Champions League Dortmund dreht 0:2-Rückstand gegen Inter noch zum Sieg

Inter Mailand lag bereits 2:0 in Führung, doch Dortmund gelang das Comeback. Nun hat der BVB gute Chancen, das Achtelfinale der Königsklasse zu erreichen.

Dem BVB gelangen in der zweiten Hälfte drei Treffer
Getty Images

Dem BVB gelangen in der zweiten Hälfte drei Treffer


Borussia Dortmund hat sich in der Champions League bei Inter Mailand für die 0:2-Niederlage im Hinspiel revanchiert. Der BVB drehte im Rückspiel einen 0:2-Rückstand zur Pause in einen 3:2-Sieg. Matchwinner des BVB war Außenverteidiger Achraf Hakimi, der zwei Tore erzielte. Nachdem Lautaro Martínez Inter wie im Hinspiel in Führung gebracht (5.) und Matías Vecino auf 2:0 erhöht hatte (40.), schlug der BVB in der zweiten Hälfte zurück. Hakimi gelang der Anschluss (51.), Julian Brandt der Ausgleich (64.) und dem überragenden Hakimi schließlich auch noch der Siegtreffer (77.).

In der Gruppe F ist der BVB mit sieben Punkten nun Zweiter hinter dem FC Barcelona (8 Punkte) und vor Inter (4) sowie Sparta Prag (2). In den verbleibenden beiden Partien kann der BVB in Barcelona und zu Hause gegen Prag den Einzug ins Achtelfinale perfekt machen.

Inter begann mit viel Druck auf das Dortmunder Aufbauspiel. Das äußerte sich gleich in der ersten Minute mit einer Gelben Karte für Cristiano Biraghi, der Hakimi gefoult hatte. Kurz darauf nutzte Inter seine erste Chance. Nach einem Mailänder Befreiungsschlag in die Dortmunder Hälfte stolperte Manuel Akanji im Zweikampf mit Lautaro Martínez. Der Stürmer lief daraufhin mit dem Ball am Fuß Mats Hummels davon, zog in den Strafraum und traf zur Führung (5. Minute). Bereits im Hinspiel hatte er das 1:0 für sein Team erzielt.

Dortmund kommt zu Chancen

Der BVB brauchte eine Viertelstunde, ehe er zu seiner ersten Möglichkeit kam. Hakimi spielte den Ball von der rechten Seite flach ins Zentrum, wo Mario Götze aus wenigen Metern per Dropkick an Torhüter Samir Handanovic scheiterte (19.). Nachdem Dortmund im Hinspiel offensiv zu harmlos gewesen war, bot Trainer Lucien Favre diesmal Götze als Stürmer auf. Marco Reus fehlt immer noch verletzt.

Fotostrecke

12  Bilder
BVB-Sieg gegen Inter: Die Aufholjäger

Dortmund machte mehr Druck auf Inters Abwehr. Nach einem schweren Fehlpass von Marcelo Brozovic im Aufbauspiel war es Thorgan Hazard, der Handanovic mit einem Distanzschuss prüfte (35.). Doch Mailand zeigte die bessere Chancenverwertung. Nach einem Flügelwechsel von Martínez legte Antonio Candreva den Ball von der rechten Seite ins Zentrum und Matías Vecino traf unbedrängt aus 15 Metern flach in die linke Torecke (40.). Kurz vor der Pause kam Dortmund noch zu drei Möglichkeiten, Jadon Sancho (44.), Axel Witsel (45.) und Hazard (45.+1) verpassten aber den Treffer.

Nach Wiederanpfiff fiel der Anschluss: Götze legte im Strafraum quer und aus wenigen Metern traf Hakimi zum 1:2 (51.). Für mehr Torgefahr wechselte Favre schließlich Stürmer Paco Alcácer für Mario Götze ein. Das zahlte sich nur wenige Sekunden später aus: Dortmund gewann den Ball bei einem Einwurf Inters am Mailänder Strafraum, Alcácer schickte Brandt in den Sechzehner und der traf aus spitzem Winkel zum Ausgleich (64.).

Der BVB drückte weiter und gab sich mit dem Unentschieden nicht zufrieden. Hakimi suchte den Doppelpass mit Sancho. Der steckte den Ball in den Strafraum durch und Hakimi traf zum entscheidenden 3:2 (77.)

Borussia Dortmund - Inter Mailand 3:2 (0:2)
0:1 Martínez (5.)
0:2 Vecino (40.)
1:2 Hakimi (51.)
2:2 Brandt (64.)
3:2 Hakimi (77.)
Dortmund: Bürki - Hakimi, Akanji, Hummels, Schulz - Witsel, Weigl, Sancho (82. Piszczek), Brandt, Hazard (88. Guerreiro) - Götze (64. Alcácer)
Mailand: Handanovic - Skriniar, de Vrij, Godín - Brozovic, Biraghi (66. Lazaro), Barella, Vecino (68.), Candreva - Lautaro, Lukaku (73. Politano)
Schiedsrichter: Makkelie (Niederlande)
Gelbe Karten: Hazard / Biraghi, Skriniar, Candreva
Zuschauer: 66.099

ptz



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gibmichdiekirsche 05.11.2019
1. Erst Blues dann Rock'n'Roll
Wieder einmal einer der Abende, für die die europäischen Wettbewerbe einst erfunden wurden - und endlich mal wieder im Westfalenstadion. Zur Halbzeit war ich noch schwer stinkig, weil die ersten 45 Minuten ein Spiegelbild der schwachen Leistung des BVB in Mailand waren. Folglich habe ich eine Gitarre angeschlossen, um während der 2. HZ ein bisschen zu üben - der Stimmung entsprechend Slow-Blues. Die habe ich dann aber ganz schnell wieder zurück in den Ständer gestellt. Klasse gemacht, Jungs - die 2. Halbzeit war purer Rock'n'Roll!
spon1899 05.11.2019
2.
Das Remis von Barca ist tödlich für Dortmund. Bei Sieg wäre Barca durchgewesen und Dortmund hätte dort ounkten können. Jetzt muss Barca zuhause alles geben gegen Dortmund und wird gewinnen . Inter gewinnt dann gegen Prag und Dortmund am letzten Spieltag auch gegen Prag, aber Inter wird das dann schon qualifizierte Barca schlagen und damit Punktgleichheit mit Dortmund, aber direkter Vergleich für Intet. Dortmund ist heute Abend in Barcelona ausgeschieden.
gammoncrack 05.11.2019
3. Habe mich gerade erst von
dem Malagaspiel erholt - und dann das! Ich muss wir was anderes als den BVB-Fussball suchen. So ist die Rentenbezugsdauer vermutlich zu kurz.
mima84_84 06.11.2019
4.
Gratulation zu dieser Mentalität. Es hakt sicherlich noch an einigen Punkten. Aber wer hätte gedacht, dass der eher nerdige Favre die Borussia dann doch in der Pause aufweckt und diese überragende 2. Halbzeit herausspringt. Jetzt daheim gegen Prag gewinnen, wenn Inter dann nicht gegen Barca gewinnt, ist der BVB durch. Wer hätte das gedacht.
22tango 06.11.2019
5. @gammoncrack
Ich sehe es genauso. Diese Aufregung schaffe ich einfach nicht mehr und werde mich demnächst wahrscheinlich auf Wasserballett konzentrieren.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.