Champions League Fenerbahce klagt gegen den Ausschluss

Meister Fenerbahce Istanbul nimmt den Ausschluss aus der Champions League nicht hin. Der in den türkischen Manipulationsskandal verwickelte Club hat den Internationalen Sportgerichtshof Cas angerufen. Außerdem verlangt der Verein 45 Millionen Euro Entschädigung.

Fenerbahce-Profi Baroni: Club zieht vor den Sportgerichtshof
DPA

Fenerbahce-Profi Baroni: Club zieht vor den Sportgerichtshof


Hamburg - Der türkische Rekordmeister Fenerbahce Istanbul hat nach dem Ausschluss aus der Champions League Klage vor dem Internationalen Sportgerichtshof Cas eingereicht und die Wiederaufnahme in die Königsklasse beantragt. Das berichten türkische Medien am Montag. Zudem fordert der Verein im Hinblick auf die finanziellen Einbußen 45 Millionen Euro. Der Cas hat die Klage bereits angenommen, hieß es.

"Dieser Schritt von Fenerbahce ist völlig normal", wird der Präsident des türkischen Fußball-Verbandes TFF, Ali Aydinlar, in türkischen Medien zitiert. "Wir beurteilen dies nicht als falsch." Der TFF hatte die "Gelb-Blauen" auf Druck der Uefa aus der diesjährigen Champions League ausgeschlossen und den Vizemeister Trabzonspor stattdessen in die Champions League aufrücken lassen.

Fenerbahce steht im Mittelpunkt der Ermittlungen zum Wett- und Manipulationsskandal in der Türkei. Insgesamt 30 Spieler und Funktionäre waren in den vergangenen Wochen und Monaten im Zusammenhang mit der Affäre in Haft genommen worden, darunter auch Fenerbahce-Clubchef Aziz Yildirim.

aha/dpa

insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Greg84 05.09.2011
1. ...
Den Protest kann ich noch nachvollziehen aber die Forderung ist realitätsfremd. Für Einnahmen von 45 Mio. hätte der Verein schon sehr weit kommen müssen und das war in den letzten Jahren eher selten der Fall.
derverzweifler 05.09.2011
2. Aargh!
Ich glaube mein Schwein pfeift!Der Club-Präsident ist in Maipulationen verwickelt, hat Spiele verschoben und keiner hat´s gewusst oder wie?Die sollte man für die nächsten 5 JAhre ausschließen damit sowas nicht mehr vorkommt!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.