Bayern-Sieg gegen Arsenal Kroos und Müller öffnen die Tür zum Viertelfinale

Ein Platzverweis und zwei verschossene Elfmeter: Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League zwischen dem FC Arsenal und Bayern München ging es vor allem in der ersten Halbzeit turbulent zu. Am Ende siegte der Titelverteidiger souverän.

Von


Hamburg - Am 19. Februar 2013 war der FC Bayern in London zu Gast. Im Achtelfinal-Hinspiel der Champions League gewannen die Münchner beim FC Arsenal 3:1. Genau ein Jahr und mehrere Titel später traten sie wieder beim Team von Trainer Arsène Wenger an, erneut im Achtelfinale der Königsklasse. Auch diesmal gelang ein Sieg mit zwei Toren Unterschied.

Durch Treffer von Toni Kroos (54. Minute) und dem eingewechselten Thomas Müller (88.) gewann der Triple-Sieger 2:0 (0:0) und sicherte sich damit eine optimale Ausgangsposition für das Rückspiel am 11. März in der heimischen Arena.

Die Londoner mussten nach der Roten Karte gegen Torhüter Wojciech Szczesny über eine Halbzeit lang in Unterzahl auskommen und hatten - nach einem starken Beginn - am Ende keine Chance gegen Josep Guardiolas Mannschaft. "Ein großes Ergebnis auf einem schwierigen Feld, gegen einen schwierigen Gegner. Die ersten zehn Minuten waren nicht sehr gut, danach war es ein sehr gutes Spiel", sagte der Bayern-Trainer.

In seinem Team waren Jérôme Boateng, David Alaba, Thiago, Mario Götze und Mario Mandzukic im Vergleich zum jüngsten Ligaspiel gegen Freiburg wieder von Beginn an dabei. Franck Ribéry fehlte weiterhin verletzt. Bei den Gastgebern saß Lukas Podolski 90 Minuten lang auf der Bank. Im Angriff überraschte Arsenals Trainer Wenger mit dem 21 Jahre jungen Franzosen Yaya Sanogo.

Die Frage bei Spielen des FC Bayern ist in dieser Saison ja nicht ob, sondern wann sie ein Tor schießen. Auch im ausverkauften Stadion in Nordlondon begannen sie druckvoll. Schon in der dritten Minute hatte Kroos die erste gute Chance. Seinen Schuss von der Strafraumgrenze wehrte Szczesny mit einer sehenswerten Parade ab. Die erste sollte für längere Zeit allerdings auch die letzte Gelegenheit der Bayern gewesen sein.

Fotostrecke

7  Bilder
Champions League: Erst mau, dann meisterlich
In der Schlussphase machte sich die Überzahl bemerkbar

Arsenal versteckte sich nicht und wirbelte die Defensive der Münchner in der Anfangsphase mehrmals gewaltig durcheinander. In der siebten Minute scheiterte Sanogo aus kurzer Distanz am stark reagierenden Bayern-Torhüter Manuel Neuer. Kurz danach war Santi Cazorla frei durch, sein Flachschuss war kein Problem für den Torhüter.

In der achten Minute ging Mesut Özil nach einem Zweikampf mit seinem Nationalmannschaftskollegen Boateng zu Boden, Schiedsrichter Nicola Rizzoli gab Elfmeter. Özil trat selbst an, verzögerte seinen Anlauf - und scheiterte mit seinem schwachen Schuss an Neuer. In der 23. Minute klärte Neuer mit dem Fuß in letzter Sekunde gegen Alex Oxlade-Chamberlain.

Neuer, Neuer, Neuer. Der Bayern-Torhüter rettete sein Team mehrmals vor dem Rückstand.

In der 37. Minute geriet dann sein Gegenüber in den Mittelpunkt. Nach einem Lupfer von Kroos über die Abwehr der Londoner hinweg kam Szczesny zu spät gegen Arjen Robben. Schiedsrichter Rizzoli hatte keine andere Wahl, als dem Torhüter die Rote Karte zu zeigen. Den fälligen Elfmeter für den FC Bayern schoss Alaba, und wie zuvor Özil scheiterte auch er. Sein Schuss traf den linken Außenpfosten.

Doch mit einem Mann mehr übernahmen die Bayern die Kontrolle. Arjen Robben brachte kurz nach dem Seitenwechsel seinem Schlenzer noch nicht an Szczesny-Ersatz Lukasz Fabianski vorbei. In der 54. Minute hatte der Torhüter allerdings keine Chance. Kroos traf von der Strafraumkante mit einem Schuss in den Winkel zum 1:0 für die Münchner - wie schon vor einem Jahr. Auch damals hatte Kroos sein Team in Führung gebracht.

In der Schlussphase war die zahlenmäßige Überlegenheit der Münchner deutlich bemerkbar. Scheinbar minutenlang ließen sie den Ball in den eigenen Reihen wandern. Sie beherrschten den Tabellenzweiten der Premier League wie ein Mittelklasse-Team aus der Bundesliga und warteten auf die Chance zum 2:0. Auf den letzten Metern waren sie aber nicht zwingend genug. In der 75. Minute hatten die Bayern Pech, dass es nach Laurent Koscielnys Einsteigen gegen Müller keinen weiteren Elfmeter gab. Es dauerte bis zur 88. Minute, ehe der deutsche Nationalspieler die Partie entschied.

FC Arsenal - FC Bayern München 0:2 (0:0)
0:1 Kroos (54.)
0:2 Müller (88.)
Arsenal: Szczesny - Sagna, Mertesacker, Koscielny, Gibbs (31. Monreal) - Flamini - Oxlade-Chamberlain (74. Rosicky), Özil, Wilshere, Cazorla (39. Fabianski) - Sanogo
München: Neuer - Lahm, Boateng (46. Rafinha), Dante, Alaba - Thiago (79. Pizarro) - Robben, Martínez, Toni Kroos, Götze - Mandzukic (64. Müller)
Schiedsrichter: Rizzoli (Italien)
Zuschauer: 60.000
Gelbe Karten: Sanogo, Rosicky (2) - Boateng, Mandzukic
Rote Karte: Szczesny
Torschüsse: 8:26
Ecken: 2:9
Ballbesitz: 21:79 Prozent

Noch mehr Statistiken finden Sie in unserer Fußball-App.

insgesamt 114 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
klaus.langebroeker 19.02.2014
1. So ein Pech
Diese Pechsträhne muss doch endlich mal zu Ende gehen. Irgendwann muss es doch mal wieder Niederlagen geben.
da_27 19.02.2014
2. Gut so!
Am Anfang haben die Bayern doch sehr gewackelt. Man muss jedoch sehen, dass der Pass auf Özil, der dann zum Elfmeter geführt hat, Abseits war. (!!!) Die rote Karte ist meiner Ansicht nach hart, aber vertretbar, da er ihn klar trifft und an dem Tor hindert. Als die münchner dann in Überzahl waren, war es ein tolles Spiel. Schön zu sehen, dass wir auch International immernoch dabei sind. Weiter so!
pygmytwylyte 19.02.2014
3. Hey Hey FCB
Schön, dass das auch in der Königsklasse so rund läuft! Macht Lust auf mehr....
minga1972 19.02.2014
4. hey, hey,...
...Super Bayern, super Bayern! Hochverdient. Klarer zweiter Elfmeter nach Foul gegen Müller verweigert. Was für eine sensationelle Mannschaft.
BettyB. 19.02.2014
5. Bester Spieler für München
Klar: Kroos. Und den zweiten Platz teilen sich Neurer und Özil...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.