Krise beim Champions-League-Sieger FFC Frankfurt trennt sich von Trainer Bell

Vor sechs Monaten hat er mit seinem Team die Champions League geholt - jetzt ist die Zeit für Colin Bell beim Frauenfußball-Bundesligisten FFC Frankfurt abgelaufen. Der Klub reagierte auf die Krise in der Liga.

Spielerinnen des FFC Frankfurt: Vor einem halben Jahr noch purer Triumph
REUTERS

Spielerinnen des FFC Frankfurt: Vor einem halben Jahr noch purer Triumph


Die Fußballerinnen des Champions-League-Siegers 1. FFC Frankfurt stehen rund ein halbes Jahr nach dem Triumph von Berlin ohne Cheftrainer da. Der siebenmalige deutsche Meister und neunmalige DFB-Pokal-Sieger hat sich am Dienstag "einvernehmlich" von Coach Colin Bell getrennt. Die bisherigen Assistenten Matt Ross und Kai Rennich fungieren als Interimstrainer. Grund für die Trennung von dem 54 Jahre alten Engländer dürfte die schwache Ausbeute der Mannschaft an den ersten neun Bundesligaspieltagen sein.

"Ich hatte eine großartige Zeit beim 1. FFC Frankfurt und bin sehr stolz und dankbar, mit unserer tollen Mannschaft und dem engagierten Betreuerteam zusammengearbeitet zu haben", sagte Bell, dessen Vertrag zum Jahresende aufgelöst wird: "Nach der schönen und erfolgreichen Zeit in Frankfurt ist es für mich jetzt einfach wichtig, eine neue Herausforderung anzunehmen und mich beruflich neu auszurichten."

Der FFC, der in der zurückliegenden Spielzeit am Ende den dritten Platz belegte, liegt derzeit nur auf dem vierten Rang. Die Frankfurterinnen, die schon drei Niederlagen hinnehmen mussten, haben bereits neun Punkte Rückstand auf Spitzenreiter und Titelverteidiger Bayern München. Diese Bilanz genügt nicht den hohen Ansprüchen des einstigen Branchenführers.

Trotz der durchwachsenen Bilanz in der Liga kommt die Trennung von Bell überraschend, da der FFC das Viertelfinale der Königsklasse erreicht hat. Dort trifft Frankfurt im März 2016 auf den schwedischen Titelträger FC Rosengard um Brasiliens Superstar Marta.

aha/sid



insgesamt 4 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
spon-1268905530390 01.12.2015
1. Frauenfußball mit Männerfußball bebildert?
Also nur weil dort etwas von der "Mannschaft des FC Bayern" geschrieben wird. Es geht wohl eindeutig um die Frauenmannschaft und nicht um das Männerteam.
zaunreiter35 01.12.2015
2. Na, das ging ja ratzfatz!
Hat sich ja gelohnt, dass das halbe Team gegen Colin Bell gespielt hat. Kann ich gut nachvollziehen. Er hat ja auch die Torhüterin im 11er-Schießen gegen Lilleström negativ beeinflusst. Schon damals, vor seiner Zeit in Frankfurt, in Bad Neuenahr, hat er hässlichen Fußball in Form von Catenaccio spielen lassen. Nur dass das Frankfurter Personal dafür zu offensiv ist, hat er nicht bedacht.
Peter Eckes 01.12.2015
3. .
Nur Platz 4 in der Lige Titelverteidiger und Viertelfinale in der Champions League und dann auch noch schon 3 Spiele verloren. Wahrlich eine vernichtende Bilanz. Gut das jetzt schnell der Trainer ausgetauscht wurde.
juenter146 01.12.2015
4. nicht korrekt
Colin Bell geht freiwillig. Er föngt on Norwegen an. HR-Info hat die Falschmeldung dass man ihn entlassen hat schon richtig gestellt.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2015
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.