Fotostrecke

Champions League: Eine magische Nacht im Camp Nou

Foto: Laurence Griffiths/ Getty Images

Einzug ins CL-Viertelfinale 6:1 nach 0:4 - Barça schafft die Sensation

Wahnsinn im Camp Nou: Nach einer desolaten Vorstellung in Paris hat der FC Barcelona das Rückspiel gegen PSG 6:1 gewonnen und steht im Viertelfinale. Den Katalanen gelangen zwei Treffer in der Nachspielzeit.

Es war eines der denkwürdigsten Spiele der Europapokalgeschichte: Der FC Barcelona hat das Achtelfinal-Rückspiel gegen Paris Saint-Germain 6:1 (2:0) gewonnen und damit die 0:4-Niederlage aus dem Hinspiel aufgeholt. Der Held im Camp Nou hieß Sergi Roberto, der in der fünften Minute der Nachspielzeit entscheidend traf.

Weitere Treffer von Luis Suárez (3. Minute), ein Eigentor von Layvin Kurzawa (40.), Lionel Messi (50.), sowie zweimal Neymar (88., 90.+1) machten den historischen Triumph für Barcelona perfekt. Paris gelang zwischenzeitlich nur ein Auswärtstor durch Edinson Cavani (62.).

Barcelona hat durch den Sieg Geschichte geschrieben: Erstmals in der Geschichte der Königsklasse, im 59. Versuch, hat ein Team einen 0:4-Rückstand nach dem Hinspiel im Rückspiel gedreht.

Das Team von Trainer Luis Enrique war in der Anfangsphase des Spiels das bessere Team: Bereits nach drei Minuten köpfte Suárez den Ball über den deutschen PSG-Keeper Kevin Trapp hinweg ins Tor. Thomas Meunier konnte den Gegentreffer nicht mehr verhindern. In der Folge verpassten Messi (15.), Neymar (17.) und Andrés Iniesta (28.) durch drei Distanzschüsse eine frühe 2:0-Führung.

Paris ließ sich tief in die eigene Hälfte drängen und spielte bereits Mitte der ersten Hälfte auf Zeit. Barcelona schaffte es in dieser Phase allerdings nicht, gefährliche Abschlüsse im Strafraum der Franzosen zu kreieren. Erst kurz vor der Halbzeit traf Kurzawa nach einem schönen Hackenpass von Iniesta aus kurzer Distanz zur 2:0-Führung für Barcelona ins eigene Tor.

Die zweite Halbzeit begann so, wie die erste Hälfte endete: mit Offensivfußball vom FC Barcelona. Neymar zog in den Strafraum und brachte Meunier ins Straucheln. Der Belgier warf sich in Neymars Laufweg und Schiedsrichter Deniz Aytekin entschied zurecht auf Elfmeter (48.). Messi verwandelte anschließend souverän.

Auf der anderen Seite traf Cavani nach einem Querpass von Meunier aus wenigen Metern den Pfosten (52.). Zehn Minuten später machte es der Top-Torjäger aus Uruguay besser: Kurzawa setzte sich im Strafraum gegen Ivan Rakitic durch, legte den Ball zurück zu Cavani und der erzielte aus 13 Metern das 3:1.

Drei Barcelona-Tore in den letzten sieben Minuten

Kurz darauf hätte Cavani sogar noch das 3:2 erzielen können, diesmal parierte Marc-André ter Stegen glänzend (68.). In der Folge gab Barcelona jedoch nicht auf und erzielte durch einen direkt verwandelten Freistoß von Neymar das 4:1, kurz darauf legte er durch einen Elfmeter das 5:1 nach. Zuvor wurde Suárez im Strafraum von Marquinhos gefoult.

Und dann folgte der große Auftritt des eingewechselten Roberto: Neymar chippte den Ball in den Pariser Strafraum, Roberto schlich seinen Gegenspielern davon und lupfte über Trapp hinweg zum 6:1 ins Tor. Es folgte grenzenloser Jubel im Station des FC Barcelona.

Die Auslosung für das Viertelfinale findet am 17. März (12 Uhr) in Nyon in der Schweiz statt. Die Hinspiele werden am 11. und 12. April ausgetragen, die Rückspiele finden eine Woche später am 18. und 19. April statt.

FC Barcelona - Paris Saint-Germain 6:1 (2:0)
1:0 Suárez (3.)
2:0 Kurzawa (40./ET)
3:0 Messi (50./FE)
3:1 Cavani (62.)
4:1 Neymar (88.)
5:1 Neymar (90.+1)
6:1 Sergi Roberto (90.+5)

Barcelona: Ter Stegen - Mascherano, Piqué, Umtiti - Busquets - Rakitic (84. André Gomes), Iniesta (65. Arda Turan) - Messi - Rafinha (76. Sergi Roberto), Suárez, Neymar
Paris: Trapp - Meunier (90.+3 Krychowiak) , Marquinhos, Thiago Silva, Kurzawa - Verratti, Rabiot, Matuidi - Lucas Moura (55. Di Maria), Cavani, Draxler (75. Aurier)
Gelbe Karten: Piqué, Rakitic, Busquets, Neymar, Suárez - Matuidi, Draxler, Cavani, Verratti, Marquinhos
Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Deutschland)
Zuschauer: 99.000 (ausverkauft)

mru
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.