Champions-League-Qualifikation Schalke geht in Madrid unter

Aus in der Königsklasse: Eine hohe Niederlage im entscheidenden Spiel von Schalke 04 bei Atlético Madrid bedeutet den Abstieg in den Uefa-Pokal. Mit einer derart desolaten Abwehrleistung wie in Madrid wäre die Mannschaft gegen Europas Spitzenclubs ohnehin überfordert.


Hamburg - Diego Maradona klatschte etliche Male Beifall. Die Sympathien des Zaungastes beim Champions-League-Qualifikationsspiel zwischen Schalke und Atlético Madrid waren klar verteilt - spielten doch seine argentinischen Landsleute Maxi Rodriguez und Sergio Agüero, der bald sein Schwiegersohn wird, für die soeben in die Champions League eingezogenen Spanier. Er hatte viel Grund zum Jubeln, denn Madrid traf gegen eine überforderte Schalker Abwehr gleich viermal. Nach der höchsten Europapokal-Pleite der Vereinsgeschichte wird Schalke 04 in dieser Saison nicht in der Champions League spielen. Die Königsblauen verpassten durch das 0:4 (0:1)-Debakel den Einzug in die Königsklasse und müssen sich mit der Teilnahme am Uefa-Cup und mindestens 15 Millionen Euro weniger zufriedengeben. Mit der ersten Niederlage unter dem neuen Trainer Fred Rutten verspielte der Bundesliga-Dritte der vergangenen Saison den 1:0-Vorsprung aus dem Hinspiel. Fabian Ernst sagte im Anschluss: "Da werden wir noch ein bisschen dran zu knabbern haben. Ich denke nicht, dass wir vier Tore schlechter waren. Zum Schluss haben wir zu fahrlässig gespielt, wir waren auch zu naiv." Somit spielen aus deutscher Sicht nur Werder Bremen und Bayern München in der Champions League.

Vor 55.000 Zuschauern im ausverkauften Vicente-Calderón-Stadion trafen der argentinische Olympiasieger Sergio Agüero (19.), der Uruguayer Diego Forlan (51.), der eingewechselte Luis Garcia (82.) und der Argentinier Maxi Rodriguez per Foulelfmeter (87.). Zu allem Überfluss sah Christian Pander für sein mit dem Strafstoß geahndetes Foul an Simao die Rote Karte (86.). "Am Anfang standen wir sehr ordentlich. Das zweite Tor kam sehr schnell in der zweiten Halbzeit. Danach machen wir das Tor nicht. Und dann ist das Spiel ganz weg. Das tut weh", sagte Schalkes Trainer Fred Rutten.

Nachdem zunächst der Schalker Kapitän Marcelo Bordon nach einem Forlan-Schuss auf der Linie gerettet hatte, traf der argentinische Jungstar Agüero nach einer Flanke von Luis Perea zum 1:0. Bis dahin hatten die Schalker gegen verhalten beginnende Madrilenen das Spiel im Griff gehabt. Für die Entscheidung sorgte Forlan kurz nach der Pause. Nach einem unnötigen Ballverlust von Fabian Ernst im Mittelfeld und einem Ausrutscher von Bordon ließ der Uruguayer die gesamte Schalker Hintermannschaft mit einer einfachen Körpertäuschung schlecht aussehen und überwand Torhüter Mathias Schober zum 2:0. Vor dem dritten Treffer hatte Schober zunächst noch einen Schuss von Agüero abgewehrt, gegen Luis Garcia war er dann aber machtlos.

Ein überraschendes Blitz-Comeback feierte bei den Königsblauen Jermaine Jones. Nur eineinhalb Wochen, nachdem er beim Bundesliga-Start gegen Hannover 96 (3:0) einen Syndesmoseriss erlitten hatte, stand der Nationalspieler bereits wieder in der Anfangsformation. Dabei hatte Jones am Tag vor dem Spiel einen Einsatz noch ausgeschlossen.

Verzichten musste Trainer Rutten dagegen auf Rekordeinkauf Jefferson Farfan, dem eher eine schnelle Rückkehr zugetraut worden war. Der Peruaner, der vor zwei Wochen im Hinspiel eine Schultereckgelenksprengung erlitten hatte, war zwar mit nach Madrid geflogen, saß aber nur auf der Tribüne. Auch Olympiateilnehmer Rafinha, der mit seiner China-Reise gegen den Willen des Clubs für viel Ärger gesorgt hatte, musste zunächst zuschauen. Der Brasilianer wurde erst beim Stand von 0:2 in der 65. Minute eingewechselt.

In ihrem 105. Europapokal-Spiel boten die Königsblauen über weite Strecken eine schwache Leistung. Bezeichnenderweise musste für die erste brenzlige Situation vor dem Atlético-Tor ein Spieler der Gastgeber sorgen. Perea verfehlte mit einem verunglückten Rückpass nur knapp das eigene Gehäuse (60.). Kurz darauf verfehlten Ernst und Kuranyi eine scharfe Hereingabe knapp (63.). Die nächste Schalker Torchance hatte Abwehrspieler Heiko Westermann in der 70. Minute, als er nach Pass von Ernst aus fünf Metern an Torhüter Leo Franco scheiterte. Dann schlug Madrid zurück.

Am Wochenende in der Bundesliga gegen Bochum wird sich zeigen, wie Schalke die Niederlage verkraftet. "Es ist ganz schwer, den Kopf jetzt wieder in die richtige Richtung zu bekommen", sagte Rutten.

Club Atlético Madrid - Schalke 04 4:0 (1:0)
1:0 Agüero (19.)
2:0 Forlan (51.)
3:0 Luis Garcia (82.)
4:0 Maxi Rodriguez (87., Foulelfmeter)
Club Atlético Madrid: Leo Franco - Perea, Heitinga, Ujfalusi, Pernia - Maniche (73. Paulo Assuncao), Raul Garcia, Maxi Rodriguez - Simao, Agüero (87. Sinama-Pongolle), Forlan (71. Luis Garcia)
FC Schalke 04: Schober - Westermann, Höwedes, Bordon, Pander - F. Ernst, Jones (78. Asamoah), Kobiashvili (65. Rafinha), Rakitic (90+1. Krstajic) - Halil Altintop, Kuranyi
Schiedsrichter: de Bleeckere (Belgien)
Zuschauer: 55.000
Rote Karte: Pander (86.)
Gelbe Karten: F. Ernst (31.), Jones (45.), Forlan (52.), Pernia (53.), Halil Altintop (55.), Maxi Rodriguez (65.), Rafinha (90.)

jar/sid



© SPIEGEL ONLINE 2008
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.