+++ WM-Countdown +++ Englands Nationaltrainer Hodgson verzichtet auf Cole

Die WM rückt näher, Zeit für den täglichen Countdown. In Kameruns Kader stehen drei Bundesliga-Profis. Japan setzt gleich auf sieben Spieler, die in Deutschland aktiv sind. Und Englands Nationaltrainer Roy Hodgson vertraut der Jugend.

Englands Nationaltrainer Hodgson: Viele Unerfahrene im Kader
DPA

Englands Nationaltrainer Hodgson: Viele Unerfahrene im Kader


+++ Drei Bundesliga-Profis in Kameruns Aufgebot +++

[18.29 Uhr] Drei in Deutschland aktive Fußballprofis stehen in Kameruns vorläufigem WM-Kader. Nationaltrainer Volker Finke berief den Mainzer Eric Maxim Choupo-Moting, den Schalker Joel Matip und Mohamadou Idrissou vom Zweitligisten 1. FC Kaiserslautern in sein 28-köpfiges Aufgebot. Dagegen ist der verletzte Jacques Zoua vom Hamburger SV nicht dabei. Weitere bekannte Namen in Finkes Kader sind Routinier Samuel Eto'o vom FC Chelsea, Stéphane Mbia vom FC Sevilla und Alex Song vom FC Barcelona. (mib/dpa)

+++ Schalkes Annan fehlt in Ghanas WM-Kader +++

[16.50 Uhr] Ohne den Noch-Schalker Anthony Annan startet der deutsche Gruppengegner Ghana seine Vorbereitung auf die WM. Der verletzungsgeplagte Mittelfeldprofi fehlt im vorläufigen 26-köpfigen Aufgebot, das Nationaltrainer James Kwesi Appiah in Accra benannte. Dabei sind hingegen neben Annans Teamkollege Kevin-Prince Boateng auch internationale Stars wie Kwadwo Asamoah (Juventus Turin), Sulley Muntari, Michael Essien (beide AC Mailand), Andre Ayew (Olympique Marseille) und Asamoah Gyan (Al-Ain FC/Vereinigte Arabische Emirate). Ghana trifft in Brasilien in der Vorrunde auf Deutschland, Portugal und die USA. (mib/dpa)

WM 2014: Alle Infos zum Team der USA
+++ England tritt mit vielen Unerfahrenen an +++

[15.30 Uhr] Englands Nationaltrainer Roy Hodgson hat in Luton seinen 23-Mann-Kader für die WM bekanntgegeben. Der Coach setzte dabei auf eine Mischung aus Routiniers und international unerfahrenen Akteuren. Elf der 23 Spieler haben bisher zehn oder weniger A-Länderspiele absolviert. Dazu zählen unter anderem die Youngster Luke Shaw (Southampton), Raheem Sterling (Liverpool) und Ross Barkley (Everton). Die meisten Länderspiele im Kader kann Steven Gerrard (Liverpool/109) aufweisen. Er zählt gemeinsam mit Frank Lampard (Chelsea) und Wayne Rooney (Manchester United) zu den erfahrensten Akteuren. Vom neuen Meister Manchester City sind nur zwei Spieler im Kader: Stammkeeper Joe Hart und Mittelfeldspieler James Milner. Ashley Cole vom FC Chelsea wurde - wie bereits bekannt - nicht nominiert. (buc/dpa)

+++ Japan mit sieben Bundesliga-Profis nach Brasilien +++

[9.30 Uhr] Die japanische Nationalmannschaft fährt mit sieben Profis aus Deutschland zur WM. Trainer Alberto Zaccheroni berief Atsuto Uchida (Schalke 04), Makoto Hasebe, Hiroshi Kiyotake (beide 1. FC Nürnberg), Hiroki Sakai (Hannover 96), Gotoku Sakai (VfB Stuttgart), Shinji Okazaki (FSV Mainz 05) und Yuya Osako (1860 München) in seinen 23er-Kader. Auch der frühere Dortmunder Shinji Kagawa (Manchester United) steht im Aufgebot. Japan trifft in Gruppe C auf Kolumbien, Griechenland und die Elfenbeinküste. (buc/sid)

+++ Australien bangt um Führungsspieler Jedinak +++

[9.14 Uhr] Das Nationalteam Australiens bangt um die WM-Teilnahme von Mittelfeldspieler Mile Jedinak vom englischen Erstligisten Crystal Palace. Der 29-Jährige, der Anfang März im Test gegen Ecuador (3:4) die Kapitänsbinde getragen hatte, zog sich am letzten Spieltag der Premier League beim 2:2 gegen Absteiger FC Fulham eine Leistenverletzung zu und musste ausgewechselt werden. Australischen Medienberichten zufolge droht Jedinak mindestens drei Wochen auszufallen. Das australische Team gilt in der Gruppe B mit Titelverteidiger Spanien, Vizeweltmeister Niederlande und den hoch eingeschätzten Chilenen als Außenseiter. (buc/sid)

+++ Engländer Cole wird nicht nominiert - und tritt zurück +++

[8 Uhr] Englands Nationaltrainer Roy Hodgson wird Abwehrspieler Ashley Cole nicht für die Weltmeisterschaft nominieren. Der Profi des FC Chelsea erklärte darauf hin das Ende seiner Länderspiel-Karriere. "Ich habe einen Anruf von Roy bekommen. Ich denke, es ist das Beste, wenn ich aus der Nationalmannschaft zurücktrete", twitterte Cole. Hodgson bestätigte auf der Internetseite des Verbands (FA): "Unter vielen schweren Entscheidungen, die ich für die Zusammenstellung der Mannschaft treffen musste, war eine der schwersten, Ashley nicht zu nominieren." An diesem Montag will Hodgson sein Aufgebot bekannt geben. Englische Medien gehen davon aus, dass Evertons Leighton Baines und Southamptons Luke Shaw für die Position von Cole nominiert werden. Der 107-fache Auswahlspieler hatte zuletzt bei Chelsea keinen Stammplatz mehr. (buc/dpa)



insgesamt 9 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
charliebrown67 12.05.2014
1. Nur der HSV
Zoua (HSV) nicht nominiert? Diese Tor-Maschine?! Sein Gehalt beim HSV sollte man T. Fink von dessen Abfindung abziehen!! Diese Millionen, die da regelmaessig für exotische Spieler verbrannt werden, wären meiner Ansicht nach, besser in der Jugendarbeit investiert, um eigene Talente zu fördern. Bevor mir jetzt irgend jemand fremdenfeindlich vorwirft, mit eigenen Talenten und Jugendarbeit beziehe ich ausdrücklich unsere Mitbürger mit Migrantenhintergrund mit ein!!! Warum nicht jemand von Victoria aufbauen und einen lokalen Spieler integrieren, egal welcher Nationalität (aber in Hamburg u. Umgebung aufgewachsen), um so mehr Bindung zum Verein und den Zuschauern zu schaffen? Stattdessen werden irgendwelche Söldner zu Mondsummen eingekauft. Scheint mir, als wenn die Balkan-Mafia (Spielervermittler / Berater) bereits die BL übernommen hat. Oder, wie kommt es, das der Balkan international noch nie etwas gerissen hat, aber Spieler wie Jieracek fuer 4 Millionen eingekauft werden. Gemessen an der Gesamt-Populationen Balkan - Deutschland und den jeweils vorzuweisenden internationalen Erfolgen, erschließt sich mir nicht deren Anteil in der BL!!
*BB* 12.05.2014
2. balkan?
wo kommt der denn her, ist doch ein tscheche oder slovake, das ist nicht wirklich Balkan. aber recht hast du mr dem Nachwuchs.
dolfi 13.05.2014
3. CH-Nati: interessante Namen
Klingt ja echt Ur Schweizerisch, die Namen, die Hitzfeld so um sich geschart hat. :-D eine echte Miltikulti-Truppe. Viel Erfolg in Brasilien und Hopp Schwiiz!
HenryFromWob 13.05.2014
4.
Petr Jiraceks Herkunftsland Tschechien ist nicht Teil des Balkan. Er selbst kam zuvor vom VfL Wolfsburg, der ihn von Viktoria Pilsen holte, als er damals Stammspieler und Pilsen für den europäischen Wettbewerb qualifiziert war. Übrigens noch einer der besseren Spieler beim HSV, und auf seiner Position sicher wirkungsvoller als in der Funktion eines Linksverteidigers.
tobo5824-09 13.05.2014
5. Fußball in Südosteuropa
Zitat von charliebrown67Zoua (HSV) nicht nominiert? Diese Tor-Maschine?! Sein Gehalt beim HSV sollte man T. Fink von dessen Abfindung abziehen!! Diese Millionen, die da regelmaessig für exotische Spieler verbrannt werden, wären meiner Ansicht nach, besser in der Jugendarbeit investiert, um eigene Talente zu fördern. Bevor mir jetzt irgend jemand fremdenfeindlich vorwirft, mit eigenen Talenten und Jugendarbeit beziehe ich ausdrücklich unsere Mitbürger mit Migrantenhintergrund mit ein!!! Warum nicht jemand von Victoria aufbauen und einen lokalen Spieler integrieren, egal welcher Nationalität (aber in Hamburg u. Umgebung aufgewachsen), um so mehr Bindung zum Verein und den Zuschauern zu schaffen? Stattdessen werden irgendwelche Söldner zu Mondsummen eingekauft. Scheint mir, als wenn die Balkan-Mafia (Spielervermittler / Berater) bereits die BL übernommen hat. Oder, wie kommt es, das der Balkan international noch nie etwas gerissen hat, aber Spieler wie Jieracek fuer 4 Millionen eingekauft werden. Gemessen an der Gesamt-Populationen Balkan - Deutschland und den jeweils vorzuweisenden internationalen Erfolgen, erschließt sich mir nicht deren Anteil in der BL!!
Fassen wir mal den Balkan zunächst streng (also ohne Tschechien und die Slowakei), dabb kann man sagen: Es ist absolut nicht verwunderlich, dass viele Spieler aus dem ehemaligen Jugoslawien in westeuropäischen Ligen ihr Geld verdienen. Das liegt zum einen daran, dass im Zuge der Kriege im zerfallenden Jugoslawien sehr viele Menschen von dort geflohen sind und in ihren Aufnahmeländern blieben. Das dürfte z.B. auch die Tatsache erklären, dass im Kader der Eidgenossen recht viele Spieler mit einem solchen Migrationshintergrund stehen. Sodann sind diese Ländern traditionell im positiven Sinn fußballverrückt und haben schon schon immer exzellente Spieler hervorgebracht und starke Mannschaften gestellt. Das gilt für das alte Jugoslawien. Das gilt für Kroatien und Serbien. Auch das zahlenmässig kleine Bosnien-Herzgowina stellt eine beachtliche Mannschaft für Brasilien. Die ganz großen Erfolge? Immerhin ein EM-Titel, denn auch Griechenland gehört zum Balkan. Dazu immer wieder beachtliche Platzierungen Jugoslawien: Vize-EM 1960+1968, EM-Vierter 1976 Kroatien: WM-Dritter 1998 So, und wenn man jetzt die Tschechen und Slowaken dazu nimmt, obwohl sie nicht zum Balkan gehören: Ob als Tschechoslowakei, CSSR oder als Tschechien haben die in der WM-Historie ab 1934 immer wieder einmal eine bedeutende Rolle gespielt inkl. Endspielteilnahmen (1934 und 1962) Europameister 1976, Vizeeuropameister 1996. Danach eine "Goldene Generation", die viele große Spieler hervorbrachte und z.B. bei der EM 2004 einen wunderschönen Ball spielte. Alles ohne Anbruch auf Vollständigkeit.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2014
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.