Champions League Barcelona siegt dank Suárez gegen Atlético

Hochverdient hat der FC Barcelona sein Hinspiel gegen Atlético Madrid gewonnen. Dabei tat sich der spanische Meister jedoch lange schwer - trotz einer einstündigen Überzahl. Der Matchwinner hätte zudem die Rote Karte sehen müssen.

REUTERS

Der FC Barcelona hat drei Tage nach dem verlorenen Clásico sein Viertelfinal-Hinspiel in der Champions League gewonnen. Das Team von Trainer Luis Enrique setzte sich trotz eines Rückstands 2:1 (0:1) gegen Atlético Madrid durch. Damit feierte der spanische Meister bereits den dritten Sieg gegen die Madrilenen in der laufenden Saison - jedes Mal gewann Barça mit dem gleichen Ergebnis. Luis Suárez drehte das Spiel in der zweiten Hälfte, nachdem Fernando Torres noch vor der Pause für die Führung Atléticos gesorgt hatte und anschließend vom Platz musste.

Barcelona versuchte früh, die Initiative zu ergreifen. Aber Atlético stand in der Defensive gewohnt sicher und ließ nur wenig zu. Lionel Messi vergab zwei aussichtsreiche Gelegenheiten in der Anfangsphase (5. Minute/13.), die einzige klare Großchance in der ersten Hälfte hatte Neymar: Nach einer Flanke von Dani Alves köpfte der Brasilianer knapp über das Tor (20.).

Barça, in der Liga sechs Punkte vor Atlético, drängte den Gegner nun weit in die eigene Hälfte. Aber gerade in dieser Phase wurde Madrid gefährlich. Antoine Griezmanns Distanzschuss ging noch knapp daneben (24.), dann erzielte Fernando Torres das wichtige Auswärtstor. Nach Zuspiel von Koke traf er durch die Beine von Barcelonas Torwart Marc-André ter Stegen (25.). Der ehemalige Gladbacher Keeper klärte anschließend Griezmanns nächsten Versuch zur Ecke (32.).

Gelb-Rot gegen Torres - eine harte Entscheidung

In der Schlussphase der ersten Halbzeit zog sich Atlético noch weiter zurück - und spielte nach einer guten halben Stunde nur noch zu zehnt. Seine erste Gelbe Karte verdiente Torres sich durch ein hartes Einsteigen. Dass der deutsche Schiedsrichter Felix Brych nur sechs Minuten später für ein Foul an der Mittellinie Gelb-Rot zeigte, war jedoch eine zu harte Entscheidung (35.). Weniger Härte zeigte Brych gegen Luis Suárez. Der Angreifer hätte wegen Nachtretens ebenfalls schon in der ersten Hälfte die Rote Karte sehen müssen.

Nach der Pause erspielte sich Barcelona schnell eine Vielzahl an Chancen. Messi verfehlte das Tor mit einem spektakulären Fallrückzieher knapp (49.), gegen seinen nächsten Abschluss parierte Atléticos Torwart Jan Oblak (56.). Auch gegen Neymars Kopfball war der Schlussmann der Madrilenen zur Stelle (55.). Zuvor hatte der brasilianische Angreifer bereits die Latte getroffen (51.). Der bis dahin unauffällige Luis Suárez, der gar nicht mehr auf dem Platz stehen durfte, machte es besser: Er lenkte einen Schussversuch von Jordi Alba zum hochverdienten Ausgleich ins Tor (63.).

Bereits vor zwei Jahren trafen Barcelona und Atlético im Viertelfinale aufeinander, damals blieb es nach einer Führung Madrids beim 1:1 im Camp Nou. Aber jetzt drängte Barcelona auf die Führung, die Gäste kamen in Unterzahl phasenweise kaum noch heraus aus der eigenen Hälfte. Und schließlich war es wieder Suárez, der Oblak überwand. Diesmal traf er per Kopf nach einer Flanke von Alves (76.). Barcelona fährt dadurch in zwei Wochen zwar als Favorit zum Rückspiel nach Madrid. Durch das Auswärtstor würde Atlético allerdings bereits ein 1:0-Sieg zum Weiterkommen reichen.

aev



insgesamt 18 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grätscher 05.04.2016
1.
Schade, war mehr wie ein 2-1 für Barca drin, vor allem auf Grund der zweiten HZ. Was allerdings dieser unsägliche Dr. Brych bei so einem Spiel verloren hat erschließt sich nur der UEFA. Unglaublich schlecht gepfiffen
rochush 05.04.2016
2. Und wie üblich...
Wenn es mal mir spielerischen Mitteln nicht geht, dann hilft der Schiedsrichter. Rot für Torres und die Tätlichkeiten von Suarez werden wie üblich übersehen. In der Primera División genauso wie in der CL.
rodolfo-castala 05.04.2016
3. Atlético musste verlieren
Ich habe das Spiel im TV gesehen. Die zweite gelbe Karte für Torres, der Torschütze und gefährlichster Spieler war, war nicht berechtigt. Torres prallte im Laufen auf seinen Gegenspieler, der sich ihm in den Weg stellte. Der deutsche Schiedsrichter war gekauft.
mesut2012 05.04.2016
4.
Dank Suarez? Wohl eher dank Herrn Brych...aber war klar, dass der FCB nicht verlieren darf.
kommandante 05.04.2016
5. Der Doktor an der Pfeife....
... hätte ruhig etwas großzügiger sein können. Die Gelb-Rote für Torres hat nachhaltig das spielerische Gleichgewicht zerstört. Mit der Leistung wird Dr. Brück wohl nicht mehr so schnell berücksichtigt werden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.