Sieg gegen Celtic FC Bayern steht im Champions-League-Achtelfinale

Glanzlos in die nächste Runde: Der FC Bayern hat sich knapp gegen Celtic durchgesetzt und vorzeitig das Achtelfinale der Champions League erreicht. Der Rekordmeister profitierte von einer Schiedsrichterentscheidung.

Getty Images

Der FC Bayern steht nach einem 2:1 (1:0)-Sieg bei Celtic im Achtelfinale der Champions League. Kingsley Coman (22. Minute) erzielte die Führung für die Münchner. In der zweiten Hälfte glich Callum McGregor zunächst aus (74.), wenig später traf Javi Martínez zum Endstand (77.).

Die erste Chance des Spiels hatte der Gastgeber: Stuart Armstrong traf den Ball nach einer Flanke von James Forrest nicht richtig und schoss knapp neben das Tor. Die Bayern hatten zwar mehr Ballbesitz, die einzige Chance in der ersten Hälfte war jedoch Comans Treffer: Der Franzose profitierte nach einem Abschlag von Bayern-Keeper Sven Ulreich von einem Stellungsfehler in Celtics Defensive. Anschließend berührte Coman den Ball mit der Hand, bevor er Torhüter Craig Gordon umkurvte und zur Führung einschob. Schiedsrichter Danny Makkelie entschied jedoch nicht auf Handspiel.

Nach dem Seitenwechsel scheiterte Armstrong mit einem Distanzschuss an Ulreich (48.). In der Folge verwalteten die Bayern ihre Führung und kamen durch James Rodríguez zur ersten guten Chance, Gordon parierte jedoch (67.).

Celtic gab nicht auf: McGregor traf nach einem sehenswerten Pass von Armstrong zum Ausgleich. Nur drei Minuten später sorgte Martínez per Kopf nach Flanke von David Alaba aber für den Sieg.

Durch den Sieg liegen die Münchner mit nun neun Punkten uneinholbar vor Celtic und Anderlecht auf dem zweiten Platz in der Gruppe B. Im Parallelspiel gewann Tabellenführer Paris Saint-Germain 5:0 (2:0) gegen Anderlecht. Die Bayern treten am kommenden Spieltag in Anderlecht an (22. November, 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky), Paris empfängt Celtic.

Celtic Glasgow - FC Bayern 1:2 (0:1)
0:1 Coman (22.)
1:1 McGregor (74.)
1:2 Martínez (77.)
Glasgow: Gordon - Lustig, Boyata, Bitton, Tierney - Brown, Armstrong (79. Griffiths) - Forrest, McGregor, Sinclair (64. Rogic) - Dembélé
München: Ulreich - Rafinha, Süle, Boateng, Alaba - Tolisso (83. Kimmich), Martínez - Robben (90.+4 Thiago), Vidal (59. Rudy), Coman - James
Schiedsrichter: Makkelie (Niederlande)
Gelbe Karten: -/-
Zuschauer: 57.000

Anm. d. Red: In einer früheren Version des Textes hieß es, Bayern München profitierte von einem irregulären Treffer. Inzwischen haben wir unsere Wertung abgeschwächt und die Angabe im Text umformuliert.

mru



insgesamt 54 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
scooby11568 31.10.2017
1. Kein gutes Spiel...
Hauptsache weiter.
spmc-131456386838485 31.10.2017
2. SPON mit Röntgenblick
Das vermeintliche Handspiel vor dem 1:0 kann man zwar erahnen, eine offensichtliche Zeitlupe habe ich aber auf Sky nicht gesehen. Oder hat SPON etwa eine Röntgenkamera?
ge1234 31.10.2017
3. Verdienter Sieg...
... in einem ausgeglichenen Spiel! Mitte der zweiten Halbzeit haben sich die Bayern dann unerklärlicherweise kurzzeitig das Heft aus der Hand nehmen lassen, woraus dann auch prompt der Ausgleich gefallen ist. Süle war m.E. wieder einmal zu oft ein Unsicherheitsfaktor in der Abwehr und ist für dieses Niveau einfach noch zu grün hinter den Ohren. Und ja, erstaunlich, woher der Spiegel mal wieder die unzweifelhafte Gewißheit nimmt, dass das Tor irregulär gewesen wäre. Ich habe keine einzige Einstellung gesehen, die dies zweifelsfrei bestätigt hätte.
Bocuse_AK 31.10.2017
4. Klassenunterschied
Der Zweite in der Gruppe B mit einem Torverhältnis von 8:4, der Erste (PSG) mit einem Torverhältnis von 17:0. Puh - da können sich die Bundesliga-Vereine warm anziehen.
Pela1961 31.10.2017
5. Respekt!
Wie man in dieser Situation von einem eindeutigen Handspiel sprechen kann, ist mir schleierhaft. Ich konnte es beim besten Willen auch nach mehrmaliger Wiederholung nicht erkennen. Es ist keinesfalls ausgeschlossen, aber war der Treffer wirklich zu 100 % irregulär? Dann - und nur dann - wenn der Schiri keinerlei noch so geringen Zweifel hat, darf er pfeifen. Für meine Begriffe unmöglich, das zu entscheiden. Ansonsten - Ziel erreicht, Achteilfinale bereits gesichert. Herzlichen Glückwunsch. Ohne Neuer, Lewandowski, Müller, Ribery - ganz ehrlich - Sch..... auf den Glanz. Den zeigen morgen die Dortmunder. :-)
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2017
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.