Coronavirus-Gefahr Premier League verschiebt erste Partie

In der englischen Liga wird das Spiel Arsenal gegen Manchester City verschoben: Einige Spieler hatten offenbar Kontakt zu einem Coronavirus-Infizierten.
Werden am Mittwoch nicht gegeneinander spielen: Citys Leroy Sané (l.) und Zak Swanson

Werden am Mittwoch nicht gegeneinander spielen: Citys Leroy Sané (l.) und Zak Swanson

Foto:

Linnea Rheborg/ Getty Images

Das für Mittwochabend geplante Nachholspiel in der englischen Premier League zwischen Manchester City und dem FC Arsenal ist wegen des neuartigen Coronavirus verschoben worden. Wie die Premier League in der Nacht mitteilte, handele es sich um eine Vorsichtsmaßnahme. Ein neuer Termin steht noch nicht fest.

Die vorläufige Absage ist eine Reaktion auf den Nachweis des Virus Sars-CoV-2 beim Besitzer von Olympiakos Piräus, Evangelos Marinakis. Den Angaben zufolge hatten einige Spieler des FC Arsenal nach dem 1:2 n.V. in der Zwischenrunde der Europa League in London Kontakt mit Marinakis.

Die Spieler wurden ebenso für 14 Tage in häusliche Quarantäne geschickt wie vier Betreuer des Klubs, die nahe bei Marinakis gesessen hätten. Eine konkrete Zahl und Namen nannte Arsenal nicht. Die Chancen, dass sich die Betroffenen infiziert hätten, seien "sehr gering".

Coronavirus, Covid-19, Sars-CoV-2? Was die Bezeichnungen bedeuten.

Coronavirus: Coronaviren sind eine Virusfamilie, zu der auch das derzeit weltweit grassierende Virus Sars-CoV-2 gehört. Da es anfangs keinen Namen trug, sprach man in den ersten Wochen vom "neuartigen Coronavirus".

Sars-CoV-2: Die WHO gab dem neuartigen Coronavirus den Namen "Sars-CoV-2" ("Severe Acute Respiratory Syndrome"-Coronavirus-2). Mit der Bezeichnung ist das Virus gemeint, das Symptome verursachen kann, aber nicht muss.

Covid-19: Die durch Sars-CoV-2 ausgelöste Atemwegskrankheit wurde "Covid-19" (Coronavirus-Disease-2019) genannt. Covid-19-Patienten sind dementsprechend Menschen, die das Virus Sars-CoV-2 in sich tragen und Symptome zeigen.

Der Premier League zufolge gibt es "keine Alternative" zu einer Verschiebung der Partie. Man müsse sich genug Zeit nehmen, um eine ordnungsgemäße Risikoanalyse vorzunehmen. Pläne, andere Partien zu verschieben, gäbe es bislang nicht.

In anderen europäischen Ligen sowie in der Champions League und der Europa League wurden als Maßnahmen gegen die Ausbreitung des Coronavirus zuletzt ebenfalls Spiele verschoben oder Zuschauer ausgeschlossen.

In der französischen Ligue 1 und der Ligue 2 finden die Spiele bis 15. April ohne Zuschauer statt, auch in der Bundesliga dürfen bei einigen Spielen keine Fans ins Stadion. In Italien wurden bis Anfang April alle Sportwettbewerbe ausgesetzt.

sak/dpa