Champions League Marin führt Roter Stern zum Sieg gegen Liverpool

Der FC Liverpool hat überraschend in Belgrad verloren. Marko Marin legte beide Treffer für Roter Stern auf. Monacos Trainer Thierry Henry erlebte eine desolate Champions-League-Heimpremiere.

Marko Marin (l.) jubelt mit Milos Degenek
REUTERS

Marko Marin (l.) jubelt mit Milos Degenek


Roter Stern Belgrad - FC Liverpool 2:0 (2:0)

Sensation in Belgrad: Marko Marin hat Roter Stern zu einem unerwarteten 2:0-Sieg gegen den Favoriten FC Liverpool geführt. Gleich zweimal fand der deutsche Spielmacher Stürmer Milan Pavkok, der zunächst eine Ecke aus fünf Metern ins Tor köpfte (22. Minute) und nur wenig später aus knapp 25 Metern erfolgreich abschloss (29. Minute).

Auch nach dem Sieg vor heimischer Kulisse bleibt Belgrad auf dem letzten Platz der Gruppe C, zieht mit vier Punkten jedoch mit Paris St.-Germain gleich. Liverpool behauptet trotz der Niederlage vorerst mit sechs Punkten die Tabellenführung, da Neapel und Paris remis spielten.

Thierry Henry
GUILLAUME HORCAJUELO/EPA-EFE/REX/Shutterstock

Thierry Henry

AS Monaco - FC Brügge 0:4 (0:3)

Die AS Monaco hat ihr Heimspiel gegen den FC Brügge überraschend deutlich verloren. Nach seinem frühen Führungstreffer (12.) traf Hans Vanaken nur fünf Minuten später erneut (17., Handelfmeter). Wesley erhöhte in der 24. Minute mit einem sehenswerten Schlenzer auf 3:0. Im zweiten Durchgang sorgten die Belgier durch einen Treffer von Ruud Vormer für den 4:0-Endstand (85.).

Brügge schließt durch den Erfolg zu Atlético Madrid auf, das im späten Spiel gegen Borussia Dortmund antritt. Monaco steht nach der Pleite im ersten Champions-League-Heimspiel unter Trainer Thierry Henry weiterhin mit einem Punkt nahezu aussichtslos auf dem letzten Tabellenplatz der Gruppe A.

tip



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
shox 07.11.2018
1. Pavkov, nicht Pavkok
Der Torschütze heißt Milan Pavkov, nicht Pavkok. Roter Stern Belgrad hat ein hervorragendes Spiel geliefert. Mal gucken ob UEFA die Europäischen Clubs mit den European Super League weiter segregieren wird. Sind solche Spiele wirklich so wirtschaftlich uninteressant?! Es war Fußball-Leidenschaft pur, so was braucht man und nicht nur überteuerte Fußball-Clubs, -Stars, und Kardashians unter den Spielern.
schueler79 08.11.2018
2. Riesenüberraschung
Ich komme aus den Lachen nicht mehr raus. Einfach nur geil!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2018
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.