Nach erstem Corona-Fall Mehrere Spieler und Mitarbeiter des FC Zürich positiv getestet

Nach dem positiven Befund bei Profi Mirlind Kryeziu weitet sich die Zahl der Corona-Infektionen beim Schweizer Erstligisten aus. Ob der Klub die Saison zu Ende spielen kann, ist noch nicht abzusehen.
Mirlind Kryeziu wurde als erster FCZ-Profi positiv auf das Coronavirus getestet

Mirlind Kryeziu wurde als erster FCZ-Profi positiv auf das Coronavirus getestet

Foto: Anthony Anex/ dpa

Am Freitag hatte der Schweizer Erstligist FC Zürich einen positiven Corona-Befund bei seinem Profi Mirlind Kryeziu bekannt gegeben  und Tests bei Mannschaft und Mitarbeitern angekündigt. Nun hat der Klub weitere positive Resultate bestätigt . Über das genaue Ausmaß der Infektionen ist bislang noch nichts bekannt. Dementsprechend ist auch unklar, ob der Verein die Saison weiterspielen und regulär beenden kann.

"Der FC Zürich befindet sich in stetem Austausch mit der Swiss Football League und wird das weitere Vorgehen nun analysieren", heißt es auf der Vereinswebsite. "Weitere Auskünfte können zum jetzigen Zeitpunkt nicht erteilt werden."

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Twitter, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Nach der Bestätigung beim 23 Jahre alten Verteidiger Kryeziu, der leichte Symptome haben soll, hatte der Klub Kontakt zu den lokalen Gesundheitsbehörden aufgenommen und die Mannschaft bis zum 17. Juli unter Quarantäne gestellt. Das für den Samstag terminierte Heimspiel gegen den FC Sion wurde ebenso verschoben wie das Auswärtsspiel beim FC Basel am Dienstag. Das Heimspiel gegen Young Boys Bern am 18. Juli soll nach aktuellem Stand stattfinden.

Empfohlener externer Inhalt
An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt und von der Redaktion empfohlen wird. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.
Externer Inhalt

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Verschiebungen stellen die Schweizer Super League vor organisatorische Probleme: Durch die Corona-Pause von Anfang März bis Mitte Juni ist der Spielplan so verdichtet, dass es vor dem für den 8. August geplanten Saisonfinale keine Ausweichtermine gibt.

Auch beim Stadtrivalen, dem Grasshopper Club Zürich, gab es den ersten Corona-Fall. Am Freitag hatte der Zweitligist bekanntgegeben, dass einer seiner Spieler positiv auf Corona getestet worden war.

tip/sid/Reuters
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.