kicker.tv

Champions League Dortmund bejubelt spätes Unentschieden

Zweimal lag Dortmund in Donezk zurück, zweimal schlug die Borussia zurück: Dank eines späten Treffers von Mats Hummels hat der BVB gute Chancen, das Viertelfinale der Champions League zu erreichen. Dies hatte der Innenverteidiger zuvor selbst gefährdet.
Von Nils Lehnebach

Hamburg - Jürgen Klopp wütete an der Außenlinie, sprang mehrfach in die Luft und lief, die Fäuste geballt, durch seine Coaching-Zone. Dortmunds Trainer war kurz vor dem Spielende merkbar unglücklich und forderte sein Team zu erneuten Angriffen auf. Und seine Mannschaft folgte ihm. Drei Minuten vor dem Ende köpfte Mats Hummels den umjubelten Ausgleich zum 2:2 (1:1).

Die Ukrainer waren zuvor zweimal durch Darijo Srna (31. Minute) und Douglas Costa (68.) in Führung gegangen, Robert Lewandowski (41.) hatte das erste Mal ausgeglichen. Damit hat der BVB vor dem Rückspiel am 5. März (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) gute Chancen, das Viertelfinale zu erreichen. "Ich bin total zufrieden, denn das ist schon ein Hexenkessel hier. Die Mannschaft ist zweimal toll zurückgekommen", sagte Klopp.

Vor der Partie wurde der Opfer eines Flugzeugunglücks mit einer Schweigeminute gedacht. Wenige Stunden vor dem Anpfiff waren dabei in Donezk mindestens fünf Menschen gestorben.

Fotostrecke

BVB-Einzelkritik: Weidenfeller unsicher, Hummels mit Achterbahnfahrt

Foto: PATRIK STOLLARZ/ AFP

Dortmund zeigte sich davon - und von der 1:4-Pleite am Wochenende gegen den Hamburger SV - unbeeindruckt und erwischte den deutlich besseren Start. Zunächst schloss Jakub Blaszczykowski (8.) aus guter Position ziemlich schlecht ab und verfehlte von der Strafraumgrenze das Tor deutlich. Der BVB blieb die gefährlichere Mannschaft: Nach einer Ecke von Marco Reus scheiterte Mats Hummels (16.) mit einem Kopfball an der Latte, drei Minuten später prüfte Reus mit einem Distanzschuss Donezk-Torwart Andrij Pjatow.

Fotostrecke

Donezk vs. BVB: Slapstick-Tor und Schlafsekunde

Foto: SERGEI SUPINSKY/ AFP

Und Schachtjor? Die Ukrainer fanden lange Zeit nicht ins Spiel - schlugen dann aber eiskalt zu. Kapitän Srna (31.) nutzte die erste Chance des Gastgebers und brachte sein Team mit einem direkt verwandelten Freistoß aus gut 20 Metern in Führung. Wirklich gut sah BVB-Torwart Roman Weidenfeller dabei nicht aus, Srnas Schuss kam relativ zentral aufs Tor.

Hummels patzt, Hummels trifft

Dortmund aber stürmte weiter und kam durch eines der kuriosesten Tore der Saison zum Ausgleich. Mario Götze flankte auf Robert Lewandowski. Der Pole wollte schießen, schlug aber über den Ball. Seine beiden Gegenspieler waren davon so irritiert, dass sie sich gegenseitig zu Fall brachten. Lewandowski (41.) stand plötzlich frei im Strafraum und erzielte den Ausgleich.

Fast wäre Donezk noch vor der Pause direkt wieder in Führung gegangen: Bei einer harmlosen Flanke sah Weidenfeller erneut nicht gut aus und ließ den Ball abprallen. Alex Teixeira zögerte anschließend aber zu lange und vergab so die Großchance (43.).

Die Anfangsphase der zweiten Halbzeit bot dann wenig von dem, was Fußball so faszinierend machen kam: Kaum Tempo, kaum Torchancen, kaum Spannung - die Partie entwickelte sich zu einem Langeweiler. Der letzte Einsatz ging den Akteuren ab, auch Hummels. Der Innenverteidiger leitete in der 68. Minute den erneuten BVB-Rückstand mit einem schweren Fehler ein. Einen langen Ball von Donezk, gefühlt eine Ewigkeit in der Luft, unterlief Hummels, hinter ihm freute sich Costa und traf zum 2:1.

Dortmund versuchte noch einmal zu antworten. Zunächst vergab Lewandowski (73.) eine Großchance, dann, als die Pleite schon besiegelt schien, rettete Hummels den Auswärtpunkt. "Ich glaube, dass das Unentschieden fast zu wenig ist. Aber wenn man zweimal in Rückstand liegt, ist das 2:2 ein versöhnliches Ergebnis", so Hummels.

Schachtjor Donezk - Borussia Dortmund 2:2 (1:1)
1:0 Srna (31.)
1:1 Lewandowski (41.)
2:1 Costa (68.)
2:2 Hummels (87.)
Donezk: Pjatow - Srna, Rakizki, Chygrynskyy, Rat - Fernandinho, Hübschman - Teixeira (84. Eduardo), Mkhitaryan, Taison (62. Costa) - Adriano
Dortmund: Weidenfeller - Piszczek, Felipe Santana, Hummels, Schmelzer - Sven Bender, Kehl - Blaszczykowski (80. Leitner), Götze, Reus (90.+1 Schieber) - Lewandowski
Schiedsrichter: Webb (England)
Zuschauer: 49.140
Gelbe Karte: Fernandinho -