Champions-League-Playoffs Porto und Zenit gewinnen, Celtic nur remis

Gute Ausgangspositionen für die Favoriten: Im Playoff-Hinspiel der Champions League feierten der FC Porto und Zenit St. Petersburg knappe Auswärtssiege. Nachrücker Celtic darf nach einem Unentschieden in Maribor immerhin auf die Gruppenphase hoffen.
Portos Torschütze Herrera: Abstauber zum Sieg in Lille

Portos Torschütze Herrera: Abstauber zum Sieg in Lille

Foto: Nicolas Bouvy/ dpa

Hamburg - Der FC Porto hat sein Playoff-Hinspiel in der Champions-League-Qualifikation beim OSC Lille knapp aber verdient gewonnen. Dank eines Abstaubers von Héctor Herrera in der 61. Minuten setzten sich die Portugiesen 1:0 (0:0) durch. Auch Zenit St. Petersburg gewann 1:0 (1:0). Für die Russen erzielte Oleg Schatow das Siegtor (16. Minute).

Schottlands Meister Celtic Glasgow, der nur aufgrund des Ausschlusses von Legia Warschau in die Playoffs gekommen war, darf auf den Einzug in die Gruppenphase hoffen. Das Team von Trainer Ronny Deila erreichte bei NK Maribor in Slowenien ein 1:1 (1:1). Bereits in der sechsten Minute brachte Callum McGregor die Gäste in Führung, acht Minuten später glich Damjan Bohar aus.

Celtic darf die Ausscheidungsspiele bestreiten, weil Warschau im Duell mit Glasgow einen gesperrten Spieler eingesetzt hatte. Am Montag hatte der Internationale Sportgerichtshof Cas den Einspruch von Legia gegen die Suspendierung durch die Uefa zurückgewiesen.

Auch in den weiteren Partien verschafften sich jeweils die Gäste-Teams einen Vorteil. Der dänische Meister Aalborg BK kam vor eigener Kulisse gegen Apoel Nikosia aus Zypern ebenso wie Slovan Bratislava gegen Bate Borissow nicht über ein 1:1 hinaus.

Die Rückspiele finden am kommenden Dienstag statt (alle Liveticker SPIEGEL ONLINE). Bundesligist Bayer Leverkusen hatte sein Playoff-Hinspiel am Dienstag 3:2 beim FC Kopenhagen gewonnen.

max/dpa/sid
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.