Champions League Real-Star Ronaldo fehlt gegen Galatasaray

"Wir werden kein Risiko eingehen": Real Madrid verzichtet für die Champions-League-Partie gegen Galatasaray Istanbul auf Superstar Cristiano Ronaldo. Der Portugiese hatte sich am Wochenende am Oberschenkel verletzt.

Real-Star Ronaldo: "Er wird definitiv nicht spielen"
AP/dpa

Real-Star Ronaldo: "Er wird definitiv nicht spielen"


Hamburg - Real Madrid wird im Champions-League-Spiel gegen Galatasaray Istanbul am Mittwoch (20.45, Liveticker SPIEGEL ONLINE; TV: Sky) auf Superstar Cristiano Ronaldo verzichten. "Wir werden bei Cristiano kein Risiko eingehen", sagte Trainer Carlo Ancelotti: "Er wird definitiv nicht spielen."

Der 28-jährige Ronaldo war beim 5:0-Ligasieg Reals gegen UD Almeria ausgewechselt worden, er hatte sich laut Vereinsangaben am linken Oberschenkel verletzt. "Es ist eine reine Vorsichtsmaßnahme", sagte Ancelotti, der zudem auch auf den verletzten deutschen Nationalspieler Sami Khedira (Kreuzbandriss) verzichten muss.

Im Duell mit dem Tabellenzweiten Galatasaray (vier Punkte) reicht den "Königlichen", die derzeit zehn Punkte haben, bereits ein Remis, um vorzeitig als Spitzenreiter der Gruppe B ins Achtelfinale der Königsklasse einzuziehen. Ronaldo hat in dieser Saison bereits acht Tore in vier Champions-League-Partien erzielt.

bka/sid

insgesamt 6 Beiträge
Alle Kommentare öffnen
Seite 1
kiefernwald 26.11.2013
1.
CR7 ist das beste Beispiel, wie Geld und Ruhm jegliche Bodenständigkeit und Bescheidenheit im Keim ersticken lassen.
Andreadeia 26.11.2013
2.
Zitat von kiefernwaldCR7 ist das beste Beispiel, wie Geld und Ruhm jegliche Bodenständigkeit und Bescheidenheit im Keim ersticken lassen.
Inwiefern? Cristiano hat sein Talent genutzt und sich von Kindheit an alles alles selbst erarbeitet. Er kommt aus ärmlichen Verhältnissen und arbeitet Tag für Tag daran, immer noch besser zu werden. Lesen Sie mal nach, was aktuelle und frühere Mannschaftskollegen und Trainer über ihn sagen (z.B. Özil, Khedira, Rooney, Giggs). Nur positives, was für ein perfekter Profi er ist und was für ein angenehmer und hilfsbereiter Freund und Kollege. Bestes Beispiel: Bale. Als er kam, orakelten die Medien, dass es einen Machtkampf geben würde. Nun spielen die beiden von Tag zu Tag besser zusammen und verstehen sich auch menschlich gut (s. hier: Gareth Bale: Cristiano Ronaldo is not a rival at Real Madrid (http://www.independent.co.uk/sport/football/european/gareth-bale-cristiano-ronaldo-is-not-a-rival-at-real-madrid--he-is-the-best-8959833.html)) Aber leider übernehmen viele Leute eben nur die Medienklischees. Schade, dass Cristiano morgen nicht spielen kann. Aber sehr gut, dass er diese kleine Pause bekommt. Am Samstag in der Liga kann er dann wieder Tore sammeln. Ganz zu Ihrem Missfallen, nehme ich an. Und zu meiner und Millionen anderer Freude.
TheDjemba 26.11.2013
3. @kiefernwald
Informieren Sie sich bitte mal über Cristiano Ronaldo, und zwar nicht nur mithilfe der Bild. Ronaldo spendet Geld für Kinderhilfsorganisationen, ist z.B. globaler Botschafter der Organisation Save the Children. Er raucht nicht, er trinkt keinen Alkohol, er hat keine Tatoos. Er hat keinen Sex mit minderjährigen Prostituierten, er schlägt seine Mitspieler im Training nicht oder schikaniert Jugendspieler seines Clubs. Ronaldo mag auf und neben dem Platz arrogant wirken, aber der Schein trügt. Er ist sehr ehrgeizig, weil er allen beweisen will, dass er der Beste ist. Das wird ihm immer wieder angekreidet, aber was ist so schlimm daran? Im Grunde ist er das perfekte Vorbild für junge Fußballer. Schauen Sie sich seinen Körper an, der Mann ist eine Maschine, wenn er seinen Körper weiterhin so gut pflegt, wird er mit 38 noch seine Tore schießen.
rm7 26.11.2013
4. Vorbild
Ronaldo ist nicht nur der beste spieler der welt sondern auch ein hilfsbereiter freundlicher und mannschaftsdienlicher Mitspieler. das sagen alle die mit ihm gespielt haben nur die presse nicht. schade das es immer noch Menschen gibt die den Medien alles glauben. Kurz: Ronaldo ist ein vorbildfußballer.
aurichter 27.11.2013
5. Real ist im Achtelfinale
und kann es sich leisten den einen oder anderen Spieler zu schonen, was ja auch angesichts der Belastung Liga, CL, Pokal und Nationalmannschaft auch verständlich ist. Auch Bayern, siehe Aufstellung für Moskau, ersetzt mit Nachwuchsspielern, die so eben auch Erfahrungen sammeln können und auch sollen. Und an kieferwald, sie können sich ja einmal intensiv erkundigen wie Ronaldo sich auch als Unicef Botschafter auch für die jüngste Katastrophe in Asien breit macht. Aber wenn selbst ein Blatter sich in aller Öffentlichkeit ohne Sinn und Verstand lustig macht, dann sieht man, wie dies von Tieffliegern ungefiltert übernommen wird. Wäre dieser Spieler Angestellter eines süddeutschen Spitzenclubs, dann würde eine derartige Aussage bei diesem Foristen einen Sturm ach was einen Orkan der Entrüstung nach sich ziehen, garantiert.
Alle Kommentare öffnen
Seite 1

© SPIEGEL ONLINE 2013
Alle Rechte vorbehalten
Vervielfältigung nur mit Genehmigung


TOP
Die Homepage wurde aktualisiert. Jetzt aufrufen.
Hinweis nicht mehr anzeigen.