Duell Chelsea vs. Atlético Aufregung um Torhüter Courtois

Atlético Madrid musste kurzzeitig um den Einsatz von Thibaut Courtois gegen den FC Chelsea bangen. Wegen einer angeblichen Klausel im Leihvertrag des Torhüters hätten die Spanier Millionen an die Londoner zahlen müssen. Die Uefa stellte klar: Eine solche Vereinbarung ist nicht erlaubt.

Atlético-Keeper Courtois: Seit drei Jahren von Chelsea ausgeliehen
AFP

Atlético-Keeper Courtois: Seit drei Jahren von Chelsea ausgeliehen


SPIEGEL ONLINE Fußball
Hamburg - Schon vor der Auslosung der Halbfinal-Begegnungen in der Champions League gab es Aufregung um Thibaut Courtois. Der belgische Nationaltorhüter ist seit drei Jahren vom FC Chelsea an Atlético Madrid ausgeliehen. Nach dem Sieg der Spanier im Viertelfinale gegen den FC Barcelona hatte Atlético-Präsident Enrique Cerezo gesagt, sein Club müsse für einen Einsatz Courtois' in einem möglichen Duell mit Chelsea viel Geld zahlen. Spanische Medien berichteten daraufhin von einer Summe in Höhe von drei Millionen Euro pro Spiel gegen Chelsea.

Pikanterweise ergab die Auslosung auch noch das Duell Atlético gegen Chelsea. Die Uefa stellte allerdings klar: Courtois darf spielen. "Die Uefa hat klare Vorschriften, die jedem Verein verbieten, Einfluss auf Spieler oder andere Vereine auszuüben", teilte die Europäische Fußball-Union mit: "Jeder Versuch, diese Regularien zu umgehen, wird sanktioniert."

Der 21-jährige Courtois gilt als einer der stärksten Keeper Europas. Gegen Barcelona zeigte er etliche Paraden, mit denen er das 1:0 Madrids sicherte. Chelseas Vorstandsvorsitzender Ron Gourlay sagte, dass die Londoner Courtois erlauben würden, gegen die "Blues" zu spielen. Zu einer möglichen Zahlung für einen solchen Einsatz äußerte sich Gourlay allerdings nicht. Er ergänzte: "Die Stellungnahme der Uefa werden wir zu gegebener Zeit auswerten."

max/sid/Reuters

insgesamt 1 Beitrag
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
aurichter 12.04.2014
1. Wie kann man einen so excellenten
Torhüter so lang ausleihen? Nun Czech ist ein genialer Keeper und wird voraussichtlich noch ein paar Jahre spielen, aber allein das Alter vom Belgier und die guten Leistungen hätten bei Atletico etwas mehr Bewegung bezüglich einer festen Verpflichtung erwarten lassen. Einerseits könnte so eine große Stütze schnell weg sein und damit die Abwehr empfindlich schwächen und andererseits wäre gerade wegen des Alters eine Sicherheit über mindestens zehn Jahre pfutsch, so daß dann eine hektische Suche beginnen würde. Atletico wäre gut beraten für diesen Torhüter zur Not etwas mehr Kleingeld zu investieren und ihn dauerhaft zu binden. Bei Barca scheint das Rennen ja gelaufen zu sein, denn man munkelte ja zeitweise auch er könnte in Frage kommen als Nachfolger. Angenehmer ist es imho im sonnigen Espana, nun nicht an der Küste aber das spanische Hochland ist auch schön, schöner jedenfalls als das regnerische London.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.