Champions League So ist der FC Bayern zu knacken

Nur zwei Niederlagen in 22 Spielen: Die Bayern scheinen in dieser Saison kaum bezwingbar. Bate Borissow hat es schon einmal geschafft, nun kommt die Mannschaft zum letzten CL-Gruppenspiel nach München - und kann den FCB noch mächtig ärgern. Sieben Regeln, wie die Bayern zu schlagen sind.

Bayern-Profis Lahm (l.), Müller: 51 Ecken, null Tore
dapd

Bayern-Profis Lahm (l.), Müller: 51 Ecken, null Tore


Bloß nicht verlieren, sonst drohen der FC Barcelona oder Manchester United. Am Abend tritt der FC Bayern im letzten Champions-League-Gruppenspiel gegen Bate Borissow an (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Die Münchner sind bereits für das Achtelfinale qualifiziert, aber nur ein Heimerfolg gegen die Weißrussen würde auch sicher Platz eins und damit einen vermeintlich leichterern Gegner im Achtelfinale bedeuten.

Wie die Münchner zu bezwingen sind, weiß kein Team besser als das von Bate Borissow. 1:3 (0:1) unterlagen die Bayern im Hinspiel: Es war eine von bislang erst zwei Saisonniederlagen in 22 Pflichtspielen der Münchner (in der Bundesliga 1:2 gegen Bayer Leverkusen).

Wie gewinnt man gegen die Bayern? Was müssen die Defensivreihen beachten, wo und wann sind die Münchner anfällig? SPIEGEL ONLINE hat mit Hilfe des Sportdatenanbieters Opta die fünf Saisonspiele des FCB in der Champions League statistisch ausgewertet. Das Ergebnis: Sieben Regeln, wie die Bayern zu bezwingen sind. Auch als Rezept für die Bundesliga geeignet - damit es nicht ganz so langweilig bleibt.

Regel 1: Erstmal dichtmachen!

Hinten dicht und vorne hilft der liebe Gott. Zumindest in der ersten Halbzeit ist dieses Rezept für Bayern-Gegner in der Champions League ratsam. Sobald der Anpfiff ertönt, sind die Münchner hellwach, dominieren die Partie, spielen sich Torchancen heraus - und nutzen diese auch. Sieben von elf Treffern (64 Prozent) erzielten die Bayern vor der Pause. Den Fokus auf die Verteidigung zu legen ist auch deshalb ratsam, weil ein Tor gegen die Bayern in Halbzeit eins kaum realistisch ist. Nur einen ihrer sechs Gegentreffer kassierten die Münchner in der Champions League in den ersten 45 Minuten. Daher:

Regel 2: Geduld haben!

Abwarten lautet die Devise für die Gegner der Bayern. Wenn der FCB defensiv anfällig ist, dann nach dem Seitenwechsel. Von den sechs Gegentoren, die das Team von Trainer Jupp Heynckes in dieser Champions-League-Saison kassiert hat, fielen fünf in der zweiten Halbzeit (83 Prozent). Ein Trend, der übrigens auch in der Bundesliga zu beobachten ist: Vier von den bislang sechs Gegentoren der Bayern wurden im zweiten Durchgang erzielt (67 Prozent).

Regel 3: Achtung vor Philipp Lahm!

Der FC Bayern ist vor allem mit Franck Ribéry gefährlich? Von wegen! Über die linke Seite läuft kaum etwas - zumindest in der Champions League. Acht Tore erzielten die Münchner aus dem Spiel heraus, fünf davon bereiteten sie durch die Mitte vor. Die anderen drei fielen nach Vorlage von der rechten Seite, und jedes Mal war Philipp Lahm der Vorbereiter: zweimal per Flanke, einmal per Pass. Mit diesen drei Assists hat der FCB-Kapitän in fünf Spielen schon so viele Torvorlagen geliefert, wie zuvor in sechs Champions-League-Saisons zusammen.

Regel 4: Den Ball zur Ecke!

Wissen die Bayern-Gegner mal nicht, wohin sie den Ball klären sollen - einfach hinters eigene Tor schießen. Die Bayern haben in den ersten fünf Champions-League-Spielen zwar die meisten Ecken (51) aller 32 Mannschaften herausgeholt, aber keine einzige davon führte zu einem Torerfolg. Allein im Hinspiel bei Bate traten die Münchner 14 Eckbälle, Borissow hatte nur eine Ecke, gewann aber bekanntlich.

Regel 5: Fernschüsse verhindern!

Wenn die Bayern das Tor aus der Ferne anvisieren, ist Vorsicht geboten. Fünf ihrer elf Treffer erzielten die Münchner von außerhalb des Strafraums - Bestwert gemeinsam mit Real Madrid.

Regel 6: Ab durch die Mitte!

Das Spiel über die Außen kann man sich in der Champions League gegen die Bayern sparen. Wenn die Münchner zu knacken sind, dann kaum mit Flanken beziehungsweise Pässen von rechts oder links. Dafür ist die Mitte löchrig. Fünf Tore erzielten Bayerns Gegner aus der Zentrale, das sechste fiel nach einer Ecke. An der personellen Rotation von Trainer Heynckes kann das kaum liegen: In vier von fünf Spielen hieß das Innenverteidiger-Pärchen Dante/Boateng, das Duo im defensiven Mittelfeld bildeten Schweinsteiger und Martínez.

Regel 7: Bloß nicht mitspielen!

Ballbesitz spielt gegen Bayern keine Rolle - denn in dieser Kategorie sind die Münchner bislang immer besser. Wichtiger gegen das Heynckes-Team ist, nach wenigen Pässen aufs Tor zu schießen. Wie das effizient funktioniert, bewies Borissow im Hinspiel: Die Weißrussen hatten nur 34 Prozent Ballbesitz, weniger als jeder anderer Bayern-Gegner in der Vorrunde; dafür gaben sie zwölf Torschüsse ab, kein anderes Team versuchte es öfter. Das Ergebnis ist bekannt - 3:1 für Bate.

insgesamt 13 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
deus-Lo-vult 05.12.2012
1. ...
Zitat von sysopdapdNur zwei Niederlagen in 22 Spielen: Die Bayern scheinen in dieser Saison kaum bezwingbar. Bate Borissow hat es schon einmal geschafft, nun kommt die Mannschaft zum letzten CL-Gruppenspiel nach München - und kann den FCB noch mächtig ärgern. Sieben Regeln, wie die Bayern zu schlagen sind. http://www.spiegel.de/sport/fussball/champions-league-wie-der-fc-bayern-zu-besiegen-ist-a-871080.html
Was soll denn der Blödsinn? Es geht um eine deutsche Mannschaft im europäischen Wettbewerb. Um die UEFA 5-Jahres-Wertung. Da vergisst man die nationale Abneigung und hält zu dem deutschen Verein!
shaggydoo 05.12.2012
2. Hm...
Nichts leichter als das!
sichernicht 05.12.2012
3. ach was
Zitat von deus-Lo-vultWas soll denn der Blödsinn? Es geht um eine deutsche Mannschaft im europäischen Wettbewerb. Um die UEFA 5-Jahres-Wertung. Da vergisst man die nationale Abneigung und hält zu dem deutschen Verein!
ach, außer den fans mag keiner die bayern, zumindest nicht in deutschland. hat wohl was mit dem umgang mit dem erfolg der anderen zu tun. macht aber nix, als bayern-fan macht es das nur umso schöner! und heute können die jungs nur gewinnen: in der CL gibts keine leichten gegner... nur die vermeintlich einfachen, und bei BATE sieht man, dass die nicht ungefährlich sind.
sobollo 05.12.2012
4.
das die bayern so wenig aus ecken machen ist schon erstaunlich. es gibt möglichkeiten das zu trainieren. dortmund und chelsea machten es vor. (dortmund: wir laufen alle aufs kurze eck und hinten steht einer)
hbblum 05.12.2012
5. Mein Gottt....
Zitat von deus-Lo-vultWas soll denn der Blödsinn? Es geht um eine deutsche Mannschaft im europäischen Wettbewerb. Um die UEFA 5-Jahres-Wertung. Da vergisst man die nationale Abneigung und hält zu dem deutschen Verein!
...jetzt entspannnen Sie sich doch bitte erst mal. Die Wahrheit liegt ja bekanntlich auf dem Platz und ein bisschen lästern hat doch noch niemand geschadet. Die Bayern machen das schon.....
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2012
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.