Fotostrecke

Barcelona-Sieg gegen Liverpool: Suárez, Messi, Messi

Foto: Joan Monfort/ dpa

Barcelonas Sieg gegen Liverpool Mit Ansage

Luis Suárez trifft wieder, Lionel Messi sogar doppelt, Marc-André ter Stegen bleibt unüberwindbar: Nach dem Halbfinal-Hinspiel deutet alles auf einen Finaleinzug des FC Barcelona hin.

14 Jahre: Ist es auf den Tag genau her, dass Lionel Messi sein erstes Tor für den FC Barcelona im Ligaspiel gegen Albacete erzielt hat. Heute legte er die Nummer 599 und 600 nach - und brachte sein Team damit dem Finale in Madrid ein großes Stück näher.

Das Ergebnis: Barcelona überließ Liverpool viel vom Spiel, gewann jedoch durch die Tore seiner Offensivstars Messi und Luis Suárez. Hier lesen Sie den Spielbericht.

Der erste Durchgang: War ausgeglichen, was Zweikämpfe und Ballbesitz angeht. Liverpool wählte eine andere Strategie als Barcelonas Viertelfinal-Gegner Manchester United und versuchte selbst aktiv das Spiel zu gestalten. Über Außen hatten Sadio Mané und Mohamed Salah viele auffällige Aktionen, das Fehlen von Roberto Firmino als Anspielstation im offensiven Zentrum machte sich durch die vielen erfolglosen Zuspiele in diese Zone bemerkbar. Barcelona kam nach einer Viertelstunde besser ins Spiel, zehn Minuten später führten sie: Jordi Alba schickte Suárez mit einem steilen Diagonalpass in die Spitze, der den Ball an Alisson vorbei zur Führung ins Tor grätschte (26.).

Flaute beendet: 838 Minuten blieb Luis Suárez in der laufenden Champions-League-Saison ohne Treffer. Für sein Premieren-Tor suchte er sich den passenden Zeitpunkt aus.

Offensiv wie nie: Jordi Alba legte in dieser Champions-League-Saison bereits das fünfte Tor auf. Das ist mehr, als in den vorherigen acht Spielzeiten zusammen. Bevorzugt sucht sich der Linksverteidiger dafür Gegner aus der Premier League aus: erst Tottenham, dann United, jetzt Liverpool.

Konstant nach Pausenführung: Dass der FC Barcelona am Ende gewinnen würde, nachdem das Team mit einer Führung zurück aus der Kabine kam, hätte man aus der Statistik herleiten können. 19 der vorherigen 20 Spiele konnten die Katalanen in der Champions League nach Pausenführung gewinnen, einmal reichte es nur für ein Unentschieden. Das war am letzten Spieltag der Gruppenphase gegen Tottenham, als das Team bereits als Gruppenerster festgestanden hatte.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Der zweite Durchgang: Von solchen Statistiken ließen sich die Gäste nicht beeindrucken und begannen nach der Pause erneut offensiv. Aussichtsreiche Abschlüsse von James Milner (47., 59.) und Salah (53.) wehrte Barcelonas Torwart Marc-André ter Stegen jedoch mit spektakulären Paraden ab. Um den deutschen Nationalspieler zu entlasten, brachte Barcelonas Trainer Ernesto nach einer Stunde Nélson Semedo für Coutinho und verordnete seinem Team einen noch größeren Fokus auf die Defensive. Doch Teamstrategien sind in Barcelona das eine, Lionel Messis Torhunger etwas anderes: In der 76. Minute nutzte er einen Abpraller, kurze Zeit später traf er mit einem sehenswerten Freistoß zum 3:0 (82.).

Heimstark: Im Camp Nou hat der FC Barcelona blieb der FC Barcelona nun 32 Spiele in Folge unbesiegt (29 Siege, 3 Remis) und schiebt die Rekordmarke im Wettbewerb damit weiter nach oben.

Auswärts anfällig: Für den FC Liverpool ist es schon das achte Auswärtsspiel in der Königsklasse in Folge, in denen das Team mindestens ein Gegentor kassierte. In der Gruppenphase gingen alle drei Auswärtsspiele verloren, in den K.-o.-Spielen gegen den FC Bayern und den FC Porto siegte das Team zuvor dennoch.

Fotostrecke

Barcelona-Sieg gegen Liverpool: Suárez, Messi, Messi

Foto: Joan Monfort/ dpa

Sieg gegen die Angst: Viermal hatte der FC Barcelona bis heute den FC Liverpool in der Königsklasse empfangen, viermal blieb das Team sieglos und erzielte insgesamt nur ein Tor. Heute lief alles anders.

Hoffnungsschimmer: In der vergangenen Saison gewann der FC Barcelona sein Viertelfinal-Hinspiel vor heimischem Publikum auch mit drei Toren Vorsprung. Doch trotz des 4:1 über die AS Rom schied das Team nach einer 0:3-Rückspiel-Niederlage aus. Auch 2016 gewannen sie Zuhause gegen Atlético Madrid und verpassten nach einer Auswärtsniederlage doch noch das Finale. Aber Statistiken allein werden dem FC Liverpool wenig gegen dieses Barça-Team helfen.

FC Barcelona - FC Liverpool 3:0 (1:0)
1:0 Suárez (26.)
2:0 Messi (76.)
3:0 Messi (82.)
Barcelona: Ter Stegen - Roberto (90. Alena), Piqué, Lenglet, Alba - Rakitic, Busquets, Vidal - Messi, Suárez (90. Dembélé), Coutinho (60. Semedo)
Liverpool: Alisson - Gomez, Matip, Virgil, Robertson - Milner (85. Origi), Fabinho, Keïta (24. Henderson) - Salah, Wijnaldum (78. Firmino), Mané
Gelbe Karten: Lenglet / Fabinho
Schiedsrichter: Kuipers
Zuschauer: 98.299

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.