CL-Achtelfinale Raúl rettet Schalke Remis in Valencia

Gute Chancen aufs Viertelfinale: Stürmerstar Raúl hat Schalke 04 mit seinem Tor ein Unentschieden im Hinspiel beim FC Valencia gesichert und einen neuen Rekord aufgestellt. Dabei hatte der Bundesligist lange Zeit große Probleme mit den starken Spaniern.

Von


Hamburg - Der FC Schalke kann sich auch in der Champions League auf seinen Superstar verlassen: Mit seinem 71. Europapokaltor hat der Spanier Raúl dem Bundesligisten ein 1:1 (0:1) im Achtelfinal-Hinspiel beim FC Valencia gerettet. Roberto Soldado, ehemals Mannschaftskollege von Raúl bei Real Madrid, hatte Valencia in Führung gebracht (17. Minute). Mit seinem Treffer übernahm Raúl in der Liste der erfolgreichsten Torschützen wieder die Führung vor Filippo Inzaghi vom AC Mailand.

"Ich bin zufrieden mit dem Unentschieden", sagte Schalke-Trainer Felix Magath nach der Partie. Seine Mannschaft habe "gut gespielt, leider waren wir im Abschluss zu ungenau - sonst wäre hier noch mehr drin gewesen." Und auch Raúl freute sich: "Es war ein wichtiges Tor für die Mannschaft und natürlich auch für mich. Wir haben ein gutes Resultat erreicht, aber es fehlen noch harte 90 Minuten. Valencia ist ein gefährlicher Gegner", so der 33-Jährige.

Mit dem Remis geht Schalke als leichter Favorit auf den Einzug ins Viertelfinale in das Rückspiel am 9. März in Gelsenkirchen (20.45 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE). Dabei sah es lange nach einem bitteren Abend für Magaths Team aus. Denn wie vor dem Anpfiff von Schalkes Trainer prophezeit, begann Valencia vor 50.000 Zuschauern im Estadio Mestalla sehr offensiv. Besonders in der ersten Halbzeit spielte der Dritte der spanischen Liga den Gegner phasenweise an die Wand.

Fotostrecke

15  Bilder
Schalker Gastspiel in Spanien: Kampf und Klasse
Bereits nach 25 Sekunden forderten die Spanier Elfmeter. S04-Verteidiger Atsuto Uchida hatte nach einer Flanke den Ball angeblich mit der Hand berührt. Doch Schiedsrichter Aleksei Nikolaev aus Russland pfiff nicht.

Heldt zu Huntelaars Großchance: "Den muss er machen"

Eine der wenigen, dafür aber die beste Schalker Chance der ersten Halbzeit, hatte nach neun Minuten Klaas-Jan Huntelaar. Lukas Schmitz hatte nach einem Eckball für die Schalker den Ball zu Benedikt Höwedes geköpft, der Verteidiger legte quer zu Huntelaar. Doch der Niederländer, der in Bundesliga bereits seit 821 Minuten nicht mehr getroffen hat, schlug freistehend ein Luftloch. "Den muss er treffen und ins Tor machen", kommentierte Schalkes Sportdirektor Horst Heldt die Szene in der Halbzeitpause.

Wenig schockiert von der Chance machte Valencia weiter Tempo und nutzte nach 17 Minuten seine erste Chance zum 1:0. Schalkes Abwehrchef Christoph Metzelder verlor 30 Meter vor dem Tor den Ball. Von der linken Seite flankte Jeremy Mathieu scharf vor das Tor und Soldado schloss per Direktabnahme zur Führung ab. Schalke-Torhüter Manuel Neuer hatte keine Abwehrchance.

Valencia blieb spielbestimmend, besonders über die Flügel wurde die Mannschaft von Trainer Unai Emery immer wieder gefährlich. Schalke hingegen stand oft unsortiert und ließ sich von den schnellen Angriffen leicht überrumpeln.

Wenn der Bundesliga-Zehnte gefährlich wurde, dann nach Eckbällen und Flanken - zum Beispiel von Jefferson Farfan. Dessen Hereingabe köpfte Peer Kluge aufs lange Eck, doch Valencias Torhüter Vicente Guaita konnte den Ball noch an die Latte lenken (26. Minute).

Neuer rettet vor der Pause - und bereitet Raúls Chance vor

Auf der Gegenseite scheiterten Soldado (30.), Aritz Aduriz (34.) und Alejandro Dominguez (38.) nur knapp. Neuer musste zudem gegen Mehmet Topal (28.) und Tino Costa (36.) retten. Schalke wusste sich in dieser Phase fast nur noch mit Fouls zu helfen, im Spielaufbau wurden Bälle leichtfertig weggeschenkt.

Gut bedient mit dem knappen Rückstand ging Schalke in die Pause. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff hätte es aber fast das zweite Gegentor kassiert. Erst verschätzte sich Höwedes gegen Aduriz, dann verzog Dominguez. Eine Hereingabe von Ever Banega ging kurz darauf am langen Pfosten (48.) vorbei.

Wie in Halbzeit eins hatte Schalke trotz Valencias Dominanz Chancen. Nach langem Abschlag von Neuer kam Raúl aus gut 16 Metern zum Schuss, doch Guaita wehrte zur Ecke ab. Sein Gegenüber Neuer rettete gegen Aduriz (53.).

Zwei Spanier sorgten dann in der 63. Minute für den Schalker Ausgleich. José Manuel Jurado passte von der linken Seite in Valencias Strafraum. Dort kam Raúl vor Verteidiger David Navarro an den Ball und traf gegen Guaitas Laufrichtung ins lange Eck.

In der Folge war Schalke deutlich besser im Spiel, es entwickelte sich ein ausgeglichenes Duell. Die in der ersten Hälfte so starken Aduriz und Soldado waren zwischenzeitlich abgemeldet. Beide verpassten in der 82. Minute nur ganz knapp die erneute Führung: Tino Costa hatte zuvor einen Freistoß von der linken Strafraum schnell ausgeführt und hart in den Fünfmeterraum gepasst.

Der eingewechselte Junmin Hao vergab mit seiner zweiten Ballberührung noch die große Chance, Schalke zum Sieg zu schießen (90.+1), Schmitz flog mit Gelb-Rot vom Platz.

FC Valencia - Schalke 04 1:1 (1:0)
1:0 Soldado (17.)
1:1 Raúl (63.)
Valencia: Guaita - Miguel, Navarro, Ricardo Costa, Mathieu (79. Alba) - Mehmet Topal - Banega (68. Vicente), Dominguez (68. Joaquin), Tino Costa - Soldado, Aduriz
Schalke: Neuer - Uchida, Höwedes, Metzelder, Schmitz - Kluge, Matip - Farfan (78. Draxler), Jurado (83. Edu) - Raúl, Huntelaar (90. Hao)
Schiedsrichter: Nikolajew (Russland)
Zuschauer: 50.000
Gelb-Rote Karten: Schmitz, wegen wiederholten Foulspiels (90.+4)
Gelbe Karten: Costa - Matip, Neuer, Jurado (2)

© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.