Schalke 04 Heidel übernimmt Managerjob schon am Sonntag

Jetzt geht alles noch schneller als erwartet: Christian Heidel übernimmt direkt nach dem letzten Bundesligaspieltag den Posten als Manager von Schalke 04. Zuvor hatte er mehr als 20 Jahre für Mainz 05 gearbeitet.

Künftiger Schalke-Manager Christian Heidel
Bongarts/Getty Images

Künftiger Schalke-Manager Christian Heidel


Sportvorstand Horst Heldt legt seinen Posten beim Fußball-Bundesligisten Schalke 04 schon am Samstag nach dem Spiel bei 1899 Hoffenheim nieder. Christian Heidel, der zurzeit noch beim FSV Mainz 05 tätig ist, übernimmt ab Pfingstsonntag. Das gaben die Königsblauen am Nachmittag bekannt.

"Diese nahtlose Übergabe haben wir in den vergangenen Monaten in mehreren Treffen einvernehmlich vorbereitet. Der Aufsichtsrat hat diesem Vorgehen ebenfalls seine Zustimmung erteilt", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Clemens Tönnies in einer Pressemitteilung: "Ich freue mich sehr, dass Christian Heidel und Horst Heldt gemeinsam mit mir diesen Prozess sehr konstruktiv begleitet haben." Heldt war bereits am vergangenen Samstag beim Heimspiel gegen den FC Augsburg (1:1) offiziell verabschiedet worden.

Die Verpflichtung von Heidel, der einen Vierjahresvertrag auf Schalke bis 2020 erhält, war bereits zuvor bekannt gemacht worden. Seit 1992 war der 52-Jährige für die Mainzer als Manager und Vorstandsmitglied tätig gewesen.

aha/sid



insgesamt 10 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spmc-135322777912941 11.05.2016
1. Warum nicht schon früher ?
Das ist doch kein Zustand, für keinen Verein.
patsche2712 11.05.2016
2. Hoffentlich...
...hat Heidel ein besseres Händchen als Horst Heldt. Schalke braucht endlich mal Ruhe und Kontinuität, vor allem was den Trainer angeht. Ich jedenfalls drücke Heidel die Daumen für die Bewältigung einer der schwersten Aufgaben im deutschen Profifußball.
Realist111 11.05.2016
3. Das Daumendrücken ...
Zitat von patsche2712...hat Heidel ein besseres Händchen als Horst Heldt. Schalke braucht endlich mal Ruhe und Kontinuität, vor allem was den Trainer angeht. Ich jedenfalls drücke Heidel die Daumen für die Bewältigung einer der schwersten Aufgaben im deutschen Profifußball.
... wird nicht viel nützen. Ruhe und Kontinuität hat es auf Schalke seit gefühlt 100 Jahren nicht gegeben ...
bristolbay 11.05.2016
4. Viel Glück
Schalke ist nicht Mainz, Schalke hat Tradition, vor allem im Stühlerücken. Und so lange ein Selbstdarsteller wie Tönnies dort die Zügel in der Hand hält, wird sich nicht viel verbessern. Und falls er Zeit hat, kann er ja mal beim Nachbarn und seinem ehemaligen AN vorbeischauen. Dort herrscht ein anderer Geist.
joanz74 11.05.2016
5. Ob Heidel ruhe rein bekommt?
Liegt meiner Meinung nach daran ob er beim weg der Wirtschaftlichen Konsolidierung es schafft den weg für mehr Sportlichen erfolg zu ebnen. Das Schicksal von Horst Heldt waren eher die Spieler Transfers, die zu anfangs euphorisch gefeiert wurden, und später als sportliche In kompetenz ausgelegt wurden. In erster Linie Boateng, Affeley(war ausgeliehen und stets verletzt) Sam,Pukky, etc...Doch sollte sich Schalke mit oder ohne Breitennreiter wieder für die CL qualifizieren befürchte ich dass Tönnies den nächsten tumult bewerkstelligt ,ihn sehe ich als das eigentliche Problem
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.