Copa América Chile und Argentinien ziehen souverän ins Halbfinale ein

Offensivspektakel im Viertelfinale: Chile und Argentinien haben bei der Copa América mit eindrucksvollen Siegen den Sprung unter die letzten Vier geschafft. Ein Bundesligaspieler überstrahlte sogar Lionel Messi.

Eduardo Vargas (M.)
AFP

Eduardo Vargas (M.)


Titelverteidiger Chile und Vize-Weltmeister Argentinien haben in beeindruckender Manier das Halbfinale bei der Copa América in den USA erreicht. Die Chilenen deklassierten die hoch gehandelten Mexikaner dank vier Toren von Eduardo Vargas 7:0 (2:0). Bei Argentiniens 4:1 (2:0)-Sieg gegen Venezuela stellte der amtierende Weltfußballer Lionel Messi einmal mehr seine Klasse unter Beweis und steuerte einen Treffer und zwei Vorlagen zum Erfolg seiner Mannschaft bei.

In Santa Clara setzte sich Vargas im Duell gegen Mexiko mit seinen vier Toren (44. Minute, 52., 57., 74.) an die Spitze der Torjägerliste. Bereits beim Heimturnier im Vorjahr hatte sich der Hoffenheimer Stürmer mit sechs Treffern den Titel als bester Torschütze gesichert. Seine Teamkameraden Edson Puch (16., 88.) und Alexis Sanchez (49.) komplettierten das chilenische Schützenfest gegen hoffnungslos unterlegene Mexikaner.

"El Tri" mit dem Leverkusener Javier Hernández musste nach zuvor 22 ungeschlagenen Spielen die erste Niederlage hinnehmen, seit der Amtsübernahme von Trainer Juan Osorio im Oktober 2015 war es die erste Pleite in elf Partien. Auf chilenischer Seite sorgte der Münchner Arturo Vidal mit seiner Gelben Karte und der damit verbundenen Halbfinal-Sperre für den einzigen Wermutstropfen.

AP

Argentinien - Venezuela 4:1 (2:0)

Bei Argentiniens Sieg gegen Venezuela vor knapp 60.000 Zuschauern in Foxborough brachte zunächst Gonzalo Higuain die "Albiceleste" mit einem Doppelpack (8., 28.) in Führung. Anschließend markierte Lionel Messi seinen 54. Treffer im 77. Länderspiel und zog so mit dem bisherigen Rekordtorjäger Gabriel Batistuta gleich, der 111 Mal für Argentinien aufgelaufen war. Zudem bereitete der Star vom FC Barcelona, der erstmals nach auskurierter Rippenverletzung wieder von Beginn an spielen durfte, sowohl das 1:0 als auch den vierten Treffer durch Eric Lamela (71.) vor.

Nach einer guten Vorrunde war Venezuela im Duell des Weltranglistenersten gegen die Nummer 77 des Fifa-Rankings chancenlos. Den Ehrentreffer für die venezolanische Auswahl, bei der der Duisburger Rolf Feltscher wieder als Außenverteidiger auflief, besorgte Salomon Rondon (70.), nachdem zuvor Luis Seijas (43.) mit einem Foulelfmeter an Argentiniens Sergio Romero gescheitert war.

Die Argentinier, die 1993 letztmals bei den Südamerikameisterschaften triumphieren konnten, treffen am Dienstag auf den von Ex-Bundestrainer Jürgen Klinsmann betreuten Gastgeber USA, der Ecuador mit 2:1 ausgeschaltet hatte. Chile trifft am Mittwoch im zweiten Semifinale auf Kolumbien, das Peru erst im Elfmeterschießen (4:2) bezwingen konnte.

lst/sid



insgesamt 5 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
sparrenburger 19.06.2016
1. Ein Verband
Sollten sich die beuden Amerujanischen Verbände wirklich zu einem verbinden wird das, wie man an den Begegnungen des Semifinale sieht, zum Abstieg aller mittelamerikanischen und karibischen Teams aus dem Weltfussball. Auch im Viertelfinale waren schon recht wenig Mannschaften aus dem Norden vertreten. Zum jetzigen Turnier hätte man auch zuerst die Länder einladen können die zum Südamerikanischen Kontinent gehören aber im Verband der Karibik organisiert sind (Surinam und Guiana) Schlechter als Haiti und Panama hätren sie sich auch nicht präsentiert.
hasimen 19.06.2016
2. Klasse Spiele ...
... leider läuft die COPA America zeitgleich zur EM2016 und verständlicherweise zu Uhrzeiten die für uns etwas gewöhnungsbedürftig sind. Viel fragwürdiger sind jedoch die Qualitätsunterschiede bei den Schiedsrichterleistungen, wo es in Europa sicher rote Karten hageln würde, schauen bei der COPA die Schiedsrichter fast demonstrativ weg. Trotzdem zum Teil sehr schöne Spiele und viele Tore. Auf jeden Fall keine ( explizit geschickten russischen ) Hooligans. Ein tolles und friedliches Fußballfest.
loma 19.06.2016
3. Usa
Dass mit Argentinien, Chile, und Kolumbien die besten Teams des amerikanischen Kontinents im Halbfinale stehen, war zu erwarten. Das sich die USA dazugesellen können ist eine tolle Leistung, vor allem wenn man bedenkt wie die in letzter Zeit in der Kritik standen.
Nordbayer 19.06.2016
4. Tolle Spiele bei der COPA, ...
... Klasse dass Kabel1 und Sat1 dieses Spektakel übertragen. Keine Hooligans, technisch begeisternder Fussball, offensiv eingestellte Mannschaften, nur die Schiedsrichter tanzen aus der Reihe. Was aber auch auffällt ist die Härte mit der in Amerika gespielt wird, da müssten die Schiris besser durchgreifen. Auf jeden Fall ist das Niveau höher als bisher bei der EURO.
ich-geb-auf 21.06.2016
5.
Zitat von hasimen... leider läuft die COPA America zeitgleich zur EM2016 und verständlicherweise zu Uhrzeiten die für uns etwas gewöhnungsbedürftig sind. Viel fragwürdiger sind jedoch die Qualitätsunterschiede bei den Schiedsrichterleistungen, wo es in Europa sicher rote Karten hageln würde, schauen bei der COPA die Schiedsrichter fast demonstrativ weg. Trotzdem zum Teil sehr schöne Spiele und viele Tore. Auf jeden Fall keine ( explizit geschickten russischen ) Hooligans. Ein tolles und friedliches Fußballfest.
Da haben Sie recht, schauen Sie sich das mal wie das Siegtor in der 98.(!!!) Minute zustande kam und was da als Elfmeter durchging. http://ball-control.com/video/chile-2-1-bolivia/ Leider ist das doch sicherlich vieles korrput. leider
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.