Champions League Tragisches 2:1 gegen Bayern

Buchstäblich in letzter Minute schoß Manchester United die Bayern vom Platz und gewann mit 2:1 das Finale der Champions League. Mario Basler: "Da bricht eine Welt zusammen".


Barcelona - Durch ihre bittere Niederlage in Barcelona verpaßten die Bayern die Chance, zum vierten Mal in der Vereinsgeschichte den Europapokal der Landesmeister zu gewinnen. 40.000 Fans im Münchner Olympiastadion quittierten das Aus in allerletzter Minute mit fassungslosem Entsetzen.

In letzter Minute holte Manchester United den Cup
REUTERS

In letzter Minute holte Manchester United den Cup

Vor 90.000 Zuschauern im Fußball-Tempel Camp Nou und einem Milliardenpublikum an den TV-Schirmen in aller Welt wähnte sich der FC Bayern nach dem Freistoßtor von Basler (6. Minute) am Ziel aller Träume. Doch diese wurden durch die Tore von Sheringham (91. Minute)und Solksjaer (93. Minute) zunichte gemacht.

"Das war die grausamste Niederlage, weil wir so nah dran waren", faßte Vereinschef Franz Beckenbauer das Unfaßbare in Worte. "Ein paar Sekunden haben ausgereicht, um Manchester wieder ins Spiel zu bringen. Ich habe selten eine unglücklichere Niederlage erlebt als diese."

"Es ist bitter, es ist traurig. Es ist unfaßbar für Spieler und Fans, was hier passiert ist. Der Mannschaft kann man keinen Vorwurf machen", sagte Lothar Matthäus. Torschütze Mario Basler meinte: "Das waren drei Minuten bis zur Ewigkeit. Da bricht eine Welt zusammen."

Vote
Champions-League: Das tragische Finale

In den letzten Minuten kassierten die Bayern zwei Tore und verloren gegen Manchester United. Zu Recht?

Heulend, deprimiert und ratlos saßen die Spieler des FC Bayern auf dem Rasen, als um 22.47 Uhr United-Kapitän Peter Schmeichel die begehrte Trophäe von Uefa-Präsident Lennart Johansson in Empfang nahm. In der Kabine saßen die Spieler minutenlang wortlos auf ihren Bänken, während draußen die United-Spieler als viertes europäisches Team ausgelassen das Triple feierten.

Im Münchner Olympiastadion hatten rund 40.000 Fans bei Freibier das Finale auf einer Großleinwand verfolgt. Nach dem unglücklichen Ende hatten zahlreiche Fans Tränen in den Augen. "Das war ungerecht", klagte unmittelbar nach Spielschluß die 43jährige Edith Sepe aus München. "Das gibt's doch gar nicht", sagte der 14jährige Sebastian Wagner aus Poing bei München. "Da kassieren wir solange kein Tor und dann gleich zwei hintereinander. Das hätte niemals passieren dürfen."



© SPIEGEL ONLINE 1999
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.