Champions League Lewandowski schießt Bayern zum Erfolg in Zagreb

Freundschaftsspiel in der ersten, eiskalte Münchner in der zweiten Hälfte: In einer Partie ohne sportliche Bedeutung hat der FC Bayern bei Dinamo Zagreb gewonnen. Robert Lewandowski wurde nach der Pause zum Matchwinner.

Von


Vier Tage nach dem überraschenden 1:3 bei Borussia Mönchengladbach, dem "Wachrüttler", wie Vereinsboss Karl-Heinz Rummenigge es ausdrückte, hat der FC Bayern durch eine deutliche Leistungssteigerung in der zweiten Hälfte 2:0 (0:0) bei Dinamo Zagreb gewonnen. Der Erfolg hatte aber nur statistischen Wert. Zagreb hatte schon vor dem Spiel sicher die Teilnahme an der Europa League verpasst, die Münchner waren nach dem 4:0-Sieg über Olympiakos Piräus bereits als Gruppenerster fürs Achtelfinale qualifiziert.

Josep Guardiola brachte also in der Startaufstellung fünf neue Spieler - allerdings auch, weil er auf mehrere Akteure verzichten musste. Neben den Verletzten Douglas Costa, Mario Götze, Arjen Robben, David Alaba und Juan Bernat fehlte auch Holger Badstuber nach seiner Roten Karte gegen Piräus. Franck Ribéry stand nach seiner langen Verletzungspause erstmals seit dem 11. März wieder in der Startelf. Sven Ulreich gab für den geschonten Manuel Neuer im Tor sein Champions-League-Debüt. Thomas Müller blieb zunächst auf der Bank, für ihn machte Julian Green sein erstes Saisonspiel. Außerdem rückten Sebastian Rode und Joshua Kimmich in die erste Elf.

Obwohl es sportlich um nichts mehr ging, warnte Guardiola seine Mannschaft vor der Partie: "Wenn ihnen die Konzentration fehlt, werden sie ein Problem mit mir bekommen. Es ist kein Freundschaftsspiel, es geht ums Prestige - für Bayern München, die Spieler und den Trainer", sagte der Katalane.

Zagreb hat in der ersten Halbzeit die besseren Chancen

Trotz der klaren Ansage des Trainers: Wie ein Freundschaftsspiel sah die Begegnung phasenweise trotzdem aus. Bayern hatte die erste, Zagreb die besseren Chancen. Nach einer Ecke köpfte Medhi Benatia knapp neben das Tor (3.). Ulreich klärte anschließend zweimal mit guten Paraden: erst lenkte er den Schuss von Josip Pivaric über das Tor (6.), dann wehrte er auch den Versuch von El Arbi Soudani zur Ecke ab: Der Algerier scheiterte nach einer guten Kombination und einer verunglückten Abwehr von Green vor dem Bayern-Keeper aus halbrechter Position (26.).

Der FCB hatte zwar wie gewohnt deutlich mehr Spielanteile, kam in der ersten Halbzeit aber nur noch aus der Distanz zu minimalen Gelegenheiten. Rafinha (29.) sowie Xabi Alonso per Freistoß scheiterten knapp (32.). Zagreb verpasste die Führung erneut, als Ulreich unter einem weiten Freistoß hindurch segelte und Soudani am Tor vorbeiköpfte (44.). Nach dem Seitenwechsel ersetzte Jérôme Boateng den angeschlagenen Medhi Benatia, Müller kam für Ribéry. Der Angreifer hatte auch die erste Chance der zweiten Halbzeit. Er verlängerte eine Ecke knapp neben den zweiten Pfosten, Kimmich kam einen Schritt zu spät (48.). Auf der anderen Seite reagierte Ulreich erneut gut und lenkte Soudanis nächsten Schuss wieder zur Ecke (55.).

Lewandowski-Doppelpack innerhalb von drei Minuten

Robert Lewandowski bestrafte die fahrlässige Chancenauswertung der Gastgeber mit einem Doppelpack innerhalb von weniger als drei Minuten. Nach einer guten Flanke von der rechten Seite durch Müller löste sich der Stürmer in der Mitte und köpfte zur Führung ein (61.), nach gutem Zuspiel von Rode erhöhte der Pole durch einen sehenswerten Lupfer auf 2:0 (64.). Es war sein siebter Treffer in der laufenden Champions-League-Saison. "Wir mussten geduldig bleiben und sind sehr zufrieden", sagte der Matchwinner im ZDF und gab zu: "Es war kein einfaches Spiel. Hauptsache ist, dass wir gewonnen haben."

Danach entwickelte sich ein deutlich besseres Spiel, auch weil Zagreb nicht aufgab. Erst verhinderte Rafinha den Anschlusstreffer, als er gerade noch vor Soudani klären konnte (70.), kurz darauf traf Pivaric die Latte (70.). Danach verpassten die Bayern mehrfach die Entscheidung: Philipp Lahm scheiterte an Eduardo (73.), Lewandowskis Versuch verfehlte das Tor knapp (77.). Müller scheiterte erst mit einem Volleyschuss an Eduardo (86.), dann schoss er einen Strafstoß nach Foul an Arturo Vidal an den Pfosten (87.).

Am Montag (12 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird in Nyon das Achtelfinale ausgelost. Dann ist klar, welcher Zweitplatzierte in der Runde der besten 16 auf den deutschen Rekordmeister trifft. Die Partien werden am 16./17. Februar sowie am 23./24. Februar ausgetragen.

Dinamo Zagreb - Bayern München 0:2 (0:0)
0:1 Lewandowski (61.)
0:2 (Lewandowski (64.)
Zagreb: Eduardo - Pinto, Sigali, Taravel, Pivaric - Goncalo - Rog (81. Pavicic), Antolic - Soudani, Coric (61. Pjaca), Junior Fernandes (74. Machado).
München: Ulreich - Lahm, Martinez, Benatia (46. Jerome Boateng), Rafinha - Alonso - Kimmich, Rode - Green (62. Vidal), Ribery (46. Thomas Müller) - Lewandowski.
Schiedsrichter: Martin Strömbergsson (Schweden)
Zuschauer: 19.681
Gelbe Karten: Goncalo (2), Pivaric (2), Eduardo
Besonderes Vorkommnis: Thomas Müller schießt einen Foulelfmeter an den Pfosten (88.)

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
33dd 09.12.2015
1. Ribéry endlich
wieder zurück, Lewandowski trifft wie er will. Gruppensieg, der Vorhang fällt und keine Fragen offen. Mia San Mia.
sylkeheimlich 09.12.2015
2.
Schöner Abschluss! Jetzt noch 2 Spiele, dann ist erst mal Weihnachten und wenn sich keiner mehr verletzt bzw. die Verletzten zurückkommen ist doch meine Fußballwelt in Ordnung!
ich-geb-auf 10.12.2015
3.
Glückwunsch an Ulreich! Ganz stark gehalten. Hat mir richtig gut gefallen. Immerhin 2 deutsche Mannschaften im Achtelfinale. Leverkusen hat es mal wieder selber vergeigt. wie immer.. schade..
_carlos_ 10.12.2015
4. Immer wieder...
...Lewandowsky !!! Ich kann immer noch nicht verstehen warum Guardiola ihn damals im Spiel gegen VWolfsburg nach seinem 9 Min. Auftritt nicht einfach wieder ausgewechselt hat !?
frank_w._abagnale 10.12.2015
5. Souverän. Klasse. Überlegen.
Bayern bleibt mit dem Sieg in Jugoslawien das Maß aller Dinge. Auch international.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.