Erfolg gegen den AS Rom Bayern feiern Gruppensieg in Rekordzeit

Das hat noch keine deutsche Mannschaft geschafft: Der FC Bayern hat sich Platz eins in seiner Champions-League-Gruppe gesichert - nach nur vier Spieltagen. Gegen den AS Rom gelang dem Starensemble ein ungefährdeter Erfolg.

Getty Images

SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Bayern München steht in der Champions League als Gruppensieger fest. Die Münchner gewannen ihr Heimspiel gegen den AS Rom 2:0 (1:0). Für die Mannschaft von Trainer Josep Guardiola war es der vierte Sieg im vierten Europacupspiel in dieser Saison. Damit ist den Münchnern Platz eins in Gruppe E nicht mehr zu nehmen. Nie zuvor hat sich ein deutscher Klub in der Königsklasse so früh den Gruppensieg gesichert. Franck Ribéry (38. Minute) und Mario Götze (64.) erzielten die Treffer für die Gastgeber.

"Wir haben gewusst, dass es nicht so leicht und der Gegner anders auftreten wird. Es war wichtig, mit 1:0 in Führung zu gehen", sagte Bayern-Kapitän Philipp Lahm.

Ohne den erkrankten Arjen Robben (Magen-Darm-Infekt) konnten die Bayern zunächst nicht an die Leistung aus dem Hinspiel anknüpfen, als ein 7:1-Sieg in Rom gelang. Die erste wirkliche Chance hatten die Münchner nach 33 Minuten, als ein Freistoß von David Alaba knapp am Tor vorbei flog. Zum selben Zeitpunkt hatten die Bayern im Hinspiel bereits 4:0 geführt. Dass sie diesmal harmloser waren, lag daran, dass es ihnen an Intensität in den Pässen und in den Bewegungen im Spiel ohne Ball fehlte. Doch Alabas Fehlschuss belebte die Gastgeber.

Bei einer weiteren Gelegenheit verpasste der Österreicher per Distanzschuss die Führung (37.). Dann traf Ribéry: Der Franzose passte nach linksaußen zu Alaba, sprintete in den Strafraum und bekam den Ball vom Mitspieler serviert. Flach schloss er ins rechte untere Eck ab, Romas Torwart Lukasz Skorupski war ohne Chance (39.).

Rom beginnt ohne drei Stars

Die Italiener, bei denen Trainer Rudi Garcia zunächst auf Francesco Totti, Miralem Pjanic und Gervinho verzichtete, waren vor allem darauf aus, ein Debakel wie vor zwei Wochen zu verhindern. Garcia hatte die Bayern offenbar bei ihrem 2:1-Sieg gegen Borussia Dortmund am vergangenen Wochenende genau beobachtet. Wie BVB-Trainer Jürgen Klopp setzte auch der Roma-Coach auf eine Manndeckung gegen Xabi Alonso, Juan Iturbe bewachte den Spielmacher konsequent.

Das half zwar zunächst, dem Bundesligisten das Leben schwerzumachen. Nach vorne gelang den Gästen aber kaum etwas: Erst in der 84. Minute kamen die Römer zu ihrer ersten echten Torchance. Doch Manuel Neuer wehrte erst den Schuss des eingewechselten Gervinho ab, dann parierte der Bayern-Torwart den Nachschuss von Radja Nainggolan spektakulär.

Die Bayern erhöhten hingegen nach der Pause das Tempo - und zeigten plötzlich ansprechenden Fußball. Vor allem Götzes Treffer wurde herrlich herausgespielt. Jérôme Boateng passte den Ball durch mehrere gegnerische Linien hindurch zu Robert Lewandowski, der links im Strafraum in Richtung Grundlinie dribbelte und vor das Tor flankte. Dort vollendete Götze artistisch und sorgte damit für die Entscheidung.

Der starke Alaba (52., 77.), Boateng (55.), Medhi Benatia (59.) und Lahm (66.) vergaben in der zweiten Hälfte gute Chancen auf einen weiteren Treffer. Auch so geriet Bayerns Erfolg nicht mehr in Gefahr. In den kommenden Wochen muss der FC Bayern voraussichtlich auf Alaba verzichten. Der Österreicher zog sich nach Angaben des Klubs "wohl eine Innenbandverletzung" zu und verließ das Stadion auf Krücken. Eine genaue Diagnose soll am Donnerstag folgen. Trainer Guardiola sprach in der Pressekonferenz aber bereits von "zwei, drei Monaten" Pause, Alaba könne erst "nach Weihnachten" wieder spielen.

Bayern München - AS Rom 2:0 (1:0)
1:0 Ribéry (38.)
2:0 Götze (64.)
München: Neuer - Rafinha, Benatia, Boateng, Bernat - Alonso (72. Shaqiri) - Lahm (88. Hojbjerg), Alaba (81. Rode) - Götze, Lewandowski, Ribéry
Rom: Skorupski - Torosidis, Manolas, Yanga-Mbiwa, Holebas (46. Cole) - Florenzi (58. Pjanic), De Rossi, Keita, Nainggolan - Destro, Iturbe (74. Gervinho)
Schiedsrichter: Cakir (Türkei)
Zuschauer: 68.000 (ausverkauft)
Gelbe Karten: Alonso - /
Torschüsse: 22:4
Ballbesitz: 67:33 %

mon

insgesamt 25 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
gaston65 05.11.2014
1. Fehler
Seit wann ist der BVB keine deutsche Mannschaft mehr? Die waren gestern ja auch nach 4 Spieltagen Gruppenerstrr.
mallangsam 05.11.2014
2. Schön und gut
4 Siege in 4 Spielen sind wirklich gut. Dennoch hat der FCB schlicht das Glück, dass die 3 anderen sich die Punkte nehmen. Da hat der FCB nun wirklich nichts mit zu tun. Man muss nicht aus allem eine Schlagzeile machen.
knumue 05.11.2014
3.
Langsam wird's albern mit der Rekordduselei. 12 Punkte nach 4 Spielen haben andere Mannschaften auch, in der Bayerngruppe sind die anderen Spiele halt günstig ausgegangen. Dazu haben aber die Münchener nichts beigetragen. Oder vielleicht doch?
sirraucheinviel 05.11.2014
4. gratulation
.... aber man sollte nicht so tun als wäre es der verdienst des fcb, das die anderen mannschaften hauptsächlich unentschieden gespielt haben. DAS war reines glück ...
WasserTrinker 06.11.2014
5.
Zitat von gaston65Seit wann ist der BVB keine deutsche Mannschaft mehr? Die waren gestern ja auch nach 4 Spieltagen Gruppenerstrr.
Der BVB könnte noch auf Platz 2 rutschen, wird aber wohl nicht passieren. Der FCB steht bereits als Gruppensieger fest.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.