Champions League Raul wegen Unsportlichkeit gesperrt

Weil er beim Torschuss die Hand zur Hilfe nahm, ist Real Madrids Stürmer Raul von der Uefa gesperrt worden.


Raul: Keine "Hand Gottes"
DPA

Raul: Keine "Hand Gottes"

Nyon - Die Kontroll- und Disziplinar-Kommission der Uefa hat Star-Akteur Raul von Real Madrid zu einem Spiel Sperre und umgerechnet 25.000 Mark Geldstrafe verurteilt. Die Uefa reagierte damit am Freitag auf die Unsportlichkeit des Stürmers, der am Dienstag im Champions-League-Spiel gegen Leeds United (3:2) den Ball bei seinem Treffer zum 1:1 mit der Hand ins Tor befördert hatte, was das Schiedsrichter-Gespann nicht bemerkt hatte. Raul muss im abschließenden Zwischenrundenspiel am kommenden Mittwoch beim RSC Anderlecht zusehen. Diese Begegnung ist für Real allerdings bedeutungslos, da die Madrilenen bereits vorzeitig als Sieger der Gruppe D im Viertelfinale stehen.

Die Uefa teilte am Freitag weiter mit, dass die ebenfalls eingeleitete Untersuchung gegen Luis Figo abgeschlossen sei. Der Stürmer von Real Madrid soll sich gegen Leeds absichtlich seine dritte Gelbe Karte im laufenden Wettbewerb eingehandelt haben, um seine Sperre im unwichtigen Spiel beim RSC absitzen zu können. Im Viertelfinale steht Figo Real damit ebenso wie Raul wieder zur Verfügung. Der europäische Verband kündigte allerdings an, Maßnahmen zu beraten, um ähnliche Vorfälle künftig verhindern zu können.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.