Champions League ManUnited ausgeschieden, Lyon verblüfft gegen Zagreb

Der FC Basel ist durch einen Erfolg gegen Manchester United ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Wie die Engländer scheiterte auch Amsterdam, weil Lyon gegen Zagreb ein bemerkenswertes Ergebnis erzielte. Der Club brauchte einen hohen Erfolg - und siegte mit sechs Toren Unterschied.

Stürmer-Star Rooney: Niederlage mit Manchester United
AP

Stürmer-Star Rooney: Niederlage mit Manchester United


Hamburg - Der FC Basel hat die Sensation geschafft und Vorjahresfinalist Manchester United aus der Champions League geschossen. Die Schweizer setzten sich 2:1 (1:0) durch und stehen im Achtelfinale. Basel zog durch den Sieg am Team von Alex Ferguson vorbei, das als Gruppendritter in die Europa League muss.

Im Basler St. Jakob-Park besorgte der ehemalige Stuttgarter Marco Streller in der 9. Minute mit einem Volley-Aufsetzer die Führung für den Außenseiter. Alexander Frei erzielte in der 84. Minute das 2:0, ehe Phil Jones in der 89. Minute nach einer kuriosen Ballstafette mit einem Kopfballtreffer noch einmal für Spannung sorgte. Doch die Baseler retteten den knappen Vorsprung über die Zeit.

Die bereits qualifizierten Portugiesen von Benfica Lissabon machten mit einem 1:0 (1:0)-Heimsieg durch ein Tor von Oscar Cardozo (7.) gegen Otelul Galati den Sieg in der Gruppe C klar.

Ein bemerkenswertes Ergebnis gelang Olympique Lyon, das gegen dezimierte Kroaten von Dinamo Zagreb einen 7:1 (1:1)-Kantersieg herausschoss. Jerko Leko hatte in der 28. Minute die Gelb-Rote Karte gesehen, trotzdem war Zagreb durch Mateo Kovacic (40.) in Führung gegangen. Doch nach den vier Toren von Bafetimbi Gomis (45., 48., 52., 70.), Maxime Gonalons (48.), Lisandro Lopez (64.) und Jimmy Briand (75.) gewann Lyon noch mit sechs Treffern Differenz.

Weil Ajax Amsterdam gegen Real Madrids B-Team 0:3 (0:2) verlor, fingen die Franzosen die Niederländer dank der besseren Tordifferenz noch ab. Vor dem Spieltag hatte Lyon in der Gruppe D noch sieben Tore Rückstand auf die Niederländer. Bei Real saß Mesut Özil nur auf der Bank, Sami Khedira war nicht im Kader. Dafür stand Nuri Sahin in der Starelf der Spanier. Die Tore erzielten José Callejon (14., 90.) und Gonzalo Higuain (42.). Bitter für Ajax: Dem Team wurden zwei reguläre Treffer durch Nicolas Lodeiro und Miralem Sulejmani wegen vermeintlicher Abseitspositionen aberkannt.

In der Gruppe B folgte ZSKA Moskau Inter Mailand ins Achtelfinale. OSC Lille spielte gegen Trabzonspor nur 0:0, während Moskau bei Inter Mailand zu einem 2:1 (0:0)-Sieg kamen. Seydou Doumbia (50.) und Wassili Beresuzki (86.) hatten die Tore für die Russen erzielt, Cambiasso hatte für den zwischenzeitlichen Ausgleich gesorgt (51.).

jar/dapd



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Stäffelesrutscher 08.12.2011
1. Verblüfft
Wenn jetzt noch die Wettquoten und die Kontobewegungen der kroatischen Spieler bekanntgegeben werden, legt sich die Verblüffung vielleicht etwas.
Robert_Rostock 08.12.2011
2.
Zitat von sysopDer FC Basel ist durch einen Erfolg gegen Manchester United ins Achtelfinale der Champions League eingezogen. Wie die Engländer scheiterte auch Amsterdam, weil*Lyon gegen Zagreb ein bemerkenswertes Ergebnis erzielte. Der Club brauchte einen hohen*Erfolg -*und siegte mit sechs Toren Unterschied. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,802382,00.html
Ajax werden 2 (zwei) reguläre Tore aberkannt, danach stellt im anderen Gruppenspiel Zagreb total das Fußballspielen ein und lässt sich abschlachten. Doch, klingt sehr realistisch. *Wie standen denn die Wettquoten?* Ich finde, Ajax war ziemlich unkooperativ. Die hätten ruhig ein wenig mithelfen und am Fließband Eigentore schießen können.
timorieth 08.12.2011
3. ....
Zitat von Robert_RostockAjax werden 2 (zwei) reguläre Tore aberkannt, danach stellt im anderen Gruppenspiel Zagreb total das Fußballspielen ein und lässt sich abschlachten. Doch, klingt sehr realistisch. *Wie standen denn die Wettquoten?* Ich finde, Ajax war ziemlich unkooperativ. Die hätten ruhig ein wenig mithelfen und am Fließband Eigentore schießen können.
Naja, sehe ich nicht so. Zagreb hat sich nicht nur gegen Lyon "abschlachten" lassen. 0 Punkte aus 6 Spielen mit 3:22 Toren sagt doch eigentlich alles oder? Ist halt kein europäisches Top-Niveau. Am vorherigen Spieltag hatte Real ein 6:2 geschafft. 7:1, wenns um den Einzug in Achtelfinale der Cl geht, ist nun nicht gerade der Beweis dafür, dass das Spiel geschoben wurde. Grüße
hfftl 08.12.2011
4. .
Zitat von timoriethNaja, sehe ich nicht so. Zagreb hat sich nicht nur gegen Lyon "abschlachten" lassen. 0 Punkte aus 6 Spielen mit 3:22 Toren sagt doch eigentlich alles oder? Ist halt kein europäisches Top-Niveau. Am vorherigen Spieltag hatte Real ein 6:2 geschafft. 7:1, wenns um den Einzug in Achtelfinale der Cl geht, ist nun nicht gerade der Beweis dafür, dass das Spiel geschoben wurde. Grüße
Lyon ist nicht Real. Lyon hatte zuvor in 5 Spielen gerade mal 2 Tore zustande gebracht. Und nun 6 in einer Halbzeit, nachdem man erfahren hatte, dass Ajax 0:2 hinten liegt und voraussichtlich verlieren würde? Da erzielt man plötzlich exakt das Ergebnis, das auch dann gereicht hätte, wenn Ajax mit nur einem Tor Differenz unterlegen wäre? Das stinkt doch zum Himmel!
Golem22 08.12.2011
5. Wettquoten ...
Zitat von Robert_RostockAjax werden 2 (zwei) reguläre Tore aberkannt, danach stellt im anderen Gruppenspiel Zagreb total das Fußballspielen ein und lässt sich abschlachten. Doch, klingt sehr realistisch. *Wie standen denn die Wettquoten?* Ich finde, Ajax war ziemlich unkooperativ. Die hätten ruhig ein wenig mithelfen und am Fließband Eigentore schießen können.
Auch meine Meinung: des Rätsels Lösung sind die Wettquoten, man schaue auch auf den grauen und scharzen Wettmarkt (Asien !) Diverse Kontobewegungen oder gleich Bargeld (schön diskret an Schiedsrichter und einige Spieler) könnten hochinteressant sein ...
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.