Umstrittene Aktion bei Roter Stern Belgrad Steht ein Panzer vor dem Stadion

Roter Stern Belgrad hofft auf den Einzug in die Champions League. Vor dem Rückspiel gegen Young Boys Bern am Abend gibt es Kritik: Fans haben einen Panzer vor der Arena geparkt.

Panzer vor dem Stadion: Fans von Roter Stern Belgrad machen Erinnerungsfotos
OLIVER BUNIC / AFP

Panzer vor dem Stadion: Fans von Roter Stern Belgrad machen Erinnerungsfotos


Anhänger von Roter Stern Belgrad haben mit einem vor dem eigenen Stadion geparkten Panzer für Diskussionen gesorgt. Vor dem Playoff-Rückspiel der vierten Qualifikationsrunde zur Champions League gegen Young Boys Bern (21 Uhr) haben besonders Medien aus dem Nachbarland Kroatien heftige Kritik an dem Verein geübt.

Die Aktion nannten sie eine "klare Provokation" und einen "Skandal". Der mittlerweile stillgelegte T-55-Panzer sei kroatischen Berichten zufolge während der Jugoslawien-Kriege im Einsatz gewesen. Kritik äußerte auch der serbische Militärexperte Aleksandar Radic: "Wer das entschieden hat, hatte eine politische Provokation im Kopf."

Laut serbischen Medienberichten hatte ein Roter-Stern-Fanklub die Aktion initiiert. Der Panzer ist mit den Vereinsfarben des Klubs bemalt worden, Fans machten vor dem Spiel Fotos. Seit Montag steht der Panzer vor dem als "Maracana von Belgrad" bekannten Stadion Rajko Mitic. Der Verein habe das Vorhaben im Voraus abgesegnet. Auf seinem Instagram-Account postete Roter Stern Belgrad Fotos des Panzers und nannte ihn eine "Attraktion". Laut Nachrichtenagentur AP sprach der serbische Innenminister von einer "Nachbildung", der Panzer sei im Vorfeld geprüft worden und stelle für die Öffentlichkeit keine Gefahr dar.

Der europäische Fußballverband Uefa soll auf Anfrage des Schweizer Bezahlfernsehsenders Teleclub mitgeteilt haben: "Der Panzer vor dem Stadion ist kein Problem, solange nicht damit geschossen wird."

Dem SPIEGEL teilte die Uefa auf Anfrage mit: "Nach Rücksprache mit Roter Stern und den zuständigen Strafverfolgungsbehörden in Serbien wurde der Uefa mitgeteilt, dass mit der Installation des historischen, stillgelegten Panzers außerhalb des Rajko-Mitic-Stadions kein politisches Statement verknüpft ist."

Eine Fangruppe habe von den zuständigen Behörden die Genehmigung bekommen, den Panzer außerhalb des Stadions zu installieren. Dieser soll mehrere Jahre dort stehen bleiben. "Die Installation hat nichts mit dem Playoff-Spiel der Uefa Champions League zu tun", so die Uefa.

Fan-Attacken im Hinspiel - Polizei gab Warnschüsse ab

Während des Hinspiels gegen Bern (2:2) vor einer Woche hatten maskierte Angreifer zwei Bars serbischer Fans in Kroatien angegriffen. Der Vorfall löste Diskussionen zwischen Politikern beider Länder aus.

In Bern selbst hatten Schlägereien mit Verletzten das Spiel überschattet. Hunderte serbische Fans waren zum Stadion marschiert und hatten dabei mehrere Personen tätlich angegriffen. Die Kantonspolizei hatte Warnschüsse abgegeben. Ob die Panzer-Aktion mit den Vorfällen in Bern zusammenhängt, ist unklar.

Fans von Roter Stern wiesen Kritik am Panzer ebenfalls zurück. Der Panzer sei ein Symbol des Klubs, wird ein Anhänger von Reuters zitiert. Ein weiterer Fan am Stadion bezeichnete den Panzer als "sportlicher als alles andere".

jan/dpa/AP/Reuters



TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.