertroffen.

jan