Spanisches Pokalfinale Messi-Tor ist zu wenig - enttäuschendes Barcelona unterliegt Valencia

Die Qualifikation für die Champions League geschafft und jetzt auch noch der Pokalsieg - für den FC Valencia war es eine rundum gelungene Saison. Das kann man über den FC Barcelona nicht behaupten.
Kevin Gameiro feiert seinen Führungstreffer - die Barça-Fans sind entsetzt

Kevin Gameiro feiert seinen Führungstreffer - die Barça-Fans sind entsetzt

Foto: Pau Barrena/AFP

Rekordsieger FC Barcelona hat den fünften Pokalerfolg in Serie verpasst und die Saison mit einer weiteren Enttäuschung beendet. Die Katalanen verloren das Finale des Copa del Rey gegen den FC Valencia mit 1:2 (0:2). Damit muss sich die Mannschaft von Trainer Ernesto Valverde nach dem Aus im Champions-League-Halbfinale in dieser Saison mit der Meisterschaft begnügen.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Kevin Gameiro (21.) und Rodrigo (33.) erzielten im Estadio Benito Villamarin in Sevilla die Tore Valencias, das zum ersten Mal seit 2008 wieder den spanischen Pokal gewann. Für das Team ist es der insgesamt achte Pokalerfolg. Superstar Lionel Messi (73.) gelang lediglich der Anschlusstreffer.

Lionel Messi mag nach Schlusspfiff gar nicht mehr hinschauen

Lionel Messi mag nach Schlusspfiff gar nicht mehr hinschauen

Foto: Jose Jordan/AFP

Barcelona drückt, Valencia kontert

Barcelona, das vor zweieinhalb Wochen einen 3:0-Vorsprung aus dem Halbfinal-Hinspiel gegen den FC Liverpool noch verspielt hatte, fand nur schwer in die Partie. Zum Zeitpunkt des zweiten Gegentreffers hatte der Meister noch keinen Torschuss verbuchen können. Nach der Pause wurde das Valverde-Team stärker, das Messi-Tor sorgte noch einmal für Spannung.

Große Chancen sprangen für das ohne den deutschen Nationaltorhüter Marc-André ter Stegen angetretene Barcelona allerdings nicht mehr heraus. Auf der Gegenseite vergab das als Vierter der abgelaufenen Saison für die Champions League qualifizierte Valencia noch zwei hochkarätige Gelegenheiten in der Nachspielzeit.

mfu/sid