Champions League Bayern kassiert mehr als 50 Millionen Euro

Bayern München füllt sein Festgeldkonto weiter auf. In der Champions League hat der deutsche Rekordmeister jetzt schon mehr als 50 Millionen Euro in dieser Saison verdient. Mit einem Einzug ins Finale kämen weitere Millionen hinzu.

Bayern-Vorstand Rummenigge: Rekordeinnahme in der Champions League
Bongarts/Getty Images

Bayern-Vorstand Rummenigge: Rekordeinnahme in der Champions League


Hamburg - Mit dem Sprung ins Halbfinale der Champions League hat der FC Bayern seine Saison-Einnahmen in der Königsklasse auf deutlich über 50 Millionen Euro hochgeschraubt. Alleine an Prämien durch die Europäische Fußball-Union (Uefa) hat der deutsche Rekordmeister 25,4 Millionen Euro verdient. Dazu kommen die Einnahmen aus dem sogenannten Marktpool. Der Betrag dürfte im zweistelligen Millionenbereich liegen, wird aber erst nach der Saison bekanntgegeben.

Weiterhin verdient der FC Bayern an den Zuschauereinnahmen der nunmehr sechs Heimspiele - das dürften über 15 Millionen Euro sein. Insgesamt steht dadurch eine Rekordeinnahme ins Haus.

Weitere Prämien kommen im Falle eines Weiterkommens dazu: Der Titelgewinn wird mit 10,5 Millionen Euro honoriert. Der unterlegene Finalist darf 6,5 Millionen Euro verbuchen. In der vergangenen Saison, als die Bayern im Endspiel gegen den FC Chelsea unterlagen, kassierten sie insgesamt 41,73 Millionen Euro von der Uefa. Dazu kamen noch die Zuschauereinnahmen.

aha/dpa



insgesamt 34 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
tfghhhf 11.04.2013
1. ganz einfach
der bvb wird cl-sieger der und gewinnt die ganze kohle. und vor der nächsten Saison wird gewaltig in neue Spieler investiert:-) das wäre schön
till2010 11.04.2013
2.
Hoffentlich investiert Bayern das Geld in einen internationalen Hochkaräter. Die Chance mit Beckham hatten sie sich ja damals entgehen lassen, obwohl der Transfert sich schon durch Webeeinnahmen getragen hätte. Vielleicht sind sie diesmal schlauer...
Andr.e 11.04.2013
3. Ein SYSOP für Nicknames
Was mir in letzter Zeit gehäuft auffällt: Die Nicknames werden immer liebloser: "tffghhhhhgf" "ujhewh" "enenjwlj". Ich vermute, manch Nutzer plumst mit dem Kopf auf die Tastatur und drückt auf Absenden. Vielleicht ist das ja ein neuer Trend, den ich wieder mal verpasst habe?! Jedenfalls bin ich für die Einführung eines NicknameSysops.
themistokles 11.04.2013
4.
Bei diesen Summen fragt man sich, warum ausgerechnet die am häufigsten im Halbfinale und Finale vertretenen Vereine diejenigen sind, die auch die größten Geldsorgen haben...
stefansaa 11.04.2013
5.
Zitat von themistoklesBei diesen Summen fragt man sich, warum ausgerechnet die am häufigsten im Halbfinale und Finale vertretenen Vereine diejenigen sind, die auch die größten Geldsorgen haben...
Einnahmen sind eine sache, aber wenn man sich mal anschaut das ein Ronaldo zum Beispiel 80 Mio. gekostet hat, sind diese Kosten dadurch nicht einmal gedeckt. Schauen Sie sich einfach mal den Gesamtetat solcher Mannschaften an, wofür Geld ausgegeben wird und welche Einnahmen diesem gegenüber stehen. Dann werden Sie feststellen, dass die Mannschaften nicht ohne Grund so hoch verschuldet sind. Auch die Bayern haben ja noch Schulden, nur haben diese halt einen festen Tilgungsplan für das Stadion. Neben aller anderen Einnahmen läuft dieser Plan. Würden die Bayern aber absteigen und keine CL mehr spielen, würden diese auch von den enormen Ausgaben erdrückt werden (NUR EIN BEISPIEL). Bei Dortmund ist es aktuell ähnlich. Es sind schulden vorhanden, ja, aber diese werden langsam beglichen. Bei Barca und Real ist dies ähnlich.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.