Copa America Fifa fordert FC Bayern zur Freigabe auf

Im Streit um die Abstellung der Bayern-Profis Giovane Elber und Claudio Pizarro für die Copa America will sich der Fußballweltverband vom deutschen Rekordmeister nicht länger auf der Nase herumtanzen lassen.


Claudio Pizarro: "Ich will da gar nicht hin"
DPA

Claudio Pizarro: "Ich will da gar nicht hin"

Zürich - Die Fifa hat die Vereinsführung des amtierenden Champions-League-Siegers aufgefordert, den peruanischen Nationalspieler Claudio Pizarro mit sofortiger Wirkung für die am Mittwoch beginnende Südamerika-Meisterschaft abzustellen. Der Weltverband reagierte damit auf eine Beschwerde des Peruanischen Fußball-Verbandes, der wegen der Blockade-Haltung des FC Bayern die Fifa um Amtshilfe gebeten hatte.

Der FC Bayern hatte mit dem Hinweis auf die angeblich nicht eingehaltene Abstellungsfrist von 14 Tagen und Sicherheitsbedenken die Freigabe Pizarros und des Brasilianers Giovane Elber für die zunächst abgesagte, dann aber neu terminierte Südamerikameisterschaft in Kolumbien (11. bis 29. Juli) verweigert. Aus dem selben Grund will auch Bayer Leverkusen seinen brasilianischen Abwehrspieler Lucio nicht abstellen.

Bislang hat sich der Brasilianische Fußball-Verband (CBF) noch nicht an die Fifa gewandt, sondern beide Clubs aufgefordert, doch noch einzulenken. Sollten Leverkusen und der FC Bayern jedoch auf ihrem Standpunkt beharren, wird die CBF die Fifa einschalten und versuchen, mithilfe des Weltverbandes die Abstellung von Elber und Lucio zu erreichen. Sollten sich die Vereine daraufhin weiterhin weigern, drohen drastische Strafen bis hin zu Sperren für Spieler und Clubs.

Hoeneß droht mit juristischen Schritten

Münchens Manager Uli Hoeneß bestreitet jedoch, dass die Fifa ("Es besteht Abstellungspflicht, die Fristen wurden eingehalten") im Recht sei. "So ein Affentheater. Das lassen wir uns nicht gefallen." Die Anforderung sei zu spät erfolgt, findet der hitzige Bayern-Funktionär und droht mit einem juristischen Gegenschlag: "Dann werden wir in Brüssel klären lassen, ob wir überhaupt Spieler abstellen müssen."

Während Elber eigentlich gern zur Copa gefahren wäre und am Montagnachmittag eher widerwillig zu den Bayern zurückkehrte, ist Pizarro über die harte Haltung des Clubs erfreut. "Ich will da gar nicht hin. Ich habe das auch letzte Woche meinem Nationaltrainer gesagt. Ich will meine neuen Kumpels kennen lernen", meinte der Peruaner, der für 16 Millionen Mark von Werder Bremen zu den Bayern gewechselt war.



© SPIEGEL ONLINE 2001
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.