Ukrainekrieg China verzichtet auf Ausstrahlung der Premier League – wegen Anti-Kriegs-Protesten

China ist für die Premier League ein wichtiger Markt. An diesem Wochenende müssen die Fans in dem Land aber wohl auf Bilder vom englischen Fußball verzichten. Grund sollen Aktionen der Liga gegen den Ukrainekrieg sein.
Fans in der Premier League zeigen Flagge für die Ukraine – das sollen Chinesen nicht sehen

Fans in der Premier League zeigen Flagge für die Ukraine – das sollen Chinesen nicht sehen

Foto: ANDREW YATES / EPA

Der chinesische TV-Rechteinhaber für die Premier League verzichtet Berichten zufolge auf eine Ausstrahlung der Spiele am Wochenende. Hintergrund sind demnach geplante Solidaritätsbekundungen für die Ukraine, wie unter anderem die BBC am Freitag berichtete.

Die oberste englische Fußballliga hatte in dieser Woche für alle Spiele eine »show of solidarity« für die Menschen in der Ukraine angekündigt. »Die Premier League und unsere Klubs lehnen Russlands Vorgehen von ganzem Herzen ab«, hieß es in einer Mitteilung.

Teams und Stadionbesucher wurden aufgefordert, vor den Begegnungen an einem »Moment des Reflektierens und der Solidarität« teilzunehmen. Zudem sollen die Kapitäne der 20 Premier-League-Teams Armbinden in den Farben der ukrainischen Flagge, Blau und Gelb, tragen. Die Farben sollen auch auf den Stadionbildschirmen und in Logos und Profilen auf den TV-Bildschirmen zu sehen sein.

China hatte sich bei Abstimmungen in den Gremien der Vereinten Nationen über Resolutionen, die das russische Vorgehen in der Ukraine verurteilen, bisher enthalten. Allerdings gibt es auch Berichte darüber, dass China zumindest von Wladimir Putins Plänen wusste. Laut »New York Times« soll China Russland gebeten haben, die Ukraine nicht vor Ende der Olympischen Winterspiele in Peking anzugreifen.

Die Entscheidung gegen die Ausstrahlung der Premier-League-Spiele dürfte jetzt als Parteinahme für Moskau interpretiert werden.