Champions League Robben rettet Bayern - Ribéry sieht Rot

Was für ein Sieg: Die Münchner haben gegen Lyon das Halbfinal-Hinspiel der Champions League gewonnen - mit einem engen 1:0. Ausgerechnet Franck Ribéry leistete sich ohne jede Not ein Foul, für das er vom Platz musste. Gut, dass die Bayern noch Arjen Robben hatten.

REUTERS

Von


Bayern-Trainer Louis van Gaal hatte es vorher gewusst. "Das könnte ein Spiel mit Roten Karten geben", hatte er noch kurz vor dem Anpfiff dem verdutzten Fernsehreporter anvertraut. Wie recht der Mann hatte.

Es war die 37. Minute im Hinspiel des Champions-League-Halbfinales zwischen dem FC Bayern und Olympique Lyon, in der van Gaals Prophezeiung wahr wurde. Und als hätte irgendein Regisseur von außen die Dramaturgie vorgegeben, wurde ausgerechnet der französische Bayern-Star Franck Ribéry des Feldes verwiesen - der Mann, der vor dem Spiel durch seine vermeintliche Verwicklung in eine Sexaffäre die meisten Schlagzeilen gemacht hat.

Ribérys Rot ist die Geschichte dieses Spiels, in dem selbst das Endergebnis von 1:0 (0:0) durch ein Tor von Arjen Robben etwas an den Rand des Interesses rückte. Das Resultat und vor allem der Umstand, dass den Franzosen kein Auswärtstor gelang, lässt den Münchnern alle Chancen für das Rückspiel in Lyon (Dienstag 20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) in der kommenden Woche. Den zweiten Endspielteilnehmer ermitteln am Mittwoch der FC Barcelona und Inter Mailand.

Bayern-Manager Christian Nerlinger hatte sich schon zur Pause seine Meinung zu der Schlüsselszene der ersten Hälfte gebildet: "Der Platzverweis war eine Entscheidung, die deutlich zu hart ausgefallen ist." Mit dieser Ansicht stand er allerdings relativ allein.

Der italienische Schiedsrichter Roberto Rosetti hatte Ribérys übermotiviertes Einsteigen gegen den argentinischen Stürmer Lisandro Lopez als grobes Foulspiel gewertet und daher sofort Rot gezogen. Selbst Ribérys Kollegen wie Robben hielten den Feldverweis für vertretbar: "Ich kann damit leben", sagte der Torschütze nach dem Spiel. Auch Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer sah Ribérys Aktion "irgendwo zwischen dunkelgelb und hellrot" und sprach von einem "dummen Foul" des Franzosen. "Es wird jetzt sehr schwer sein, ihn zu trösten", sagte Bayerns Nationalverteidiger Philipp Lahm nach dem Spiel. Wie lange er gesperrt bleiben wird, muss nun die Uefa entscheiden.

Bayern bis zum Feldverweis dominant

Die Bayern waren stark in das Halbfinale gestartet. In den ersten 20 Minuten dominierten sie das Spiel, entwickelten viel Druck nach vorn und hatten früh ihre Chancen fast im Minutentakt. Bastian Schweinsteiger setzte in der 13. Minute nach dem ersten Eckball einen Kopfball knapp neben das Tor von Lyon. Stürmer Thomas Müller kam nur drei Minuten später frei zum Kopf, Ribéry schloss ein Solo in der 18. Minute mit einem Schuss ab, mit dem er das Tor nur knapp verfehlte. Die größte Gelegenheit bot sich Ivica Olic, der gemeinsam mit Müller den Angriff bildete. Der Kroate kam nach schöner Vorarbeit von Robben ungehindert im Strafraum zum Abschluss, verzog jedoch deutlich.

Erst danach fand der vielfache französische Meister langsam ins Spiel und entwickelte erste Angriffszüge nach vorn. Mitten in diese ruhigere Spielphase kam es zum Platzverweis für Ribéry - der den Fluss des Bayern-Spiels bis zur Pause komplett unterbrach.

Erst nach dem Wechsel kamen die Münchner mit neuem Schwung zurück aufs Feld. Van Gaal hatte auf den Platzverweis reagiert und den Ukrainer Anatoli Timoschtschuk für den offensiveren Olic aufs Feld geschickt. Das Anrennen der Bayern wurde schnell belohnt. Lyons Innenverteidiger Jérémy Toulalon wusste sich innerhalb von vier Minuten nur zweimal durch Fouls zu helfen und kassierte erst die Gelbe und dann die Gelb-Rote Karte. Die Überzahl-Situation der Franzosen war damit wieder dahin.

Van Gaal antwortete auf die neue Spielsituation und brachte mit Mario Gomez für Daniel Pranjic einen weiteren Angreifer. Zuvor hatten Philipp Lahm und Arjen Robben bereits gute Einschusschancen vergeben, Gomez setzte kurz nach seiner Einwechslung einen Kopfball direkt auf Torwart Hugo Lloris.

Immer wieder Arjen Robben

Als die 66.000 Zuschauer im ausverkauften Münchner Stadion bereits zu fürchten begannen, dass es an diesem Abend nichts mehr mit dem Torerfolg werden würde, war es wieder eine Aktion von Arjen Robben, der in der 69. Minute den Bann brach. Der Niederländer zog wie so oft in den vergangenen Wochen von der rechten Außenposition in Richtung Strafraum, zog ab - und sein von Müller noch leicht abgefälschter Schuss landete unhaltbar für Lloris im Netz.

Nach diesem Treffer hatte der FC Bayern das Spiel relativ sicher im Griff - ohne allerdings nach vorn überaus gefährlich zu werden. Auch die Franzosen entwickelten nur noch wenig Initiative in der Offensive, so dass das Spiel in der Endphase auszutrudeln drohte. Arjen Robben hatte fünf Minuten vor dem Ende zwar bei einem Konter noch einmal die Möglichkeit, doch sein Schuss wurde von Lloris abgewehrt. Anschließend nahm van Gaal seinen überragenden Landsmann vom Feld und ersetzte ihn in den Schlussminuten durch Hamit Altintop.

"Heute haben wir die Ordnung gehalten, das war wichtig für unser Spiel", bilanzierte Abwehrmann Lahm. Und Bayern-Vorstand Karl-Heinz Rummenigge hielt das Ergebnis für "sehr gut für uns: Wir sind immer in der Lage, auch in Lyon ein Tor zu schießen."

Wie van Gaal hatte auch Bayern-Kapitän Mark van Bommel, der wegen einer Gelbsperre aussetzen musste, schon vor dem Spiel prophetische Gaben bewiesen: "Es wird ein taktisches Spiel. Wer das Tor schießt, gewinnt." Genauso war es.

insgesamt 53 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
bef, 21.04.2010
1. Rot war zu hart!
Zitat von sysopDer FC Bayern München hat sich im Halbfinalhinspiel der Champions League eine gute Ausgangsbasis erarbeitet. Gegen Lyon sorgte wieder Arjen Robben für die Entscheidung. Lediglich der Platzverweis von Franck Ribéry trübte die Freude. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,690468,00.html
Die rote Karte war krass übertrieben. So kann ein Schiedsrichter im Allengang den Spielverlauf steuern. In der zweiten Halbzeit hat er dann alles dazu getan, für einen Asugleich zu sorgen. Unglaublich, dass Olic und Roben ausgewechselt wurden. Die Bayern stehen dank Robben, Olic und Ribery im Halbfinale. Der Schiedsrichter stellte einen davon raus, der Trainer die anderen beiden. Müller, Gomez und Haltintop haben demhingegen in einem CL Halbfinale eigentlich nichts verloren.
lalale 21.04.2010
2. die rote karte...
... kann man durchaus geben... aber da war vorher auch ne grätsche von nem franzosen, bei der man dann auch gelb zeigen müsste... und auch noch so ein paar andere aktionen... entweder lass ich hart spielen oder eben nicht...
Evil Homer 21.04.2010
3. Finale!
Klare Sache Bayern wird es packen und kommt ins Finale auch ohne Ribery. Sie sind einfach die bessere Mannschaft wie man heute gesehen hat. Klasse Mannschaftsleistung. Selbst mit 10 Mann waren sie deutlich besser als Lyon. Allerdings haben sie es versäumt höher zu gewinnen. So ein 3:0 wäre dem Spielverlauf durchaus gerecht geworden, aber am Ende hat dann doch etwas die Kraft gefehlt. Nun zu dem weniger Erfreulichem: Rot Ribery war meiner Meinung nicht gerechtfertigt. Hartes Einsteigen ja aber mit dem Versuch den Ball zu spielen. 8 von 10 Schiedrichtern würden hier eine gelbe Kate geben, einer würde nur Foul pfeifen ohne Karte. Leider war aber der anwesend der aus unerfindlichen Gründen völlig übertrieben Rot gibt. Ribery wollte nur den Ball spielen und kommt einen Tick zu spät. Toulalon dagegen wollte bei seiner 1. gelben Karte, als er Robben foulte, und der Ball 10m weg war nicht den Ball spielen. Im Gegenteil mit dem linken Bein hat er Robben nicht erwischt, dann zieht er sein rechtes Bein einfach nochmal nach, sodass Robben auf keinen Fall weiterlaufen kann. Und dies ist nach dem Maßstab des Schiris nur gelb. Normal: klares Nachtreten -> glatt Rot! Komischerweise war der Schiri ein Italiener, was zum nächsten Problem führt. Es ist eine Frechheit der UEFA einen Schiedsrichter einzusetzen, dessen Nationalität einem der möglichen Finalgegner entspricht. Bei einer WM ist sowas undenkbar. Allerdings hat der Schiri sonst eigentlich ordentlich gepfiffen. Trotzdem Klasse Moral der Bayern und viel Glück am Dienstag in Lyon!!!
Act_of_Peace, 21.04.2010
4. Titel? Wozu?
Zitat von sysopDer FC Bayern München hat sich im Halbfinalhinspiel der Champions League eine gute Ausgangsbasis erarbeitet. Gegen Lyon sorgte wieder Arjen Robben für die Entscheidung. Lediglich der Platzverweis von Franck Ribéry trübte die Freude. http://www.spiegel.de/sport/fussball/0,1518,690468,00.html
Dürr ist nur der dämliche Kommentar! Die Lyoner haben nichts hinbekommen!
spiegeldich 22.04.2010
5. wie gehabt,, bei den Bayerm
ist nix los ausser nix im Ziel.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Diskussion geschlossen - lesen Sie die Beiträge! zum Forum...

© SPIEGEL ONLINE 2010
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.