Champions League ManCity überrollt Kopenhagen, Paris spielt gegen Benfica nur remis

Manchesters Erling Haaland brauchte gegen Kopenhagen nur 32 Minuten für zwei Tore, Chelsea gelang der erste Erfolg in dieser Champions-League-Saison. Ein Eigentor kostete PSG einen Sieg in Lissabon.
Erling Haaland (l.) steht in dieser Saison bei 19 Toren in zwölf Pflichtspielen

Erling Haaland (l.) steht in dieser Saison bei 19 Toren in zwölf Pflichtspielen

Foto:

Nick Potts / AP

Am dritten Spieltag der Champions League gab es einige ungleiche Paarungen. Fast immer gewann die favorisierte Mannschaft, außer Paris Saint-Germain das gegen Benfica nur zu einem Remis kam. Chelsea holte gegen Milan den ersten Sieg in der Königsklasse, Erling Haaland traf bei Manchester Citys klarem Sieg gegen den FC Kopenhagen doppelt. Real Madrid blieb auch gegen Schachtjor Donezk ungeschlagen, Juventus setzte sich gegen Maccabi Haifa durch.

Trainer Pep Guardiola schonte einige Stars, darunter Kevin De Bruyne und Phil Foden, die vorerst auf Manchester Citys Ersatzbank saßen. Trotzdem bekam Torjäger Erling Haaland ausreichend Futter, erstmals durch eine präzise Hereingabe von João Cancelo, die er zum 1:0 nutzte (7.).

Zu seinem zweiten Treffer kam Haaland eher unverhofft, weil Kopenhagen-Keeper Kamil Grabara einen Schuss direkt zum Norweger abwehrte, der nur den Fuß ausstrecken musste (32.). Für Haaland war es das 19. Tor im zwölften Pflichtspiel für City. Ein Eigentor von Davit Khocholava stellte Citys Vorsprung noch vor der Pause auf drei Tore (39.). Per Elfmeter erhöhte Riyad Mahrez (55.) selbst und bereitete Julián Álvarez noch das 5:0 vor (76.).

In Gruppe G steht der englische Meister mit drei Siegen aus drei Spielen weiterhin auf Platz eins. Dahinter folgt der BVB (sechs Punkte), der parallel 4:1 (3:0) gegen den FC Sevilla gewann. Kopenhagen und Sevilla haben mit jeweils einem Zähler nur schwache Chancen aufs Weiterkommen.

Beim Duell der ungeschlagenen Teams war früh klar, welches das überlegene war: Titelverteidiger Real Madrid. Bei Rodrygos Führungstreffer kam Schachtjor-Keeper Anatolii Trubin nur noch mit den Fingerspitzen an den Ball (13.), das 2:0 bereitete der Brasilianer mit einem Steckpass zu seinem Landsmann Vinícius Júnior vor (28.).

Trotz der klaren Dominanz Madrids kamen die Gäste aus der Ukraine zum Anschlusstreffer – und das sehenswert: Bogdan Mykhaylichenko flankte von der linken Seite und im Strafraum verkürzte Oleksandr Zubkov mit einem akrobatischen Seitfallzieher (39.). Noch so eine spektakuläre Aktion gelang Donezk aber nicht mehr.

Real hat bisher jedes Spiel gewonnen und führt mit neun Punkten die Gruppe F an. Zweiter ist Donezk (4) vor RB Leipzig (3), das am frühen Abend 3:1 (1:0) gegen Celtic (1) gewonnen hatte.

Der Auftritt des Star-Ensembles war schon in Durchgang eins nicht überzeugend. Früh musste PSG-Torwart Gianluigi Donnarumma mit einer Fußabwehr gegen Gonçalo Ramos einen Rückstand verhindern (9.).

Dann zeigten die drei Pariser Superstars ihr Können: Eine Kombination führte von Kylian Mbappé über Neymar und landete bei Lionel Messi, der mit einem tollen Schlenzer in den linken Winkel vollendete (22.).

Kurz vor der Pause rettete Donnarumma erneut (38.), wenig später war er aber machtlos, als sein Mitspieler Danilo eine Flanke leicht abfälschte und damit auf 1:1 stellte (41.). PSG hatte in der zweiten Hälfte noch einige Chancen, konnte Benfica aber nicht bezwingen.

Juve begann dominant gegen Maccabi Haifa, der serbische Stürmer Dušan Vlahović hatte schon früh zwei gute Chancen, die er aber nicht nutzen konnte (11., 13.). Der Führungstreffer fiel durch einen Doppelpass von Adrien Rabiot mit Ángel Di María, nach dem Rabiot wuchtvoll in den kurzen Winkel traf.

Di María bereitete mit einem sehenswerten Steilpass in den Rücken der Abwehr auch das 2:0 vor, bei dem Vlahović sich im Duell mit Haifa-Torhüter Josh Cohen durchsetzte (50.). In der gleichen Kombination, Di María auf Vlahović, traf Juventus ein drittes Mal ins Tor. Wegen Abseitsposition des Stürmers zählte das vermeintliche 3:0 aber nicht (64.). Stattdessen gelang Haifa durch Dean David der Anschlusstreffer (75.), doch Rabiot stellte den Zwei-Tore-Abstand wieder her (83.).

Chelsea holte gegen Milan den ersten Sieg in dieser Champions-League-Saison, wobei die Londoner kaum Probleme hatten. In Führung ging Chelsea durch Innenverteidiger Wesley Fofana, der im Gewühl nach einer Ecke richtig stand (24. Minute).

Im zweiten Durchgang drückte Pierre-Emerick Aubameyang eine Flanke von Reece James über die Linie (56.), ehe der Rechtsverteidiger mit einem Schuss aus spitzem Winkel die Vorentscheidung brachte (61.).

Gruppe E ist ausgeglichen. An der Spitze steht RB Salzburg (5 Punkte), das durch den Erfolg gegen den Tabellenletzten Dinamo Zagreb (3) weiterhin ungeschlagen bleibt. Chelsea (4) ist punktgleich mit Milan Zweiter.

Es war ein chancenarmes Spiel in Gruppe E, das erst durch einen Foulelfmeter in der 71. Minute entschieden wurde. Noah Okafor schob vom Elfmeterpunkt sicher in die rechte Ecke ein, es war sein sechster Treffer in der Königsklasse. Zuvor hatte Sadegh Moharrami bei einem hohen Ball zu Salzburgs Kapitän Andreas Ulmer seinen Gegenspieler umgerissen.

Den knappen Sieg rettete Torhüter Köhn mit einer starken Parade im Eins-gegen-eins gegen Ex-Bundesligaspieler Josip Drmić (81.). In der Nachspielzeit jubelte der Schweizer dann doch noch, allerdings wurde sein Kopfballtreffer wegen Abseitsstellung annulliert (90.+4). Durch das 1:0 bleibt Salzburg weiterhin unbesiegt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.