Champions-League-Playoffs Mönchengladbach trifft auf Bern

Der Gegner ist schlagbar: Borussia Mönchengladbach muss in den Playoffs zur Champions League gegen Young Boys Bern antreten. Bayerns Ex-Trainer Josep Guardiola muss mit Manchester City nach Rumänien.

Mönchengladbachs Raffael
Getty Images

Mönchengladbachs Raffael


Bundesligist Borussia Mönchengladbach trifft in den Playoffs zur Champions League auf Young Boys Bern aus der Schweiz. Dies ergab die Auslosung der Europäischen Fußball-Union (Uefa) in Nyon.

Die Playoff-Hinspiele werden am 16. und 17. August ausgetragen, die Rückspiele folgen am 23. und 24. August. Mönchengladbach wird am 16. August (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) zunächst in der Schweiz antreten. Der Klub hatte bereits 2012 als Bundesliga-Vierter die Playoffs zur Königsklasse erreicht, war damals aber an Dynamo Kiew gescheitert.

"Wir haben ein schweres Los gezogen. Vermutlich werden wir gegen diesen Gegner von allen in die Favoritenrolle gedrängt, aber für mich ist das Spiel gegen den Vizemeister der Schweiz ein Duell auf Augenhöhe", sagte Mönchengladbachs Sportdirektor Max Eberl. In der dritten Runde der Qualifikation hatten die Schweizer überraschend Schachtjor Donezk im Elfmeterschießen ausgeschaltet.

Bereits sicher für die Gruppenphase qualifiziert sind Bayern München, Borussia Dortmund und Bayer Leverkusen.

Die weiteren Begegnungen der Playoffs sind:

Ludogorets Razgrad - Viktoria Pilsen
Celtic Glasgow - Hapoel Bershewa
FC Kopenhagen - Apoel Nikosia
FC Dundalk - Legia Warschau
Dinamo Zagreb - Red Bull Salzburg
Steaua Bukarest - Manchester City
FC Porto - AS Rom
Ajax Amsterdam - FK Rostow
FC Villarreal - AS Monaco

jan/sid



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
micha63 05.08.2016
1. Gut...aber
Von der Papierform her die leichteste Aufgabe. Und kein großer Reisestress. Aber Bern ist dann schon mitten in der Saison, während die Borussia gerade von der Dörfertournee zurück ist. Dennoch,auf alle Fälle machbar und ganz wichtig: Erst auswärts.
aurichter 05.08.2016
2. Vorsicht
YBB hat mit Schachjar Donezk eine sehr gute Mannschaft geschlagen, das Los ist mit größter Vorsicht zu genießen, auch wenn Gladbach erst in Bern spielt, so wird es m.E. ein hartes Stück Brot ! Leicht ist ganz was anderes ;-)
Marlo 05.08.2016
3.
Porto vs Roma & Villareal vs Monaco sind auf jeden Fall Knaller. Gladbach ist sicher Favorit, aber die Young Boys haben immerhin Donezk besiegt. Nach einem 0-2 im Hinspiel. Leicht wird es ganz sicher nicht. Hertha war sich wohl auch zu sicher gg Brondby. Trotzdem denke ich, dass Gladbach in die Gruppenphase einzieht. Man City ebenfalls.
gaunt 05.08.2016
4. Albernes Kleinmachen
Schweres Los? Dass ich nicht lache. Selbstverständlich ist Gladbach da Favorit. Da haben sie Riesendusel, dass sie zu den gesetzten Mannschaften gehörten, erwischen auch noch ein leichtes Los und trotzdem machen sie sich klein und warnen, als ob sie es mit einer europäischen Topmannschaft zu tun hätten. Lächerlich!
bigmitt 05.08.2016
5. Sich
...gehört doch zum Geschäft. Kein Verantwortlicher wird sich hinstellen und verkünden das Sie den Gegner weglaufen müssen. Man will dem Gegner ja keine zusätzliche Motivation geben. Selbst Pep lobte und respektierte Teams wie Paderborn in seinen Pressekonferenzen. Gladbach hat übrigens vor 3 Wochen gegen YB getestet. Ergebnis : 3-3.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.