Tottenhams Sissoko verpasst Videobeweis Als Verlierer in die Kabine, als Sieger zurückgekehrt

Als Moussa Sissoko das vermeintliche 5:3 von Manchester City sah, stapfte der Tottenham-Profi verärgert in die Kabine. Erst später erfuhr er vom Videobeweis - und dem Weiterkommen.

Moussa Sissoko musste in der 41. Minute verletzt ausgewechselt werden
Martin Rickett / DPA

Moussa Sissoko musste in der 41. Minute verletzt ausgewechselt werden


Am Ende wurde es noch einmal dramatisch. In der dritten Minute der Nachspielzeit zwischen Manchester City und Tottenham Hotspur gelang Stürmer Raheem Sterling das vermeintliche 5:3 für City. Es schien für etwa eine Minute so, als wäre Manchesters Aufholjagd doch noch geglückt und das Weiterkommen ins Halbfinale der Champions League perfekt gewesen; Trainer Pep Guardiola und die Tausenden Fans feierten bereits. Der Rest der Geschichte ist bekannt: Videobeweis, aberkannter Treffer, Enttäuschung bei Guardiola und City - Tottenham im Halbfinale der Königsklasse.

Auf der Gegenseite: grenzenloser Jubel statt Frust. Allerdings nicht bei allen Spielern der Spurs. Moussa Sissoko von Tottenham wusste nicht, dass seine Mannschaft das Halbfinale der Champions League erreicht hatte.

"Ich war auf der Bank, als ich das Tor zum 5:3 sah", sagte Sissoko der französischen Sportzeitung "L'Équipe". Sissoko war kurz vor der Halbzeit angeschlagen ausgewechselt worden und hatte danach die Partie von der Ersatzbank verfolgt - bis zum vermeintlichen 5:3. "Ich war so verärgert, dass ich direkt in die Garderobe ging. Da war ich komplett allein. Es gab auch keinen Fernseher. Ich dachte, wir wären ausgeschieden."

Fotostrecke

15  Bilder
Manchesters Ausscheiden gegen Tottenham: Die Leiden des Pep G.

Wenige Minuten später sei ein Teammitglied in der Kabine aufgetaucht und sagte: "Unglaublich, wir haben es geschafft." Sissoko antwortete: "Was haben wir geschafft?" Dann löste sich die Situation auf, dass Citys Treffer wegen einer Abseitsstellung doch nicht gezählt hatte. "Ich zog sofort ein T-Shirt an, vergaß sogar meine Verletzung und rannte wieder nach draußen zu den Teamkollegen, um mit ihnen zu feiern. Was für ein Schock!"

Für die Spurs ist es der erste Halbfinaleinzug seit 1962, damals noch im Pokal der Landesmeister.

Manchester City - Tottenham Hotspur 4:3 (3:2)
(Hinspiel: 0:1)
1:0 Sterling (4.)
1:1 Son (7.)
1:2 Son (10.)
2:2 Bernardo (11.)
3:2 Sterling (21.)
4:2 Agüero (59.)
4:3 Llorente (73.)
Manchester: Ederson - Walker, Kompany, Laporte, Mendy (84. Sané) - De Bruyne, Gündogan, Silva (62. Fernandinho) - Bernardo, Agüero, Sterling
Tottenham: Lloris - Trippier, Alderweireld, Vertonghen, Rose (90. Sanchez) - Sissoko (41. Llorente), Wanyama, Dele - Eriksen - Lucas (81. Davies), Son
Schiedsrichter: Cüneyt Çakir
Gelbe Karten:
- / Sissoko, Son, Rose, Wanyama

Anmerkung: Wir haben das Hinspiel-Ergebnis korrigiert.

jan/Reuters



insgesamt 2 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Knödelseder 18.04.2019
1. Grandios verrückt!
Ein so tolles Fußballspiel habe ich lange nicht gesehen. Pep kann einem leid tun.
Crom 18.04.2019
2.
Da sag noch einmal einer was gegen den Videobeweis.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.