Champions League Wolfsburg verliert trotz Aufholjagd gegen Olympique Lyon

In der Neuauflage des Endspiels der Vorsaison hat sich Olympique Lyon in der Champions League gegen den VfL Wolfsburg durchgesetzt. Das Team um Weltfußballerin Ada Hegenberg rückt dem vierten Triumph in Folge näher.

Lyons Selma Bacha (links) und Wolfsburgs Ewa Pajor im Kopfballduell
Ronny Hartmann / AFP

Lyons Selma Bacha (links) und Wolfsburgs Ewa Pajor im Kopfballduell


Die Frauen des VfL Wolfsburg sind aus der Champions League ausgeschieden. Im Viertelfinalrückspiel gegen Olympique Lyon unterlag der Deutsche Meister 2:4 (0:2). Bei der 1:2-Niederlage im Hinspiel waren die Wolfsburgerinnen in der ersten Hälfte mit zwei Toren in Rückstand geraten, hatten aber noch das wichtige Auswärtstor geschossen. So hätte ein 1:0-Sieg in Wolfsburg gereicht, doch auch im Rückspiel stand es zur Halbzeit schon 0:2 für den dreifachen Titelverteidiger aus Frankreich.

Der Führungstreffer für Lyon fiel auf kuriose Weise: In der achten Minute trat Deutschlands Fußballerin des Jahres Dszenifer Maroszán auf dem rechten Flügel zum Freistoß an. Statt zu flanken, zog sie den Ball direkt auf das Tor und erwischte damit Wolfsburg-Torhüterin Almut Schult auf dem falschen Fuß - 1:0 für Lyon.

Olympique hatte das Spiel danach fest im Griff. Hoch stehend störten sie die Gastgeberinnen beim Spielaufbau, die es vergeblich mit langen Bällen im gegnerischen Drittel nicht festmachen konnten. Lyon hingegen kombinierte sich nach Belieben durch die Wolfsburger Hälfte - zu gefährlichen Torszenen kam es jedoch nicht. Bis zur 25. Minute, als Ada Hegenberg im Strafraum auftauchte und von Schult gefoult wurde. Den Elfmeter verwandelte Lyon-Kapitänin Wendie Renard sicher.

Doppelschlag nach Wiederanpfiff

Beim 0:2-Rückstand hätte Wolfsburg aufgrund der Auswärtstorregel mindestens 4:2 gewinnen müssen, um das Halbfinale zu erreichen. Nach der ersten Hälfte erschien das aussichtslos, doch Pernille Harder glich innerhalb von drei Minuten aus (53. und 56. Minute). Beide Male schloss sie aus kurzer Distanz ab, jeweils nach flachen Hereingaben von der linken Seite.

Das Comeback schien nun möglich, doch Lyon bereitete den Hoffnungen des VfL ein jähes Ende. Nur vier Minuten nach Harders Doppelpack spielte Amandine Henry auf dem rechten Flügel Lena Goeßling aus und flankte hoch an den langen Pfosten, wo Eugénie Le Sommer das 3:2 köpfte (60.). Kurz vor Spielende legte Le Sommer noch ihr zweites Tor nach (80.), spätestens jetzt war das Viertelfinale entschieden.

Olympiques Spielerinnen bejubeln das 3:2-Siegtor.
Ronny Hartmann / AFP

Olympiques Spielerinnen bejubeln das 3:2-Siegtor.

VfL Wolfsburg - Olympique Lyon 2:4 (0:2)
0:1 Maroszán (8.)
0:2 Renard (25.)
1:2 Harder (53.)
2:2 Harder (56.)
2:3 Le Sommer (60.)
2:4 Le Sommer (80.)
Wolfsburg: Schult - Maritz, Fischer, Goeßling, Peter - Neto (46. Wolter) - Hansen (81. Minde), Gunnarsdóttir, Harder, Popp - Pajor (83. Doorsoun-Khajeh)
Lyon: Bouhaddi - Bronze, Mbock, Renard, Bacha - Le Sommer (83. van de Sanden), Fishlock (82. Kumagai), Henry, Majri (64. Cascarino) - Hegerberg, Marozsán
Gelbe Karten: Neto, Gunnarsdottir / Bronze, Hegerberg
Schiedsrichterin: Lina Lehtovaara
Zuschauer: 4000

mrk



zum Forum...
Sagen Sie Ihre Meinung!

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.