Taktik-Analyse zur Champions League Darum kann ManCity die Bayern besiegen

Bayerns Champions-League-Gegner Manchester City galt lange als bloße Ansammlung begnadeter Ballkünstler. Coach Pellegrini hat daraus eine angriffslustige Einheit geformt. Doch gerade Citys Offensivdrang könnte für die Münchner zum großen Vorteil werden.


In den vergangenen zwei Jahren scheiterte Manchester City stets schon in der Gruppenphase der Champions League. Seit allerdings der offensivfreudige chilenische Trainer Manuel Pellegrini den eher defensiv denkenden Roberto Mancini ersetzt hat, ist alles anders. Der Kurswechsel sorgt für regelmäßige Spektakel, birgt aber auch eine entscheidende Gefahr: Das Spiel der "Citizens" ist deutlich risikoreicher geworden.

Hält Pellegrini sein offensives Versprechen, dann wird sich das heutige Champions-League-Match gegen den FC Bayern (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: ZDF und Sky) zu einem mitreißenden, offenen Schlagabtausch entwickeln. Die Stärken und Schwächen im Taktikcheck.

Die Stärken: Standardsituationen und Flanken von den Seiten

City-Stürmer Dzeko: Überzahl im Strafraum
AP

City-Stürmer Dzeko: Überzahl im Strafraum

Sowohl der spanische Nationalspieler Jesus Navas als auch der französische Nationalspieler Samir Nasri spielen viele sehr gefährliche Bälle bereits aus dem Halbfeld vor das gegnerische Tor. Im Sechzehner warten die torgefährlichen Edin Dzeko, Sergio Agüero, Yaya Touré, David Silva oder Alvaro Negredo, um die Zuspiele zu verwerten. Im letzten Ligaspiel - der 2:3-Niederlage bei Aston Villa - erzielten Dzeko und Yaya Touré beide Treffer nach Eckbällen von Nasri.

Der wichtigste Mann: Ein offensiver Defensiver

Mittelfeldspieler Touré: Torgefährlich wie nie
AP/dpa

Mittelfeldspieler Touré: Torgefährlich wie nie

Der ivorische Nationalspieler Yaya Touré gehört schon lange zu den besten Mittelfeldspielern Europas, aber unter dem neuen City-Trainer Pellegrini hat er noch einmal einen Sprung gemacht.

Beim ersten Gruppenspiel in Pilsen kam Touré auf 63 erfolgreiche Pässe
Opta

Beim ersten Gruppenspiel in Pilsen kam Touré auf 63 erfolgreiche Pässe

Agierte Touré in seiner Zeit in Barcelona wie auch in den ersten beiden Jahren im Trikot von City noch vorwiegend im defensiven Mittelfeld, glänzt der 30-Jährige in dieser Saison auch im Angriffsspiel.

Im 4-1-3-1-1 von Pellegrini findet man den Ivorer zentral-offensiv, meistens auf einer Höhe mit Samir Nasri - Touré ist also bei fast jedem Angriff im gegnerischen Strafraum zu finden. Das zahlt sich aus: In der laufenden Premier-League-Saison gelangen ihm bereits vier Treffer, auch beim 3:0-Auftaktsieg in der Champions League bei Viktoria Pilsen traf der Mann von der Elfenbeinküste.

Tourés Offensivdrang ist Manchesters größte Stärke, sie bietet den Bayern gleichwohl beste Optionen für die Gestaltung des eigenen offensiven Spiels.

Die Schwächen: Defensive Außen und fehlende Übersicht

Verteidiger Kompany (in blau): Sehr ballorientiert
REUTERS

Verteidiger Kompany (in blau): Sehr ballorientiert

Durch die offensive Taktik Manchesters werden sich den Bayern heute Abend gute Kontermöglichkeiten bieten. Weder Nasri, Navas, Agüero oder Yaya Touré schalten immer schnell von Offensive auf Defensive um. So wartet auf den Brasilianer Fernandinho als zumeist alleiniger Sechser im zentralen Mittelfeld viel Arbeit: Wenn die Bayern nach der Balleroberung schnell auf Angriff umschalten und die Flügel mit David Alaba und Franck Ribéry (links) sowie Philipp Lahm (oder Rafinha) und Arjen Robben (rechts) doppeln, wird City Probleme bekommen: Denn entweder ist das Zentrum oder der entsprechende Flügel unterbesetzt.

City-Aufstellung in Pilsen
Opta

City-Aufstellung in Pilsen

Die Viererkette um den ehemaligen Hamburger und aktuellen City-Kapitän Vincent Kompany verliert unter Druck gelegentlich die Übersicht. Weil der Abwehrverbund sehr ballorientiert ist, geraten schon mal die Gegenspieler aus den Augen.

Zudem fehlt es Manchester City derzeit an der nötigen Balance zwischen Offensive und Defensive. Bei Aston Villa gab man sich nicht mit einem Punkt zufrieden und kassierte nach einem Konter noch das entscheidende 2:3. Zurzeit liegt der ambitionierte Meister von 2012 nach sechs Spieltagen mit zehn Punkten (14:7 Tore) auf Platz sieben der Premier League.

Trivia

  • Yaya Touré spielte von 2007 bis 2010 in Barcelona unter einem Trainer, den er bis heute über alle Maßen schätzt: Pep Guardiola.
  • Vor zwei Jahren waren City und Bayern schon einmal in derselben CL-Vorrundengruppe. Damals gewannen die Münchner ihr Heimspiel 2:0 (beide Tore Mario Gomez), das Rückspiel ging 2:0 an Manchester (Silva und Touré trafen)
  • Manuel Pellegrini konnte weder mit dem FC Malaga noch mit Villareal noch mit Real Madrid je eine Partie gegen Guardiola gewinnen.
  • City ist seit fünf Jahren in internationalen Wettbewerben zu Hause ungeschlagen.

Aufgabenzettel Bayern München
    1. Schnelles Umschaltspiel auf den Außenbahnen

    2. Zuordnung bei Citys gefährlichen Standardsituationen

    3. Unterbindung von Flanken aus dem Halbfeld

insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
norfair 02.10.2013
1. Brilliant?!
ManCity ist - bei eigenem und hier postuliertem Anspruch - gerade mal siebter der engl. Premier-League und hat sich bei lediglich sechs Spielen schon zwei Niederlagen erlaubt.
stak74 02.10.2013
2. optional
Danke, Herr Brand. Endlich mal wieder ein Artikel der Freude beim Lesen macht und erahnen lässt, dass der Verfasser Ahnung hat.
dankegut 02.10.2013
3. Wer hat...
Zitat von sysopREUTERSBayerns Champions-League-Gegner Manchester City galt lange als bloße Ansammlung begnadeter Ballkünstler. Coach Pellegrini hat daraus eine angriffslustige Einheit geformt. Doch gerade Citys Offensivdrang könnte für die Münchner zum großen Vorteil werden. http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-taktikvorschau-bayern-gegner-mancity-a-925777.html
...denn nun die größeren Chancen? Ich war schon nach der Einleitung zu verwirrt, um weiter zu lesen. Werden die Überschriften inzwischen automatisch generiert?
Tzaduk 02.10.2013
4. Das tut einem sehr leid...
Zitat von dankegut...denn nun die größeren Chancen? Ich war schon nach der Einleitung zu verwirrt, um weiter zu lesen. Werden die Überschriften inzwischen automatisch generiert?
... dass die halbe Seite schon dermaßen für Verwirrung sorgt. Ich helfe gerne: Die größeren Chancen haben beide. Sozusagen 50:50 oder sogar 60:60 ... Viel Spaß beim Zuschauen!
Quatsch 02.10.2013
5. @norfair: wer schrieb
Fakt ist dass ManCity jeden schlagen kann, aber momentan auch noch gegen viele verlieren kann. Wenn Bayern nicht die eigenen Stärken ausspielt und vroallem wie letzte Saison auch auf überfallartige Konter setzt wird man nichts holen.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.