Champions League Liverpool gewinnt in Porto und zieht ins Halbfinale ein

Ein Sieg der Effizienz: Gegen den FC Porto begann der FC Liverpool ungewohnt behäbig, steigerte sich dann aber und benötigte nur wenige Chancen, um vier Tore zu erzielen.

Liverpools Mohamed Salah jubelt über seinen Treffer
AFP

Liverpools Mohamed Salah jubelt über seinen Treffer


Der FC Liverpool hat zum zweiten Mal in Folge das Halbfinale der Champions League erreicht. Im Viertelfinal-Rückspiel gewann die Mannschaft von Trainer Jürgen Klopp beim FC Porto 4:1 (1:0). Die Tore für Liverpool erzielten Sadio Mané (28. Minute), Mohamed Salah (65.), Roberto Firmino (77.) und Virgil van Dijk (84.), für Porto traf Eder Militao (68.). Bereits das Hinspiel vor gut einer Woche hatten die Reds mit 2:0 für sich entschieden.

Der FC Porto begann im Rückspiel mutig und hatte schon nach 30 Sekunden die erste Torchance, als Jesús Corona mit einem Distanzschuss nur knapp das Tor verfehlte. Und in diesem Tempo machten die Portugiesen zunächst weiter, nach 20 Minuten hatten sie schon acht Torschüsse abgeben, meist fehlte dabei jedoch die Präzision.

Liverpool hingegen begann verhalten und schien angesichts des anstehenden Titelrennens in der Premier League entschlossen, es diesmal ruhiger angehen zu lassen. Es dauerte bis zur 28. Minute, ehe Liverpool den ersten Torschuss abgab - und der war gleich drin: Salah bediente Mané, der aus kurzer Distanz die Führung erzielte.

Schiedsrichter Danny Makkelie hatte auf ein Zeichen seines Assistenten hin erst auf Abseits entschieden, revidierte seine Entscheidung jedoch nach dem Videobeweis und lag damit richtig: Mané stand im Moment der Ballabgabe auf gleicher Höhe wie Portos Felipe.

Damit war auch klar: Hinspielergebnis und die Auswärtstorregel sorgten dafür, dass Porto nun vier Treffer erzielen musste, um doch noch ins Halbfinale einzuziehen. Und das Team von Trainer Sérgio Conceição blieb zunächst spielbestimmend, hatte mehr Ballbesitz, aber kaum klare Chancen. Francisco Soares köpfte neben das Tor (54.), Héctor Herrera schoss in die Arme von Alisson (59.).

Als dann Salah einen Konter vollendete und nach einem sehenswerten Pass von Trent Alexander-Arnold freistehend vor Iker Casillas das 2:0 erzielte, war die Partie endgültig entschieden (65.). Zwar verkürzte Eder Militao nach einer Ecke von Alex Telles per Kopf (68.), doch Liverpool blieb weiter maximal effizient: Der eingewechselte Jordan Henderson flankte zu Roberto Firmino, der ebenfalls zunächst auf der Bank gesessen hatte, nun aber per Kopf traf (77.). Für den Schlusspunkt sorgte dann van Dijk, auch er traf mit einem Kopfball und nach Ecke von James Milner und Verlängerung von Mané (84.).

Porto - Liverpool 1:4 (0:1)
0:1 Mané (28.)
0:2 Salah (65.)
1:2 Eder Militao (68.)
1:3 Firmino (77.)
1:4 van Dijk (84.)
Porto: Casillas - Eder Militao, Pepe, Felipe, Alex Telles - Otavio (46. Soares), Herrera, Danilo Pereira - J. Corona (78. Fernando), Marega, Brahimi (81. Bruno Costa)
Liverpool: Alisson - Alexander-Arnold (66. Gomez), J. Matip, van Dijk, Robertson (71. Henderson) - Fabinho - Wijnaldum, Milner - Salah, Origi (46. Roberto Firmino), S. Mané
Schiedsrichter: Danny Makkelie
Zuschauer: 49.117
Gelbe Karten: Pepe / Mané

tbe



insgesamt 16 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
meresi 18.04.2019
1. Behäbig?
Ich sah ein Liverpool unter Druck die ersten 20 Minuten. Die hatten alle Hände voll zu tun kein Tor zu kassieren. Dann war ihnen wohl klar dass sie reagieren müssen, was in der Folge auch geschah. Natürlich spielten sie zu Beginn auf abwarten was der Gegner so macht. Das gab Porto auch genügend Räume. Nach 50 min anrennen hatten sie zum Teil ihr Pulver verschoßen, bzw ihre Kräfte verbraucht. Das nutzten die Poodles dann für weitere Treffer. Ein unterhaltsames Spiel. Leider gab es beim Parallelspiel City vs Spurs noch mehr Tore zum bestaunen.
spon1899 18.04.2019
2.
Souverän weitergekommen. Ob sie aber den Titel gewinnen? Auch in der englischen Meisterschaft wird es schwer, da City nur noch die hat.
Münchner73 18.04.2019
3. Sowas ähnliches hab ich mir auch gedacht
Zitat von meresiIch sah ein Liverpool unter Druck die ersten 20 Minuten. Die hatten alle Hände voll zu tun kein Tor zu kassieren. Dann war ihnen wohl klar dass sie reagieren müssen, was in der Folge auch geschah. Natürlich spielten sie zu Beginn auf abwarten was der Gegner so macht. Das gab Porto auch genügend Räume. Nach 50 min anrennen hatten sie zum Teil ihr Pulver verschoßen, bzw ihre Kräfte verbraucht. Das nutzten die Poodles dann für weitere Treffer. Ein unterhaltsames Spiel. Leider gab es beim Parallelspiel City vs Spurs noch mehr Tore zum bestaunen.
Allerdings hat mir, die ganze erste Halbzeit, von Liverpool nicht gefallen. Das Tor gleich beim ersten Schuss? Soviel Glück muss man schon haben. Danach war klar das Porto sich irgendwann auch Mental, aufgibt. Ich hoffe das Liverpool im Halbfinale besser spielt, weil sonst sehe ich schwarz.
gnarze 18.04.2019
4. Underdoggetue
Liverpool hatte nun mal augenscheinlich das leichteste Los gezogen. Gegen Porto wären auch alle anderen sechs Mannschaften weitergekommen. Trotzdem mimt Klopp immer noch den Underdog und das als letztjähriger Finalist. Gegen Barca wird er es wieder so machen, da sehe ich allerdings den spanischen Meister in der Tat hauchdünn vorne.
immerfroh 18.04.2019
5.
Zitat von gnarzeLiverpool hatte nun mal augenscheinlich das leichteste Los gezogen. Gegen Porto wären auch alle anderen sechs Mannschaften weitergekommen. Trotzdem mimt Klopp immer noch den Underdog und das als letztjähriger Finalist. Gegen Barca wird er es wieder so machen, da sehe ich allerdings den spanischen Meister in der Tat hauchdünn vorne.
Und das schließen Sie woraus ?
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.