Champions League "Das haut dich um!"

Jürgen Klopp konnte es nach der fantastischen Aufholjagd seines FC Liverpool gegen den FC Barcelona noch gar nicht richtig fassen - und interessierte sich auch nicht für mögliche Strafen.

Jürgen Klopp kann es noch nicht ganz fassen.
Phil Noble/REUTERS

Jürgen Klopp kann es noch nicht ganz fassen.


Es war eine der größten Aufholjagden in der Geschichte der Champions League: Der FC Liverpool hat nach einem 0:3 im Hinspiel gegen den FC Barcelona doch noch das Finale der Königsklasse erreicht. 4:0 gewann die Mannschaft von Jürgen Klopp das Rückspiel im eigenen Stadion an der Anfield Road. Die Stimmen zum Spiel:

Im englischen Fernsehen sagte Jürgen Klopp: "Es ist 10:10 Uhr, die meisten Kinder sind wahrscheinlich schon im Bett, aber diese Jungs sind (O-Ton) 'fucking mentality giants'. Es ist unglaublich. Wenn ihr es müsst, bestraft mich, wenn ihr wollt. Ich bin kein Muttersprachler, ich habe keine besseren Worte dafür." Nach einem Sieg gegen Manchester City hatte ihn ein Fernsehjournalist aufgefordert, sich für die Wortwahl "What the fuck was that?" bei den Zuschauern zu entschuldigen.

Zum 4:0, als Liverpools Rechtsverteidiger eine Ecke schnell ausführte und so die ganze Mannschaft von Barcelona überraschte, sagte Klopp weiter: "Das war allein die Idee von Trent Alexander-Arnold, 20 Jahre alt. Was für ein Kerl. (...) Es war eine außergewöhnliche Nacht. Das haut dich um. Es war überwältigend, ich würde sagen: Es war unmöglich."

Der doppelte Torschütze und Nutznießer der schnell ausgeführten Ecke von Alexander-Arnold, Divock Origi, sagte: "Unglaublich, das ist schwer in Worte zu fassen. Es war ein unglaublicher Abend. Das ist einer der schönsten Momente in meiner Karriere. Dies wird in Erinnerung bleiben." Und weiter: "Wir wussten, dass es eine besondere Nacht wird. Wir wollten für unsere verletzten Mitspieler kämpfen." Origi rutschte in die Startelf, weil die Stammspieler Mohamed Salah und Roberto Firmino verletzt ausfielen.

Kapitän Jordan Henderson musste in der ersten Hälfte nach einem Schlag auf das Knie behandelt werden, dennoch spielte er durch: "Der Glaube in unserer Kabine ist großartig. Wir wussten, dass wir etwas Besonderes erreichen können. Das ist eine besondere Nacht."

Barcelonas Mittelfeldspieler Sergio Busquets entschuldigte sich für das Aus bei den Fans: "Ich kann nichts anderes tun als mich zu entschuldigen. Nach dem, was im vergangenen Jahr in Rom passiert ist (Barça schied nach einem 4:1 im Hinspiel durch ein 0:3 im Rückspiel aus), so auszuscheiden, das ist wirklich hart."

Zum irren 4:0 hatte auch Busquets nicht mehr viel zu sagen. "Das vierte Tor war ein Fehler von uns allen, wir wurden überrascht. Sie waren cleverer als wir, die Ecke so schnell auszuführen."

FC Liverpool - FC Barcelona 4:0 (1:0)
1:0 Origi (7.)
2:0 Wijnaldum (54.)
3:0 Wijnaldum (56.)
4:0 Origi (79.)
Liverpool: Alisson Becker - Alexander-Arnold, Matip, van Dijk, Robertson (46. Wijnaldum) - Fabinho - Henderson, Milner - Shaqiri (90. Sturridge), Mané, Origi (85. Gomez)
Barcelona: ter Stegen - Sergi Roberto, Pique, Lenglet, Jordi Alba - Sergio Busquets - Vidal (74. Arthur), Rakitic (81. Malcom) - Messi, Suárez, Coutinho (60. Nelson Semedo). - Trainer: Valverde
Schiedsrichter: Cüneyt Cakir
Gelbe Karten: Fabinho, Matip - Sergio Busquets, Rakitic, Nelson Semedo
Zuschauer: 55.212


hba/sid/rtr



© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.