Copa América Brasilien beendet Messis Traum vom Titel

Wieder wird es nichts mit einem Titel für Lionel Messi in der Nationalelf: Im Halbfinale der Südamerikameisterschaft siegte Gastgeber Brasilien 2:0 gegen Argentinien. Auf den Rängen gerieten Fans aneinander.

Lionel Messi (l.) im Duell mit Brasiliens Philippe Coutinho
Pedro Vilela / Getty Images

Lionel Messi (l.) im Duell mit Brasiliens Philippe Coutinho


Der Traum von Lionel Messi von einem internationalen Titel mit seiner argentinischen A-Nationalmannschaft ist wieder einmal geplatzt: Rekordweltmeister Brasilien schlug den Erzrivalen bei der Südamerikameisterschaft und zog in das Finale der Copa América ein. Die Seleção setzte sich in der Nacht zu Mittwoch in Belo Horizonte mit 2:0 (1:0) gegen die argentinische Auswahl durch.

Die Gastgeber gingen in der 19. Minute des Halbfinales durch Gabriel Jesus von Manchester City in Führung. In der 71. Minute legte Roberto Firmino von Champions-League-Sieger FC Liverpool zum 2:0 nach.

Die Argentinier protestierten heftig nach diesem Treffer, weil die Spieler zuvor ein Foul an Messi im gegnerischen Strafraum gesehen haben wollten. Auch auf der Tribüne gerieten die Fans der beiden Teams aneinander, die Polizei musste dazwischen gehen.

"Es war ein hartes Spiel, aber wir waren sehr konzentriert", sagte Brasiliens Kapitän Dani Alves. "Ich bin sehr froh. Wir haben viel für diesen Sieg gearbeitet." Der Argentinier Nicolás Tagliafico räumte ein: "Sie waren effizienter als wir."

Obwohl Messi in der Partie sein bislang bestes Spiel bei der Copa zeigte, endete das Turnier erneut mit einer großen Enttäuschung für ihn. Im Klubfußball hat der Offensivspieler vom FC Barcelona bereits alles erreicht, doch noch immer ist er ohne internationalen Titel mit seiner Albiceleste. Zuletzt verlor er mit Argentinien zweimal in Folge im Finale der Südamerikameisterschaft - ebenso wie bei der WM 2014 in Brasilien gegen Deutschland.

Am Sonntag trifft Brasilien nun im Finale der Copa América auf Chile oder Peru. Die beiden Mannschaften spielen in der Nacht zu Donnerstag (2.30 Uhr MEZ/Stream: Dazn) im zweiten Halbfinale gegeneinander. Argentinien kämpft am Samstag mit dem Verlierer der zweiten Partie um Platz drei.

Für Lionel Messi bleibt der Olympiasieg mit der U23-Auswahl im Jahr 2008 vorerst der einzige Titel im Nationaltrikot.

mey/dpa



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
conillet 03.07.2019
1. Messi ohne ininternationalen Titel mit Argentinien?
Stimmt nicht; er gewann 2008 Olympiagold mit der Albiceleste. Das ist hier in Barcelona noch gut in Erinnerung, weil sein damaliger Trainer Pep Guardiola die Freistellung des Jungstars für das Turnier gegenüber der Klubführung durchsetzte. Der Erfolg gab ihm Recht.
ChrisR 03.07.2019
2. Tja....
.... wieder mal hat es für 'den besten Spieler der Welt' nicht gereicht um international etwas zu reissen. Klar: es stehen 11 Leute auf dem Platz, aber auffällig ist es schon, dass es ausserhalb des Barcabiotops nichts für ihn zu gewinnen gibt. Während sein Konkurrent sowohl international als auch in drei verschiedenen Ländern mit seinen Klubs erfolgreich ist.... das muss tierisch an seinem Selbstverständnis nagen.
Nonvaio01 03.07.2019
3. Olympia Gold
Zitat von conilletStimmt nicht; er gewann 2008 Olympiagold mit der Albiceleste. Das ist hier in Barcelona noch gut in Erinnerung, weil sein damaliger Trainer Pep Guardiola die Freistellung des Jungstars für das Turnier gegenüber der Klubführung durchsetzte. Der Erfolg gab ihm Recht.
ehrlich.....? Das ist der unwichtigste Titel in der karriere eines Fussballers. Ausserdem soielt da nur die U21, nicht die A national mannschaft.
Nonvaio01 03.07.2019
4. stimmt
Zitat von ChrisR.... wieder mal hat es für 'den besten Spieler der Welt' nicht gereicht um international etwas zu reissen. Klar: es stehen 11 Leute auf dem Platz, aber auffällig ist es schon, dass es ausserhalb des Barcabiotops nichts für ihn zu gewinnen gibt. Während sein Konkurrent sowohl international als auch in drei verschiedenen Ländern mit seinen Klubs erfolgreich ist.... das muss tierisch an seinem Selbstverständnis nagen.
Ronaldo ist meiner meinung nach der beste, wenn nicht sogar allerzeiten. das meine ich als Fussballer, der Mensch Ronaldo ist mir egal, den kenne ich nicht. Es gab keinen der so vielseitig ist, Rechts/Links/Kopf/Schnell, und eine treffsicherheit die ist unglaublich. da gegen hat Messi keine chance.
starboy 03.07.2019
5. Kopfball...?!
Da war doch was...hm. Ach ja, 2009 da hat ein kleiner Typ schön eingenetzt. Und Messi ist definitiv der Beste aller Zeiten. Ronaldo folgt einen Schritt dahinter. Dann kommt ganz lange nichts, wenn wir über den Fußball seit sagen wir Mal 2006 sprechen. Alle anderen sind gegen diese beiden Statisten, das ist Fakt! Und verglichen mit Spielern aus der Vergangenheit stehen da einige zur Auswahl die auch Weltklasse hatten, aber bitte nicht wieder Franz Beckenbauer nennen, Gerd Müller das war eine Tormaschine und er hat zig Spiele fast im Alleingang entschieden.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2019
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.