Copa América Chicharito trifft - Luis Suárez tobt

Wutanfall bei Luis Suárez: Weil der angeschlagene Uruguayer beim Aus gegen Venezuela nicht zum Einsatz kam, tobte er an der Seitenlinie. Javier Hernández schoss Mexiko ins Viertelfinale.

Luis Suárez (l.)
AFP

Luis Suárez (l.)


Starstürmer Luis Suárez hat beim Aus von Rekordsieger Uruguay bei der Copa América für einen Eklat gesorgt. Weil der angeschlagene Angreifer des FC Barcelona beim 0:1 (0:1) gegen Venezuela nicht eingewechselt wurde, tobte er an der Seitenlinie und gestikulierte in Richtung der Trainerbank.

Suárez wurde schließlich weggeschickt und schlug daraufhin mit der Faust gegen die Plexiglasscheibe der Reservebank. Dann zog er sich sein rosafarbenes Leibchen aus und feuerte es verärgert auf den Rasen. Währenddessen lief das Spiel noch, Uruguay hatte gerade seinen letzten Wechsel getätigt.

Schon das Auftaktspiel gegen Mexiko (1:3) hatte Suárez wegen einer Verletzung verpasst. Was er offenbar nicht wusste: Weil er auch auf dem Spielberichtsbogen für die zweite Begegnung als verletzt geführt wurde, hätte er gegen Venezuela gar nicht eingewechselt werden können.

Venezuela besiegelte Uruguays Aus durch einen Treffer von Torjäger Salomón Rondón (36.).

Mexiko vorzeitig im Viertelfinale

Mexiko steht hingegen nach dem 2:0 (1:0) gegen Winfried Schäfers Jamaika vorzeitig im Viertelfinale. Der Leverkusener Javier Hernández brachte die 83.263 Zuschauer - die meisten gekleidet in den Farben der mexikanischen Flagge - in der altehrwürdigen Rose Bowl in Pasadena bei Los Angeles mit seinem Tor in der 18. Minute erstmals zum Jubeln. Für Chicharito war es der 45. Länderspieltreffer. Damit liegt er nur noch ein Tor hinter Mexikos Rekordtorjäger Jared Borgetti.

Oribe Peralta sicherte Mexikos Sieg mit dem Treffer zum 2:0 (81.). Torhüter Guillermo Ochoa machte mit Glanzparaden eine Vielzahl von Chancen der Jamaikaner zunichte. Der amtierende Gold-Cup-Champion spielt am Montag gegen Venezuela um den Gruppensieg.

mka/sid



insgesamt 14 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
grand finale 10.06.2016
1. sorry hab das spiel nicht gesehen
aber wir kann man den einen Surez auf der Bank lassen???
blurps11 10.06.2016
2.
Zitat von grand finaleaber wir kann man den einen Surez auf der Bank lassen???
Artikel lesen, sind ja auch nur ein paar Zeilen.
troy_mcclure 10.06.2016
3.
Zitat von grand finaleaber wir kann man den einen Surez auf der Bank lassen???
Er war nach Ansicht seines Trainers noch nicht hunderprozentig fit (das erste Spiel hatte er wegen einer Verletzung verpasst).
grand finale 10.06.2016
4. ja das steht ja im artikel, und lesen lann ich auch ;)
Zitat von troy_mcclureEr war nach Ansicht seines Trainers noch nicht hunderprozentig fit (das erste Spiel hatte er wegen einer Verletzung verpasst).
aber wenn surez sich fit fuehlt dann reicht das, hat er oft genug bewiesen... ist ein bisschen so wie mit zlatan oder mueller, die spielen immer... kapisch?
dgs 10.06.2016
5. Er ist Spieler des FC Barcelona
Da Suarez Spieler des FC Barcelona ist, passiert Nichts. Seine Aussetzer werden regelmäßig bagatellisiert. Dieser Spieler gehört lange gesperrt - national wie international, aber wie gesagt, er spielt beim Barca und deshalb kann ihm nichts passieren!
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2016
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.