Champions League beim OSC Lille Wolfsburg erkämpft in Unterzahl einen Punkt

Auftakt der Königsklasse beim französischen Meister OSC Lille: Der VfL Wolfsburg durfte auf einen großen Fußball-Abend hoffen, wirkte aber gehemmt. Zu zehnt rettete das Team einen Punkt über die Zeit.
John Anthony Brooks inmitten der Lille-Spieler

John Anthony Brooks inmitten der Lille-Spieler

Foto: Darius Simka/regios24 / imago images/regios24

Der VfL Wolfsburg ist mit einem Unentschieden in die Gruppenphase der Champions League gestartet. 0:0 (0:0) endete der Auftakt beim OSC Lille.

Ein Sieg wäre für beide Teams wichtig gewesen: Die Gruppe G gilt als eine der ausgeglichensten und vermeintlich einfachsten Gruppen. Neben Lille und Wolfsburg spielen noch der FC Sevilla und RB Salzburg um den Einzug ins Achtelfinale. Das ereignisreiche Duell der beiden Teams mit vier Elfmetern wurde am frühen Abend ausgetragen und endete 1:1.

Der VfL Wolfsburg steht nach vier Spielen ohne Punktverlust an der Tabellenspitze der Fußball-Bundesliga. Das Team von Mark van Bommel ging es zu Beginn ruhig an und setzte auf Ballbesitz. Die erste Gelegenheit des Spiels hatte Lille-Angreifer Burak Yılmaz, doch dessen scharf aufs kurze Eck gezogenen Ball lenkte Koen Casteels um den Pfosten (14.).

Lille war die bessere, weil kompaktere und im Gegenangriff mutigere Mannschaft. Dem deutschen Vertreter war hingegen das Sicherheitsdenken anzumerken, klare Offensivideen fehlten. Wolfsburg gab in Hälfte eins keinen Torschuss ab, Lille immerhin sechs, ernsthaft gefährlich war davon allerdings keiner.

Millimeter-Entscheidung zugunsten der Wolfsburger

Nach Wiederbeginn erwischte Lille den perfekten Start, doch Jonathan Davids vermeintlicher Führungstreffer wurde aberkannt, weil der Ball zuvor beim Angriff im Seitenaus war. Die durch die Fans angetriebene Heimelf ließ den VfL nicht zur Ruhe kommen, Angel Gomes schlenzte einen freien Abschluss aus 15 Metern knapp vorbei (54.).

Bis zum ersten Wolfsburger Abschluss durch Maximilian Philipp dauerte es fast eine Stunde (59.). Kurz darauf geriet der VfL in Unterzahl. Der wegen Foulspiels bereits verwarnte John Anthony Brooks spielte den Ball fernab des eigenen Tores im Zweikampf absichtlich mit der Hand und musste mit Gelb-Rot vom Feld (62.).

Immer wieder war der VfL Torschüssen ausgesetzt: Yılmaz hatte die zunächst größte Chance, köpfte aus vier Metern aber genau in die Arme von Casteels (68.).

In der sechsten Minute der Nachspielzeit mussten die Wolfsburger einen Schock überstehen: Nach Foulspiel von Josuha Guilavogui an Jean Onana bekam Lille einen Elfmeter zugesprochen. Weil der Kontakt aber knapp außerhalb des Strafraums stattfand, entschied der Unparteiische nach Videoüberprüfung auf Freistoß. Yılmaz probierte es mit Gewalt, sein Schuss wurde entscheidend geblockt.

Die Wiedergabe wurde unterbrochen.