Vergewaltigungsvorwurf gegen Ronaldo Brisante Papiere

Eine außergerichtliche Einigung, ein brisanter Fragebogen, ein Polizeibericht: Dies sind einige Schlüsseldokumente in dem Fall Mayorga vs. Ronaldo. Der Fußballer weist die Vergewaltigungsvorwürfe zurück.
Cristiano Ronaldo

Cristiano Ronaldo

Foto: Pedro Nunes/ REUTERS

Was in der Nacht des 13. Juni 2009 in Las Vegas wirklich zwischen Cristiano Ronaldo und Kathryn Mayorga geschehen ist, wissen nur sie selbst. Der Fußballstar von Juventus Turin erklärt, er habe einvernehmlichen Sex mit der jungen US-Amerikanerin gehabt. Mayorga hingegen sagt, er habe sie gezwungen, obwohl sie mehrmals "Nein" gerufen habe.

Ob sie Ronaldo zu Recht beschuldigt, werden US-Ermittlungsbehörden entscheiden müssen. Beide Seiten bestreiten allerdings nicht, dass sie sich einige Monate nach dem Vorfall außergerichtlich geeinigt haben. Die Berichterstattung des SPIEGEL zu diesem Fall  basiert auf Informationen, die sowohl aus dem Football-Leaks-Datensatz als auch aus offener Recherche stammen.

Dies sind Ausschnitte aus einigen Dokumenten, auf die das SPIEGEL-Rechercheteam seine Geschichten stützt. Es gibt keinen Anlass, an der Authentizität der Unterlagen zu zweifeln. Auch Ronaldos Anwälte haben das bisher nicht getan.

Fotostrecke

Vergewaltigungsvorwurf gegen Ronaldo: Schlüsseldokumente im Fall Ronaldo vs. Mayorga

Foto: DER SPIEGEL
Die Wiedergabe wurde unterbrochen.