Cottbus-Trainer Wollitz "Ich fühle mich richtig dreckig"

Diese Niederlage schmerzt: Nach dem Pokal-Aus gegen Duisburg ist die Stimmung von Cottbus-Trainer Claus-Dieter Wollitz im Keller. Im Interview kündigt der 45-Jährige eine Aufholjagd in der Zweiten Liga an - doch einige Spieler müssen Konsequenzen fürchten. 

Energie-Trainer Wollitz: Harte Einzelkritik nach Halbfinalniederlage
dapd

Energie-Trainer Wollitz: Harte Einzelkritik nach Halbfinalniederlage


Frage: Herr Wollitz, Energie Cottbus hat die Chance auf den Einzug ins Pokalfinale nicht genutzt. Wieso?

Claus-Dieter Wollitz: Dies ist der ersten Halbzeit geschuldet und den Fehlentscheidungen des Schiedsrichters.

Frage: Wie groß ist nun der Frust nach dem 1:2 in Duisburg?

Wollitz: Wer jetzt nicht zwei, drei Tage am Boden liegt und sich richtig scheiße fühlt, hat in diesem Geschäft nichts zu suchen. Ganz Energie, die Fans, die Sponsoren und alle, die an uns hängen, liegen am Boden. Ich fühle mich richtig dreckig und leer.

Frage: Haben Sie Bedenken, dass die Enttäuschung Sie auch die letzte Aufstiegschance kosten könnte?

Wollitz: Was ich von der Mannschaft erwarte, ist eine Trotzreaktion. Ich erwarte zehn Mal 90 Minuten absolute Leidenschaft und so viele Siege, dass wir oben nochmal ranknabbern können. Ich will kein Jammern hören, dass so eine Chance nie wieder kommt. Ich erwarte keine Analysen und will auch zwei Tage nichts gefragt werden. Ab Freitag will ich die Trotzreaktion dann vorleben. Ich werde kämpfen wie ein Löwe und wie ein Besessener.

Frage: Werden Sie nach der Enttäuschung in den ersten 70 Minuten personelle Konsequenzen ziehen?

Wollitz: Am Samstag in Paderborn (13 Uhr, Liveticker SPIEGEL ONLINE) wird die Mannschaft auf jeden Fall ganz anders aussehen. Alexander Bitroff zum Beispiel wird ganz sicher nicht spielen. Von ihm bin ich zutiefst enttäuscht. Normalerweise nenne ich keine Namen, aber wenn einer mit 22 ein Pokal-Halbfinale spielen darf, erwarte ich auch totale Hingabe.

Frage: Vor dem Spiel wurde der Cottbuser Bus von Duisburger Fans angegangen. Wie beurteilen Sie diesen Zwischenfall?

Wollitz: Mehrere Randalierer haben gegen den Bus getreten und gegen die Scheiben geschlagen. Insgesamt schadet so etwas dem Fußball und dem Image des MSV Duisburg. Ich frage mich, in welcher Gesellschaft wir leben, in der so viel Hass drin ist. Wenn das in Cottbus passiert wäre, hätte es einen Aufschrei in ganz Deutschland gegeben. Und auch das Verhalten der Polizei war unterirdisch. Sie haben uns stehen und die Randalierer erst einmal vorbeiziehen lassen.

aufgezeichnet von Holger Schmidt, sid



© SPIEGEL ONLINE 2011
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.