Copa América Klinsmann zieht mit USA ins Viertelfinale ein

Nach einem Sieg gegen Paraguay sind die USA bei der Copa América eine Runde weiter. Auch Kolumbien steht im Viertelfinale - trotz einer Niederlage.

Jürgen Klinsmann
AFP

Jürgen Klinsmann


Die USA sind ins Viertelfinale der Copa América eingezogen. Die Mannschaft von Trainer Jürgen Klinsmann besiegte Paraguay 1:0 (1:0) und sicherte sich damit den ersten Platz in der Gruppe A vor den punktgleichen Kolumbianern.

Den Siegtreffer für die Gastgeber im Stadion Lincoln Field in Philadelphia erzielte Clint Dempsey in der 26. Minute. Obwohl Klinsmanns Team fast die gesamte zweite Halbzeit nur mit neun Feldspielern auf dem Platz stand, verteidigte es seinen Vorsprung und feierte den zweiten Sieg. Abwehrspieler DeAndre Yedlin hatte in der 48. Minute Gelb-Rot gesehen.

Paraguay hingegen schied nach der Niederlage mit nur einem Punkt aus dem Turnier aus. Trainer Ramón Díaz sah den Grund dafür auch beim Schiedsrichter: "Wir hatten zwei oder drei Chancen, die wir nicht genutzt haben, und zwei klare Elfmeter, die nicht gegeben wurden", sagte er.

Kolumbien könnte auf Brasilien treffen

Neben den Gastgebern steht auch Kolumbien im Viertelfinale. Die Südamerikaner mussten sich am Samstag Costa Rica 2:3 (1:2) geschlagen geben. Die Mannschaft von Trainer José Pékerman hatte sich aber bereits zuvor für das Viertelfinale qualifiziert. Kolumbien könnte nun im Viertelfinale auf Brasilien treffen.

Nachdem die Kolumbianer in den ersten beiden Partien souverän aufgespielt hatten, zeigten sie in Houston keine überzeugende Leistung. Trotz der starken Unterstützung durch ihre Fans wirkte die Mannschaft über weite Strecken des Spiels unkonzentriert.

Argentinien hatte sich am Vortag vorzeitig fürs Viertelfinale qualifiziert, muss jetzt aber einen Rückschlag hinnehmen. Ángel Di María erlitt beim zweiten Vorrundenduell gegen Panama (5:0) eine Adduktorenzerrung im rechten Oberschenkel. Mit großer Wahrscheinlichkeit bedeutet dies das Turnieraus für den 28-jährigen Angreifer von Paris Saint-Germain.

Bei der diesjährigen Copa América Centenario treten anlässlich des 100-jährigen Bestehens des südamerikanischen Fußballverbands CONMEBOL bis zum 26. Juni zehn südamerikanische Teams und sechs Mannschaften aus Nord- und Mittelamerika gegeneinander an.

mka/dpa



insgesamt 7 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
Freidenker10 12.06.2016
1.
Unabhängig vom Titel erinnere ich mich gerne an die WM 2014! Die Stimmung in Südamerika ist einfach klasse und die Fußballbegeisterung spürt man selbst am TV! Bei dieser EM in Frankreich springt der Funke bisher nicht über und die nächsten beiden WM in Russland und Katar ( uuuunglaublicher schei... ) werde ich wohl eher knicken! Blöd das die Spiele der Copa bei uns zu einer nachtschlafenden Zeit laufen...
Lola77 12.06.2016
2. @Freidenker10
... die Copa América findet in den USA statt :-)
besserwisser1804 12.06.2016
3. Südamerika?
Ich wußte garnicht dass die USA in Südamerika liegt.
Freidenker10 12.06.2016
4.
Asche über mein Haupt! Hatte nur Auschnitte gesehen und die hart kämpfenden Teams haben einfach die WM Erinnerungen geweckt. Aber egal, die Stimmung war trotzdem besser als bei uns!
leinritt 12.06.2016
5. USA all the way !!!!!!!!!!
Klinsmann wird sich beweisen muessen und wird es auch, auch wenn viele in D den amerikanischen Soccer belaecheln. Wie sagt man doch, wer am letzten lacht, lacht am Besten und in der nicht zufernen Zukunft werden die US Boys bei WMs dabei sein ! Mfg Leinritt
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.