Champions League Inter scheitert an Liverpool, Mancini tritt ab

Aus im Achtelfinale: Inter Mailand muss den Titel in der Champions League abhaken. Die Italiener mussten sich nach der Hinspielniederlage auch im Rückspiel gegen den FC Liverpool geschlagen geben. Nach dem Spiel kündigte Inter-Trainer Mancini seinen baldigen Rücktritt an.


Mailand - Der FC Liverpool steht im Viertelfinale der Champions League: Das Team von Coach Rafael Benitez siegte im Achtelfinal-Rückspiel 1:0 (0:0) bei Inter Mailand. Das Tor des Abends erzielte der spanische Stürmer Fernando Torres in der 63. Minute. Das Hinspiel hatten die "Reds" 2:0 gewonnen. Auf der Pressekonferenz nach der Partie kündigte Inter-Coach Roberto Mancini seinen Abschied zum Saisonende an. Liverpool steht damit als viertes englisches Team nach Manchester United, FC Arsenal und FC Chelsea in der Runde der letzten Acht. Vier Mannschaften aus einem Land in einem Viertelfinale hat es in der Geschichte der Champions League noch nie gegeben. Neben den englischen Vereinen liegen am Freitag bei der Auslosung der Viertel- und Halbfinalpaarungen im schweizerischen Nyon (13 Uhr) noch der Bundesligist Schalke 04, der FC Barcelona, Real-Madrid-Bezwinger AS Rom und der türkische Meister Fenerbahce Istanbul im Topf.

Das Rückspiel zwischen Inter und Liverpool fand erst mit einer Woche Verspätung statt, weil Stadtrivale und Titelverteidiger AC Mailand vor acht Tagen im gemeinsamen Giuseppe-Meazza-Stadion zunächst das Rückspiel gegen Arsenal (0:2) ausgetragen hatte.

Vor 75.000 Zuschauern versuchte Inter, das im Hinspiel in den letzten fünf Minuten Gegentore von Dirk Kuyt und Kapitän Steven Gerrard hatte hinnehmen müssen, von Beginn an, das Kommando zu übernehmen. Gefahr ging dabei vor allem von Stürmer Julio Cruz aus. Der Argentinier prüfte Liverpools Torhüter Pepe Reina in der 8. und 43. Minute. In der 30. Minute verfehlte ein Versuch des Angreifers nur haarscharf das Gehäuse der Gäste.

Die zweite Halbzeit begann für Mailand, Tabellenführer der Serie A, schlecht: Verteidiger Nicolas Burdisso sah vom norwegischen Schiedsrichter Tom Henning Övrebö in der 50. Minute wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte. Im Hinspiel an der Anfield Road hatte Inter 60 Minuten in Unterzahl agieren müssen, nachdem Weltmeister Marco Materazzi wegen wiederholten Foulspiels die Gelb-Rote Karte gesehen hatte.

Dennoch hatte Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic (57.) die Riesenmöglichkeit zur Führung. Die erzielte auf der anderen Seite dann Torres, der mit einem Drehschuss aus 16 Metern Julio Cesar überwand. Danach brachte Liverpool die Führung routiniert über die Zeit.

Auf der anschließenden Pressekonferenz überraschte Mancini dann die Anwesenden mit den folgenden Worten: "Die kommenden zweieinhalb Monate werden meine letzten als Inter-Trainer sein. Dies ist eine Entscheidung, die ich bereits vor der heutigen Partie getroffen hatte." Der 43-Jährige hatte 2004 den Posten in Mailand übernommen und das Team in seiner ersten Saison zum Pokalsieg geführt. 2006 folgte dann das Double aus Pokal und Meisterschaft und 2007 die Titelverteidigung des "Scudetto". Damit ist er der erfolgreichste Inter-Coach seit 40 Jahren. In der laufenden Spielzeit liegt die Mannschaft mit sechs Punkten Vorsprung vor dem AS Rom an der Tabellenspitze.

"Ich habe auch Inters Clubchef Massimo Moratti über meinen Entschluss informiert. Inter ist ein großer Club, aber meine Entscheidung steht", betonte Mancini, dessen Vertrag noch vier Jahre läuft. "Ich hätte ihn auch im Fall eines Sieges in der Champions League gefasst. Dieser Beschluss hat nichts mit Differenzen mit dem Verein oder mit den Spielern zu tun. Ich habe mit niemandem gestritten. Wir sind alle ernsthafte Profis."

Die Ankündigung Mancinis schockte die Mannschaft. "Ich wusste nichts über Mancinis Pläne. Ich hoffe nur, dass es sich um eine wütende Reaktion nach der Niederlage handelt und dass er seinen Beschluss überdenken wird. Wir wollen, dass er bleibt. Was jetzt zählt, ist die italienische Meisterschaft zu gewinnen", sagte Inter-Spieler Julio Cruz.

Inter Mailand - FC Liverpool 0:1 (0:0)
0:1 Torres (64.)
Schiedsrichter: Övrebö (Norwegen)
Zuschauer: 75.000
Gelbe Karten: Chivu, Stankovic, Rivas / Benayoun, Fábio Aurelio, Gerrard, Babel
Gelb-Rote Karten: Burdisso (50./wiederholtes Foulspiel) / -

pav/sid



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.