Champions League Liverpool zieht nach Elfmeterschießen ins Finale ein

Die Anfield Road in Liverpool hat eine weitere historische Nacht erlebt: In einer hochdramatischen Partie setzte sich der heimische FC im Elfmeterschießen gegen den FC Chelsea durch und zieht ins Champions-League-Finale ein. Zum Helden wurde ein spanischer Torhüter.

Liverpool - Der FC Liverpool hat Michael Ballack nach einem Elfmeterkrimi den Traum vom Champions-League-Finale verdorben und zum siebten Mal das Endspiel der Champions League erreicht. Das Team von Trainer Rafael Benitez setzte sich wie bei seinem bisher letzten Titelgewinn vor zwei Jahren im Halbfinale gegen FC Chelsea 4:1 im Elfmeterschießen durch, nachdem es nach Verlängerung 1:0 (1:0, 1:0) für die Gastgeber gestanden hatte.

Daniel Agger egalisierte mit dem einzigen Treffer in 120 Minuten (22.) das Hinspiel-Ergebnis. Im Elfmeterschießen avancierte Liverpools Keeper Pepe Reina mit zwei Paraden gegen Arjen Robben und Geremi zum Helden.

Der deutsche Nationalmannschafts-Kapitän Ballack war nach seiner vor anderthalb Wochen erlittenen Knöchelverletzung operiert worden und konnte in Liverpool nicht auflaufen. Nach der erst zweiten Niederlage Chelseas im laufenden Wettbewerb nach dem 0:1 in der Vorrunde bei Werder Bremen kämpft stattdessen nun Liverpool um den Champions-League-Pokal.

Der Gegner am 23. Mai im Olympiastadion von Athen wird morgen zwischen dem AC Mailand und Manchester United (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) ermittelt. ManU hatte die erste Partie zu Hause mit 3:2 gewonnen. Gutes Omen für Liverpool: Fünf seiner bisherigen sechs Endspiele gewann der Club aus der englischen Arbeiterstadt. Nur das Finale 1985 in Brüssel verlor Liverpool gegen Juventus Turin 0:1. Damals starben vor der Partie 39 Fans, nachdem Liverpooler Hooligans den Juve-Block gestürmt hatten und eine Mauer einbrach.

42.000 Zuschauer an der legendären Anfield Road sahen das erwartete Spiel mit hohem Tempo und viel Leidenschaft, aber wenigen Torszenen. Dabei war Liverpool von Beginn an die druckvollere Mannschaft. Folgerichtig egalisierten die "Reds" mit einer einstudierten Freistoßvariante schon in der 22. Minute den Rückstand aus dem Hinspiel. Statt die erwartete Flanke in den Strafraum zu schlagen, legte Steven Gerrard den Ball kurz vor der Seitenlinie quer. Passempfänger Agger traf mit einem Flachschuss aus 15 Metern zur Führung der Gastgeber. Für den Dänen, der vor seinem Wechsel nach Liverpool im Januar auch von Chelsea umworben war, war es der erste Treffer in der Champions League.

Halbfinal-Hinspiele

Manchester United - AC Mailand 3:2 (1:2)
FC Chelsea - FC Liverpool 1:0 (1:0)

Die Gäste, die außer Ballack auch die verletzten Ricardo Carvalho und Andrej Schewtschenko ersetzen mussten, kamen erst nach einer halben Stunde besser ins Spiel. Die erste Gelegenheit hatte Didier Drogba, der in der 32. Minute aus zehn Metern an Pepe Reina scheiterte. Nach dem Wechsel verstärkte Chelsea nur kurzzeitig den Druck. Danach hatte Liverpool das Spiel fest im Griff und innerhalb von zwei Minuten gleich zweimal das 2:0 auf dem Kopf. Zunächst rettete Chelsea-Keeper Petr Cech per Fußabwehr gegen Peter Crouch (56.), dann traf Dirk Kuyt (58.) die Latte.

Halbfinal-Rückspiele

FC Liverpool - FC Chelsea 4:1 i.E.
AC Mailand - Manchester United 3:0 (2:0)

Erst in der 75. Minute kam Chelsea wieder zu einer nennenswerten Gelegenheit, doch Jamie Carragher rettete in letzter Sekunde vor dem einschussbereiten Drogba. In der 100. Minute erzielte Kuyt das vermeintliche 2:0, das fälschlicherweise wegen angeblicher Abseitsstellung jedoch nicht anerkannt wurde.

Im Elfmeterschießen scheiterten auf Seiten des FC Chelsea ausgerechnet die eingewechselten Robben und Geremi an Reina. Der Kameruner war von José Mourinho extra für die Entscheidung vom Elfmeterpunkt ins Spiel gebracht worden. Nichtsdestotrotz zeigte sich Chelsea-Coach Mourinho wie gewohnt als moralischer Sieger: "Sie (meine Spieler, d. Red.) waren heute das beste Team. Aber der Fußball ist nun einmal so, das Elfmeterschießen gehört eben dazu."

FC Liverpool - FC Chelsea 1:0 (1:0, 1:0) n.V., 4:1 i.E.
1:0 Agger (22.)
Elfmeterschießen:
1:0 Zenden
Reina hält gegen Robben
2:0 Xabi Alonso
2:1 Lampard
3:1 Gerrard
Reina hält gegen Geremi
4:1 Kuyt
Liverpool: Reina - Finnan, Carragher, Agger, Riise - Pennant (78. Xabi Alonso), Gerrard, Mascherano (118. Fowler), Zenden - Crouch (106. Bellamy), Kuyt. - Trainer: Benitez
Chelsea: Cech - Paulo Ferreira, Essien, Terry, Ashley Cole - Makelele (118. Geremi), Lampard, Mikel, Joe Cole (98. Robben)- Kalou (107. Wright-Phillips), Drogba. - Trainer: Mourinho
Schiedsrichter: Manuel Enrique Mejuto Gonzalez (Spanien)
Zuschauer: 42.554
Gelbe Karten: Agger, Zenden / Ashley Cole

fpf/sid

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.