Champions League VfL Wolfsburg scheidet als Gruppenletzter aus

Wolfsburg brauchte einen Sieg, es wurde eine deutliche Niederlage: Der VfL ist raus aus dem Europapokal. Benfica sprang nach Barcelonas Patzer ins Achtelfinale, Ralf Rangnick wechselte selbst seinen Torwart aus.
Nur selten obenauf: Kevin Mbabu im Kopfballduell gegen Renato Sanches

Nur selten obenauf: Kevin Mbabu im Kopfballduell gegen Renato Sanches

Foto: Swen Pförtner / dpa

Der VfL Wolfsburg nutzte seine letzte Chance auf ein Überwintern im Europapokal nicht und ließ sich zu Hause von Lille teilweise vorführen. Manchester United konnte sein Heimspiel ebenfalls nicht gewinnen – doch ein Sieg schien mit einer B-Elf auch gar nicht oberstes Ziel gewesen zu sein. Anders bei Benfica: Die Lissabonner gewannen gegen Dynamo Kiew auch dank des Treffers eines Dynamo-Eigengewächses.

Die Europapokal-Saison des VfL Wolfsburg ist vorzeitig beendet. Zuhause unterlagen die Niedersachsen dem OSC Lille 0:3 (0:1). Die Mannschaft von Trainer Florian Kohfeldt verpasst so nicht nur die K.-o.-Phase, sondern muss als Gruppenletzter auch auf ein Weiterspielen in der Europa League verzichten.

Aufgrund der Tabellenkonstellation in der Gruppe G war vorab klar, dass die Wolfsburger auf Sieg würden spielen müssen. Kohfeldt veränderte seine Mannschaft dafür auf fünf Positionen, in der Offensive etwa sollten Yannick Gerhardt und Luca Waldschmidt für Gefahr sorgen. Echte Chancen erspielte ein bemühter VfL allerdings kaum, dafür saß gleich der erste Konter des französischen Meisters: Auf der rechten Seite verschaffte Jonathan Ikoné sich mit seinem Tempo etwas Platz, seine Hereingabe nutzte der mitgelaufene Sturm-Altstar Burak Yilmaz zur Führung (11. Minute).

In der zweiten Hälfte wurde die Partie zur deutlichen Angelegenheit: Der eingewechselte Angel Gomes legte für Jonathan David auf, der Schuss des Kanadiers prallte vom Innenpfosten ins Tor (72.). Den dritten Treffer legte erneut der auffällige Ikoné auf, diesmal war Gomes der Vollstrecker (78.). Renato Steffens Tor kam deutlich zu spät für ein Wolfsburger Comeback (89.). Lille zieht gemeinsam mit RB Salzburg ins Achtelfinale ein, die Österreicher setzten sich parallel durch ein Tor von Noah Okafor gegen den FC Sevilla durch.

Ralf Rangnick hat bei seinem ersten Champions-League-Spiel als Cheftrainer von Manchester United etliche Stars geschont: Mehr als ein halbes Dutzend Topspieler, darunter Cristiano Ronaldo, Jadon Sancho und Bruno Fernandes, durften sich gegen die Young Boys aus Bern freinehmen. Die aufgebotene Rumpftruppe kam gegen den Schweizer Meister nicht über ein 1:1 (1:1) hinaus.

Das aber spielte an diesem Abend nur eine Nebenrolle: United stand bereits vor dem letzten Spieltag als Gruppensieger fest, eine Revanche für die 1:2-Niederlage aus dem Hinspiel hatte nicht die oberste Priorität. Mason Greenwood, einer der wenigen verbliebenen Stammspieler, traf zwar früh zur Führung (9.), danach aber war YB das etwas bessere Team. Nach einem Abspielfehler von Donny van de Beek schlenzte Fabian Rieder den Ball zum Ausgleich ins Netz (42.).

Wie also reagierte Rangnick auf das 1:1? Er wechselte – und brachte in der zweiten Hälfte die im Profibereich unerfahrenen Teenager Teden Mengi und Shola Shoretire. Selbst der dritte Torwart Tom Heaton bekam seine Minuten und ersetzte in einer Partie mit Testspielcharakter Dean Henderson (68.), der selbst nur deshalb spielte, weil David de Gea einen freien Abend spendiert bekommen hatte. Ernst wird es in Gruppe F erst morgen ab 15 Uhr: Dann spielen Atalanta Bergamo und der FC Villarreal gegeneinander den zweiten Achtelfinalplatz aus, die Partie war wegen starken Schneefalls kurzfristig verlegt worden.

In der Gruppe G hat Benfica von der Niederlage des FC Barcelona im Parallelspiel profitiert und sich den zweiten Achtelfinalplatz hinter dem FC Bayern München gesichert. Voraussetzung dafür war ein Sieg – und dass die Portugiesen sich zu Hause gegen Dynamo Kiew durchsetzten, lag auch an einem, der auf zehn Jahre im Dynamo-Trikot zurückblicken kann. Den Führungstreffer aus kurzer Distanz nämlich steuerte Roman Yaremchuk bei (16.), der Sommerzugang von der KAA Gent hatte einst in Kiew sein Profidebüt gegeben. Gilberto erhöhte (22.) und entschied die Partie so frühzeitig.

cev
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.